Verfahren gegen Beate Zschäpe: Ankläger gehen volles Risiko

dapd / BKAEs ist eine Genugtuung für die Familien der Opfer - und ein Kraftakt für die Juristen: Die Bundesanwaltschaft hat Beate Zschäpe wegen Mordes in zehn Fällen angeklagt. Das Verfahren birgt Risiken für die Anklage, denn die Beweislage ist schwierig.

http://www.spiegel.de/panorama/justi...-a-866133.html
  1. #1

    haut

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Es ist eine Genugtuung für die Familien der Opfer - und ein Kraftakt für die Juristen: Die Bundesanwaltschaft hat Beate Zschäpe wegen Mordes in zehn Fällen angeklagt. Das Verfahren birgt Risiken für die Anklage, denn die Beweislage ist schwierig.

    NSU-Terror: Fragen und Antworten zur Anklage gegen Beate Zschäpe - SPIEGEL ONLINE
    die faschistin lebenslänglich mit sicherungsverwahrung in den knast. klärt die verwicklung staatlicher stellen. es geht um alles.
  2. #2

    (...)Die Anklage gegen sie hat daher auch symbolische Bedeutung.(...)
    Das spricht natürlich für ein besonders faires Verfahren, und eine politisch vollkommen unabhängige Staatsanwaltschaft.

    Wie wäre es statt "symbolischen Handlungen" mit eine handfesten Aufklärung dieser von Desinformation und Vertuschung übertünchten Mordserie?

    Wer soll diese alberne Verschwörungstheorie - "Drei Vollidioten terrorisieren zehn Jahre lang das Land, und keiner hats gemerkt!" - eigentlich glauben?
  3. #3

    ein großes Risiko

    ist das sicher, wenn man bedenkt, daß diese braune Bande wie auch ein Großteil der NPD, vom BND finanziert wurde!
  4. #4

    "Linke"

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Das Verfahren birgt Risiken für die Anklage, denn die Beweislage ist schwierig.

    NSU-Terror: Fragen und Antworten zur Anklage gegen Beate Zschäpe - SPIEGEL ONLINE
    Tja, mit der RAF war es einfacher, da wurde wegen gemeinschaftlichen Mordes verknackt. Aber das waren ja auch "Linke".
  5. #5

    Kurzer Prozess,..

    Zitat von martin-z. Beitrag anzeigen
    die faschistin lebenslänglich mit sicherungsverwahrung in den knast. klärt die verwicklung staatlicher stellen. es geht um alles.
    nicht wahr?
  6. #6

    Risiko???

    Wenn ich mich recht erinnere, ist man bei den Morden und Terroranschlägen der RAF seinerzeit von dem Ansatz ausgegangen, dass es nicht wichtig ist, wer am Tatort war oder gemordet hat, sondern dass es jeweils kollektive Entscheidungen waren und daher Mittäterschaft sozusagen automatisch erfolgte.
    Ich bin sicherlich nicht der Einzige, der es gern sehen würde, wenn man bei rechten Mördern und Terroristen das gleiche Maß anlegen würde.
    Dan würde man kein Risiko eingehen und Frau Zschäpe würde wg zehnfachen Mordes verurteilt. Ab in den Knast für mindestens 24 Jahre, wie bei der Terroristin Brigitte Mohnhaupt.
  7. #7

    Richtig!

    Zitat von Peter_Lublewski Beitrag anzeigen
    Tja, mit der RAF war es einfacher, da wurde wegen gemeinschaftlichen Mordes verknackt. Aber das waren ja auch "Linke".
    Völlig richtig, Herr Lublewski, denn die Mitgliedern der RAF wurden im Verlauf ihrer Prozesse der gemeinschaftlich begangenen Morde überführt.

    Im aktuellen Fall ist jedoch noch niemandem irgendetwas nachgewiesen worden, der Prozess fängt nämlich gerade erst an. Insofern ist es allerdings "schwieriger" als bei der RAF.
  8. #8

    einfach mal ein Exempel statuieren

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Es ist eine Genugtuung für die Familien der Opfer - und ein Kraftakt für die Juristen: Die Bundesanwaltschaft hat Beate Zschäpe wegen Mordes in zehn Fällen angeklagt. Das Verfahren birgt Risiken für die Anklage, denn die Beweislage ist schwierig.

    NSU-Terror: Fragen und Antworten zur Anklage gegen Beate Zschäpe - SPIEGEL ONLINE
    Nötig wäre , diesem braunen Dreck das Handwerk zu legen, viel nötiger wäre allerdings eine Politik, die diese Ausraster erst gar nicht zur Tat motiviert, bzw. im Fall des BND noch unterstützt! Aber, es soll von irgendetwas abgelenkt werden, wahrscheinlich sind die Wirtschaftsaussichten für den €-Raum so bescheiden, dass sich jede Nachricht über NSU als Aufreger gut macht und nachdenken über die eigene Situation erst gar nicht in Gang komm. Der Nachrichten-Konsument wird abgefüttert, wer kann sich schon umfassend informieren, und das ist für 'die da oben' gut so !
  9. #9

    Zitat von josian Beitrag anzeigen
    ist das sicher, wenn man bedenkt, daß diese braune Bande wie auch ein Großteil der NPD, vom BND finanziert wurde!
    was hat denn bitte der BND damit zu tun? Das ist ein Auslandsgeheimdienst!