Bienen-Doku "More than Honey": Fliegende Honigzombies

Senator Film VerleihWann wurden aus Bienen eigentlich Honigmaschinen? Markus Imhoofs Dokumentarfilm "More Than Honey" versucht, dem mysteriösen Bienensterben auf die Spur zu kommen - kein Pamphlet, sondern das melancholische Porträt eines wundersamen, mißverstandenen Tieres.

http://www.spiegel.de/kultur/kino/bi...-a-865904.html
  1. #1

    More Than Honey. Start: 9.11. Regie: Markus Imhoof.

    Traut sich SPON die Sendezeit und den Sender nicht zu nennen?
  2. #2

    Zitat von Kamillo Beitrag anzeigen
    Traut sich SPON die Sendezeit und den Sender nicht zu nennen?
    Noch kein Sender und Sendezeit da es noch "nur" ein Kinofilm ist.
  3. #3

    Start...

    ...bedeutet zumeist Kinostart. So auch in diesem Fall.
  4. #4

    Demnächst in Ihrem

    Zitat von Kamillo Beitrag anzeigen
    Traut sich SPON die Sendezeit und den Sender nicht zu nennen?
    KINO!
    MORE THAN HONEY - Ab 8. November im Kino im Kino!
  5. #5

    Überraschung!

    So dramatisch es klingt und ist, ist's doch keinesfalls eine Überraschung. Wo (Land-)Wirtschaft auf maximale Gewinne ausgerichtet ist, Mega-Konzerne die Produktion bestimmen und nicht die Bedürfnisse der Menschen, wird eben die Natur gewinnmaximierend zur Sau gemacht!
    It's capitalism, stupid!
  6. #6

    Die Biene als Nutztier. Hmmm...

    Mein spontaner Gedanke: ich habe auf meinem Grundstück Platz und würde den Bienen gerne eine Ecke anbieten, wo sie Bienen sein können, ohne daß ich Ihnen den Honig klaue. Nur, was brauche ich dafür? Kann das überhaupt funktionieren? Wenn die sich als Gegenleistung um meine Obstbäume kümmern, würde mir das schon reichen.

    Werde mich wohl mal schlau machen müssen.
  7. #7

    Das Bienensterben kausal zu begründen, gelingt dem Film sicher auch nicht, aber die widersinnigen Praktiken der industriellen Nutztierzucht aufzuzeigen, das dürfte im Bereich Imkerei einfach werden. Das Problem mit Inzucht vermeintlich wohlmeinender Imker ist nicht neu. Und der internationale Versand von Königinnen inklusive Erregerverbreitung ist auch keine Neuerung von gestern. Warum Bienen keine Lobby haben, ist mir noch immer schleierhaft, aber das ist eben der Unsinn der Marktwirtschaft. Gehandelt wird erst, wenn es keine Gewinne mehr gibt, dann ist es leider schon zu spät. Nachhaltig geht einfach anders.
  8. #8

    Privatbienen...

    @c.PAF: tja, nur eine simple Ecke wird wohl nicht reichen. Sie werden sich schon als Hobbyimker betätigen müssen, und 1 oder 2 Bienenstöcke hinstellen, und die Bewohner betüddeln müssen. Und das ist zwar nicht so kompliziert und viel Aufwand, wie man meint, aber man muss sich eine Menge Wissen aneignen, in einen Imkerverein eintreten, Seminare besuchen, etc. pp.. Denn auch, wenn Sie der Biene den Honig nicht wegnehmen wollen, müssen die Viecher ja erst einmal soweit kommen, dass sie überhaupt welchen produzieren... Meine Freundin hat sich auch 2 Bienenvölker mitten in der Stadt angeschafft. Funktioniert sehr gut.
  9. #9

    Mich wundert,

    dass das Tierrechtmagazin SPON nicht auf die brutale Massentierhaltung im Falle der Bienen eingeht! Brisantes Thema!

    Bienen sind kultivierte Nutztiere, wie die meisten Spezies in Europa. Es gibt auch Menschen, die sehr sorgsam mit ihnen umgehen!