10 Euro pro Arztbesuch: Bundestag schafft Praxisgebühr ab

dapdDas Ende der Praxisgebühr ist beschlossene Sache: Im Bundestag hat eine breite Mehrheit dafür gestimmt, die umstrittene Abgabe zum Jahreswechsel zu streichen. Damit entfallen die zehn Euro pro Quartal für Arzt- und Zahnarztbesuche.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-866299.html
  1. #1

    optional

    Die Praxisgebühr hat allein in unserer Praxis 20000 Euro an Lohnkosten verursacht (wir sehen 20.000 Patientin im Jahr, im Schnitt 2 min pro Patient zum Bezahlen oder Überprüfen oder Austellen der Überweisungen.) Da wir das Geld natürlich nicht hatten, sind wir telefonisch seit Einführung der Praxisgebühr nicht mehr erreichbar. Beides geht halt nicht. Diese fast 1000 Stunden stehen jetzt unsere Helferinnen wieder den Patienten zu Verfügung. Die Praxisgebühr war so mit das Dümmste was unsere tumben Politiker produziert haben. Wenn man noch einrechnet, was die Patienten z.T. durch die Gegend düsen um Ihre Überweisunge zu holen, die Praxisgebühr nachträglich zu bezahlen etc. war der volkswirtschaftliche Schaden in der Bilanz viel höher als was die Kassen damit eingenommen haben. Die Lenkwirkung war ohnehin gleich null. Die Habenichtse waren befreit, die Chroniker waren befreit und die anderen haben dann halt die 10 Euro abgedrückt und statt Kalbsschnitzel ein paar mal Hackfleisch gegessen oder wo anders den Konsum reduziert.
  2. #2

    Gratulation...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Das Ende der Praxisgebühr ist beschlossene Sache: Im Bundestag hat eine breite Mehrheit dafür gestimmt, die umstrittene Abgabe zum Jahreswechsel zu streichen. Damit entfallen die zehn Euro pro Quartal für Arzt- und Zahnarztbesuche.

    Bundestag: Parlament stampft Praxisgebühr ein - SPIEGEL ONLINE
    allen Menschen, die künftig nicht mehr diese zusätzliche Zwangsabgabe leisten müssen, zumal es hier ja ausgerechnet jene traf, die ohnehin das Pech hatten einen Arzt aufsuchen zu müssen.

    Allen Menschen ein schönes Leben in Gesundheit und Zufriedenheit - wenn wir es noch mit Bescheidenheit paaren, dürften die Kleptokraten bald dumm aus der Wäsche gucken.
  3. #3

    Na endlich

    Ist dieser Quatsch Geschichte! Jetzt noch die Pharmaindustrie an die Kandarre nehmen und die Medikamentenpreise auf ein vernünftiges Maß zurecht stutzen und die fehlenden 2 Milliarden sind auch vergessen. Muss dann auch nicht über den Gesundheitsfond finanziert werden.
    Aber ich glaube diese heiße Kartoffel wird niemand anfassen.
  4. #4

    .........

    Überschrift falsch; es waren nicht pro Arztbesuch 10,- Euro, sondern im Quartal 10,- und diese nur beim ersten Arztbesuch.
  5. #5

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Das Ende der Praxisgebühr ist beschlossene Sache: Im Bundestag hat eine breite Mehrheit dafür gestimmt, die umstrittene Abgabe zum Jahreswechsel zu streichen. Damit entfallen die zehn Euro pro Quartal für Arzt- und Zahnarztbesuche.

    Bundestag: Parlament stampft Praxisgebühr ein - SPIEGEL ONLINE
    Ist denn damit auch die -mit Verlaub- idiotische Befristung der Gültigkeit von Überweisungen auf das laufende Quartal abgeschafft?
    Eine sehr praktische Regelung, wenn man beispielsweise Ende September sich den Fuß verknackst...
  6. #6

    Endlich!
  7. #7

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Das Ende der Praxisgebühr ist beschlossene Sache: Im Bundestag hat eine breite Mehrheit dafür gestimmt, die umstrittene Abgabe zum Jahreswechsel zu streichen. Damit entfallen die zehn Euro pro Quartal für Arzt- und Zahnarztbesuche.

    Bundestag: Parlament stampft Praxisgebühr ein - SPIEGEL ONLINE
    Dann können nun ja wieder die ganzen gelangweilten Arztgänger für volle Kassen beim Arzt sorgen. Denn stellt der eine nicht die Diagnose die ich will, dann gehe ich halt zum anderen Arzt. Ausserdem kann man ja einem Arzt alleine nicht trauen. Das ist nun nichts weiter als ein Geschenk für die Ärztelobby, denn nun können die Leute wieder zu zwei bis 10 Ärzten rennen und dort für volle Auftragsbücher sorgen.

    Spätestens ist es dann soweit und alle Krankenkassen führen die Zusatzabgabe von 10-20 Euro pro Monat ein. Mit dem Slogan "Die Praxisgebühr bleibt abgeschafft" und das Volk freut sich, weil es zu dumm es zu begreifen, dass es gerade von beiden Seiten ausgenommen wurde.
  8. #8

    Hmm

    Ich hätte beim Zahnarzt die Zuzahlung gelassen, aber nur wenn dadurch die Leistungen ausgeweitet werden.
  9. #9

    Zitat von der M Beitrag anzeigen
    Dann können nun ja wieder die ganzen gelangweilten Arztgänger für volle Kassen beim Arzt sorgen. Denn stellt der eine nicht die Diagnose die ich will, dann gehe ich halt zum anderen Arzt. Ausserdem kann man ja einem Arzt alleine nicht trauen. Das ist nun nichts weiter als ein Geschenk für die Ärztelobby, denn nun können die Leute wieder zu zwei bis 10 Ärzten rennen und dort für volle Auftragsbücher sorgen.

    Spätestens ist es dann soweit und alle Krankenkassen führen die Zusatzabgabe von 10-20 Euro pro Monat ein. Mit dem Slogan "Die Praxisgebühr bleibt abgeschafft" und das Volk freut sich, weil es zu dumm es zu begreifen, dass es gerade von beiden Seiten ausgenommen wurde.
    Haben Sie denn Beweise, dass durch die Praxisgebühr die Zahl der Arztbesuche zurückgegangen ist?