Neues von der Insel: Der Wohnungsmarkt, Satans Erfindung

REUTERSMietwohnungen in Londons Innenstadt sind klein, teuer und nicht besonders hübsch. Wer eine Bleibe will, sollte sich auf Enttäuschungen einstellen - dann wird die Suche zur unterhaltsamen Safari. Lässt sich doch irgendwie eine bezahlbare Unterkunft finden, in der man leben möchte?

http://www.spiegel.de/panorama/londo...-a-861568.html
  1. #1

    Das erste was man lernt ist ja auch dem Makler zu sagen: "No lower groundfloor!". Wobei, für einen Schuhfetischisten wäre das schon was.
  2. #2

    :-)

    Kommt mir bekannt vor. Habe vor einigen Jahren ein ganzes Jahr in Birminham verbracht. Die Wohnungssuche war nicht ganz so schlimm wie in London, aber dennoch ähnlich.
  3. #3

    ganz GB ist ein Wohnungs-nightmare

    wer schon mal außerhalb von London gewohnt hat, der weiß, dass wohnen in Großbritannien ganz anders ist, als überall sonst auf der welt. das beschränkt sich nicht nur auf die Hauptstadt. wohnen ist für die Briten in erster Linie funktional, und dann erst schön. nur, wer sich ein hübsches Cottage auf dem Land oder meinetwegen auch ein schickes Häuschen in London leisten kann, lebt hier, gemessen mit unseren Maßstäben, etwas besser.
  4. #4

    City

    was in London die Souterrains, sind in Paris die chambres d´hôtes - winzige Verschläge, in denen früher Dienstboten untergebracht waren - zu 300-500€ Miete selbstverständlich.
  5. #5

    Unnützer Erlebnisaufsatz eines unbegabten Journalisten-Schülers

    der noch nicht gelernt hat, dass Stereotypen und erfundene Erlebnisse keinen Informationswert haben (wie es auf dem Londoner Wohnungsmarkt aussieht, kann man den Tageszeitungen entnehmen). Besonders 'stilvoll': "riecht nach Rentnern". Was hat der für einen Opa?
  6. #6

    Wer unbedingt mit 8 Millionen anderer Menschen auf 1.500km² leben will muss halt leidensfähig sein.
    Warum finden Menschen verstopfte Großstädte toll?
    Kein Mitleid, selbst Schuld.

    Uninteressanter Artikel. Ich hätte lieber über das (Nicht) Demonstrationsverbot für die NPD in Wolgast diskutiert.
    Das liegt näher und betrifft mehr Menschen, oder?
  7. #7

    Zitat von zephyros Beitrag anzeigen
    was in London die Souterrains, sind in Paris die chambres d´hôtes - winzige Verschläge, in denen früher Dienstboten untergebracht waren - zu 300-500€ Miete selbstverständlich.
    Sie meinen wohl chambres de bonnes?
  8. #8

    Herr Scheuermann, wie sieht denn eine bulgarische Postbeamtin aus, wie viele haben Sie in Ihrem Leben gesehen...es klingt nicht stilvoll, falls Sie es bestrebt haben...
  9. #9

    Zitat von Ragnarrök Beitrag anzeigen
    Wer unbedingt mit 8 Millionen anderer Menschen auf 1.500km² leben will muss halt leidensfähig sein.
    Warum finden Menschen verstopfte Großstädte toll?
    Werd' ich auch nie verstehen, aber es scheint genug davon zu geben, um freie Wohnungen in Großstädten wird sich ja regelmäßig geprügelt, egal wie vergammelt und/oder überteuert diese Löcher sind.

    Übrigens gilt das auch für deutsche Großstädte, der ursprüngliche Gedanke hinter dem SPON-Artikel, nämlich die abstruse Wohnungssituation in London wirkt da nicht so richtig. Der leidgeplagte Wohnungssucher wird das gleiche auch aus Berlin, Hamburg oder München berichten können.