Bierselige britische Banker: Druckbetankung nach Feierabend

Getty ImagesAbgeworben in der Happy Hour: Das Feierabendbier ist eine geheiligte Tradition in Großbritannien. Viele Banker treffen sich zum Smalltalk bei drei, vier Gläsern Ale. Im Pub schalten sie vom Job ab - oder bekommen einen neuen angeboten.

http://www.spiegel.de/karriere/beruf...-a-865843.html
  1. #1

    ...nüchtern nicht zu ertragen

    ...so ein Tag mit Zwangsräumungen, Defaultswaps, Kundenbescheissen, Angebote andrehen, die keiner versteht und die nur unter schwerem Alkoholgenuss gesabbert worden sein können.
    Und trotzdem sind mir dise trinken Rowdies viel symphathischer - weil einfach ehrlicher. Sie sind Abschaum und sie zeigen sich auch so. Mein bankberater, der mich tausende Euros gekostet hat, ist ein asketischer Halbbrillenträger und Wassertriker, der mir - völlig nüchtern - auf meine Beschwerde doch tatsächlich sagte:"Wir sind ehrliche Kaufleute....." Dann lieber saufen und kotzen statt umgekehrt.
  2. #2

    Das muss sein!

    Am Abend müssen die Gauner doch miteinander auf die Schenkel klopfen um über die zu lachen, die man an dem Tag über den Tisch gezogen hat?

    Dann muss der Druck raus und gemeinsam lässt sich das bisschen gewissen, das sich evtl. noch in der hintersten Ecke rührt - "niedergetrunken" werden.

    Ich weiss nicht recht, ob mir die Banker mit dem "Saufsyndrom" nicht lieber sind, als die Asketen???

    Die Säufer zeigen wenigstens noch Gefühl - wie auch immer - aber es sind in der Regel Genussmenschen, für die manchmal noch gilt - "leben und leben lassen"?

    Aber die Asketen, das sind meist Psychopaten, die das aus Sadismus machen und keinerlei Mitleid kennen?
  3. #3

    Glücklich saufendes England ...

    du hast es gut.
    Und was erlebt man in D: Da trinken die Kollegen auch abends höchstens ein Glas Wasser, weil sie nach Hause müssen, zur teutonischen Mutti ....
  4. #4

    Die Leber wächst mit ihren Aufgaben

    darüber schrieb schon Eckart von Hirschhausen.
    Wie lange wird es dauern, bis bei einem solchen Alkoholmissbrauch die Briten alle zu Alkoholikern werden. Haben diese Bänker eigentlich keine Familien, die auf sie warten?
  5. #5

    Zustimmung

    Zitat von haraldstrauß Beitrag anzeigen
    du hast es gut.
    Und was erlebt man in D: Da trinken die Kollegen auch abends höchstens ein Glas Wasser, weil sie nach Hause müssen, zur teutonischen Mutti ....
    Ja, das ist leider vielfach so. Passt aber auch irgendwie zur notorischen Jammer- und Nörgel-Einstellung. Zerstreuung? Geselligkeit? Spaß? - igitt.
  6. #6

    Deutlich Kollegialer

    Ich arbeite und lebe in London in der Squaremile als Baenker. Ich moechte mich zu den niveaulosen Kommentaren bezueglich "Gauner" gar nicht aeussern, denn wir ertragen useren Job auch ohne Alkohol. Am Abend aber auf ein Bier wuerde ab und zu vielen Deutschen Bueros auch gut tun, denn oft trinkt man nicht 3-4 Bier, sondern vielleicht mal 1-2 und man bespricht Sachen, die sich in der steifen Bueroatmosphaere nicht besprechen lassen. Ich habe hier in UK auf jeden Fall selten groessere Konflikte erlebt, solche werden nach Feierabend bei einem Bier besprochen und beseitigt - in Deutschland nach meiner Erfahrung jedoch haeufig als Problem mit nach Hause genommen.
  7. #7

    Zitat von verdummterwähler Beitrag anzeigen
    ...so ein Tag mit Zwangsräumungen, Defaultswaps, Kundenbescheissen, Angebote andrehen, die keiner versteht und die nur unter schwerem Alkoholgenuss gesabbert worden sein können.
    Und trotzdem sind mir dise trinken Rowdies viel symphathischer - weil einfach ehrlicher. Sie sind Abschaum und sie zeigen sich auch so. Mein bankberater, der mich tausende Euros gekostet hat, ist ein asketischer Halbbrillenträger und Wassertriker, der mir - völlig nüchtern - auf meine Beschwerde doch tatsächlich sagte:"Wir sind ehrliche Kaufleute....." Dann lieber saufen und kotzen statt umgekehrt.
    Ich mag objektive Meinungen, die nicht von persönlichen Erfahrungen eingetrübt sind.
  8. #8

    Zitat von rossdamisch Beitrag anzeigen
    darüber schrieb schon Eckart von Hirschhausen.
    Wie lange wird es dauern, bis bei einem solchen Alkoholmissbrauch die Briten alle zu Alkoholikern werden. Haben diese Bänker eigentlich keine Familien, die auf sie warten?

    Natürlich nicht! Wie sie genau wissen handelt es sich dabei ausnahmslos um faschistoide Psychopathen, deren einziger Lebenszweck ist, ehrlichen Bürgern das (Geld-)blut auszusaugen und sich mit Quadrillionen an Boni zu bereichern, die sie dazu nutzen, weitere Leute zu quälen.

    Oh.
    Zuviel SpOn-Forum, Entschuldigung.
  9. #9

    ...;)

    Erst am Libor gedreht danach am Zapfhahn tolle bunte Bankerwelt...na dann ein Prosit auf die schwammige Muppet Masse hoch die Tasse