Debatte über Nebeneinkünfte: Wähler strafen Steinbrück ab

APDer Streit über seine Nebeneinkünfte hat Peer Steinbrück offenbar geschadet: Der SPD-Kanzlerkandidat fiel in der Rangliste der beliebtesten Politiker weit hinter Kanzlerin Merkel auf den sechsten Platz. Die Union hat laut der aktuellen Umfrage ein Jahr vor der Wahl die besten Werte seit Ende 2007.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-866196.html
  1. #1

    Deutschland

    eingelullt von Merkel. Vom Ausland betrachtet kann man nur noch den Kopf schuetteln. eine Frau die durcj Nicht-oder zu Spaet- Handeln Deutschland eventuell Milliarden Schulden aufbuerdet wird auch noch belohnt. Mich graust es schon fats wieder nach Deutschland zurueck zu kommen. Wie dumm/faul darf eion Politiker oder Politikerin den sein in Deutschland.
    Die faule Regierung hat die wichtisgetn Dinge nicht angegangen, dagfuer hat Merkel als Kindergaertnerin auch noch versagt. Die Dame ist so faul wie es ihr Protege war. Sie sieht ihm ja auch schon recht aehnlich.
  2. #2

    Soll er doch bocken,

    der deutsche Mini-Romney :)
  3. #3

    Seit vielen Monaten, seit Beginn der Steinbrück-Kampagne, drängte sich der Eindruck auf, dass man hier einen Kandidaten installiert, um der SPD zu schaden.

    Der "Bankenretter", der nach seiner "Rettung" von Banken hochzehalt beschäftigt wurde, das schon während seiner Amtszeit als Minister vorbereite.

    Der wahr Hintergrund der Steinbrück-Kampagne ist natürlich nicht ernsthaft "Kanzler", sondern "Bail Out"-Garantie der SPD. Das wurde geschafft, die SPD bleibt finanzmarkthörig.
  4. #4

    Wähler?

    Wähler strafen Steinbrück ab
    Zu blöd, ich habe gar keine Wahlunterlagen erhalten.
  5. #5

    Der Steinbrück hat doch die Kavallerie,

    damit hängt er alle Gegner und den Rest der Getreuen ab!
  6. #6

    Mit der Wahl

    dieses "Kandidaten" hat die SPD den Vizekanzler 2013 auf den Sockel gehoben,etwas anderes wollte diese Truppe auch nicht.
    Brandt wird sich im Grabe umdrehen, aber der wird auf dem Freidhof seit Schröder sowieso Brummkreisel genannt.
    Schade um diese ehemals gerechte Partei.
    Der havenpirat
  7. #7

    da frage ich mich

    wer diese Umfragen macht und wo. Habe einen großen Bekanntenkreis aber Merkel findet keiner gut. Leider ist die zur Zeit "alternativlos"
  8. #8

    optional

    Da ist kein Streit,
    da ist nur eine von den Medien in böser Absicht entfachte Debatte
  9. #9

    Ich habe den Eindruck, das die SPD die Wahlen verlieren möchte

    Ich kann mich des Eindruckes nicht erwehren, das die SPD kein Interesse an einen Wahlsieg hat. Wenn dem nicht so ist kann es nur heissen den Herrn Steinbrück schleunigst als Kanzlerkandidat aufzugeben und endlich mal Jemand zu benennen, der noch ganz zu den sozialdemokratischen Werten steht und diese auch pflegt und durchsetzen will. Vor allem muss die unsinnige Denkblokate einer Rot Rot grünen Koalition fallen. Ferner wäre ein öffentliches Eingeständnis der SPD notwendig, das die Agenda 2010 und mit ihr die Schaffung von Prekären Arbeitsverhältnissen der grösste Fehler war und diese schleunigst dorthin entsorgt gehören, wo sie richtig sind. Auf dem Müllhaufen der Geschichte. Dann wäre die SPD für viele auch für mich wieder wählbar. Aber die SPD Oberen haben ja Angst sich mit Oskar Lafontaine zu treffen und auszusprechen, weil sie fürchten das dieser den Gabriel und Scheingenossen mal richtig die Leviten liest. Ja das ist das Verhalten eines kleinen SChuljungen, der Angst vor den Eltern hat wegen des schlechten Zeugnisses. Traurig aber wahr.