Student kämpft gegen Diebstahl: Hände weg von meinem Rad

CorbisSie schlagen gern in Uni-Städten zu, wildern vor dem Campus und auf den Hinterhöfen von WGs: Fahrraddiebe nerven so richtig. Nach fünf gestohlenen Rennrädern hatte Student Martin Jäger, 26, die Nase voll und gründete ein Internetportal - Bestohlene können dort ihr Rad zur Jagd freigeben.

http://www.spiegel.de/unispiegel/wun...-a-866018.html
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Dummerweise sind Uni-Städte besonders attraktive Reviere für Fahrraddiebe. Erstens gibt es viele Räder und damit viele Gelegenheiten, zweitens schaut die Polizei dem Treiben in der Regel hilflos zu
    Zu den Gründen wäre vielleicht noch ein weiterer zu nennen: Die meisten Diebe werden wohl selbst Studenten mit einem etwas unterentwickeltem Bewussstein von "Mein - Dein" sein. Wer in der WG kein Problem mit der Butter des Kommilitonen im Kühlschrank hat, hat die wohl auch nicht bei dessen Fahrrad.
  2. #2

    Faltrad ist die Lösung

    Möglichst klein sodaß man es in einer Tasche tragen kann. Bei mir wars damals ein Brompton-Faltrad, ein bißchen eine Einschränkung beim Fahren ist es schon. Aber meins bleibt meins.
  3. #3

    ...

    erfindet doch ein klitzekleines GPS, geht das nicht? Muss doch irgendwie günstig zu machen sein.
  4. #4

    In der Wohnung aufbewahren

    Nach 3 gestohlenen Rädern hab' ich umgestellt.
    Seither hängt mein Rad am bike-caddie in der Wohnung ist damit sicher.
  5. #5

    Naaaatürlichhhh

    "Zur Klau-Prophylaxe bieten die Fahrradjäger an, Räder registrieren zu lassen und für fünf Euro einen Codierungs-Aufkleber zu erwerben. Der QR-Code auf dem Klebestreifen soll Diebe abschrecken, da das Rad auf diese Weise eindeutig seinem Besitzer zugeordnet werden kann."

    Kann man natürlich nicht einfach abmachen.. - Kuck mal da steht Naiv an der Decke
  6. #6

    Vorbeugen

    Das erinnert mich an einen Bekannten, der sich vor Jahren ein Auto mit megateurem Radio zugelegt hat. Meine erste Frage war, ob er sich bewusst ist, wo er wohnt. Nachdem binnen 3 Wochen das dritte Radio (inkl. Seitenscheibe) eingebaut werden musste, kam auf meinen ursprünglichen Rat ein Billigteil rein. Die nächsten Jahre wurde dann weder das eine noch das andere Ersatzteil benötigt. Sorry, aber wer mit einem Edelbike in einer Stadt, die für Fahrradschwund bekannt ist, tagtäglich zum Einkaufen etc. fährt, ist selber schuld, solange man Fahrräder nicht gescheit sichern kann. Ich würde mein Auto ja auch nicht unabgeschlossen und mit steckendem Zündschlüssel in einen sozialen Brennpunkt stellen und dann am nächsten Morgen erwarten dass es noch da steht. Und wer sich, zumal als Student, ein Edelbike leisten kann, hat sicher auch das Geld für einen Billigheimer für alle Tage parat. Ich will damit nicht Leute rechtfertigen, die Fahrräder klauen, das finde ich einfach dumm und meist kriminell. Aber gesunder Menschenverstand hilft mitunter Schaden zu vermeiden.
  7. #7

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Sie schlagen gern in Uni-Städten zu, wildern vor dem Campus und auf den Hinterhöfen von WGs: Fahrraddiebe nerven so richtig. Nach fünf gestohlenen Rennrädern hatte Student Martin Jäger, 26, die Nase voll und gründete ein Internetportal - Bestohlene können dort ihr Rad zur Jagd freigeben.

    Fahrradjäger: Bei Fahrraddiebstahl hilft ein neues Internetportal - SPIEGEL ONLINE
    Gibt es für Motorräder schon lange.
    Geklaute Motorräder | Gestohlene Bikes | Entwendete Mopeds und Roller

    Der beste Diebstahlschutz ist eben ein altes Fahrrad.
  8. #8

    optional

    Öhm, also spätestens nach dem zweiten oder dritten ("teuren Renn-" ) Rad sollte man sich doch mal Gedanken darüber machen noch eines zu kaufen...
  9. #9

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Sie schlagen gern in Uni-Städten zu, wildern vor dem Campus und auf den Hinterhöfen von WGs: Fahrraddiebe nerven so richtig. Nach fünf gestohlenen Rennrädern hatte Student Martin Jäger, 26, die Nase voll und gründete ein Internetportal - Bestohlene können dort ihr Rad zur Jagd freigeben.

    Fahrradjäger: Bei Fahrraddiebstahl hilft ein neues Internetportal - SPIEGEL ONLINE
    Es ist einfach nur eine Dokumentation des Versagens unserer Polizei.

    Man muss nicht die Fahrräder suchen, sondern die Diebesbanden!

    Ziemlich simpel: Stellt einfach 20 präparierte Fahrräder auf dem Campus aus, liebe Polizei, und wenn eins weg ist, dann Peilung aufnehmen und die Diebe einbuchten.
    Nach kurzer Zeit wird das den Fahrradklau sehr eindämmen.
    Aber da es ja insgesamt lukrativer ist, sinnlose 30iger Zonen zu bauen und da zu blitzen, anstatt mal wirklich was zu tun, was dem Bürger hilft, werden auch in Zukunft die Räder Beine bekommen.