Euro-Krise: Großbank Dexia bekommt neue Milliardenspritze

DPADie angeschlagene belgisch-französische Großbank Dexia braucht erneut eine milliardenschwere Unterstützung. Frankreich und Belgien einigten sich darauf, dem bereits vom Staat aufgefangenen Geldinstitut weitere 5,5 Milliarden Euro zu überweisen.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...-a-866006.html
  1. #1

    ...

    Naja, Sie werden die Verbindlichkeiten bei nächster Gelegenheit an den ESM abtreten...
  2. #2

    Es ist erschreckend!

    Im europäischen Bankensektor scheint der Grundsatz kapitalistischen Wirtschaftens, nämlich die Verantwortung und Konsequenzen des erfolg- bzw. verlustreichen Handelns selbst zu tragen, gänzlich ausser Kraft gesetzt.
    Mit Hinweis auf die Systemrelevanz werden bestimmte Institute mit Milliarden von Steuergeldern für deren Versagen auch noch "belohnt". Das kann nur der Anfang vom Ende bedeuten...
  3. #3

    Vorher aber den ganzen Schrott in einer Bad Bank

    Zitat von h_grabowski Beitrag anzeigen
    Naja, Sie werden die Verbindlichkeiten bei nächster Gelegenheit an den ESM abtreten...
    entsorgen.
    Dann erscheint er wenigstens in keiner Bilanz mehr und ist aus den Büchern. Dann hat man auch wieder eine Rechtfertigung für satte Boni nach dem Motto:
    wegen erfolgreichsten Streuens von Sand in die Augen der Steuerblödel.
  4. #4

    ...

    Zitat von die-dicke-aus-der-uckerm. Beitrag anzeigen
    entsorgen.
    Dann erscheint er wenigstens in keiner Bilanz mehr und ist aus den Büchern. Dann hat man auch wieder eine Rechtfertigung für satte Boni nach dem Motto:
    wegen erfolgreichsten Streuens von Sand in die Augen der Steuerblödel.
    Die Managergehälter müssen schließlich auch noch gezahlt werden, geschweige denn die Abfindungen!
  5. #5

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die angeschlagene belgisch-französische Großbank Dexia braucht erneut eine milliardenschwere Unterstützung. Frankreich und Belgien einigten sich darauf, dem bereits vom Staat aufgefangenen Geldinstitut weitere 5,5 Milliarden Euro zu überweisen.

    Euro-Krise: Großbank Dexia bekommt neue Milliardenspritze - SPIEGEL ONLINE
    "fehlgeschlagene Investments in Griechenland" - die Dexia - Manager, haben wohl lediglich den pünktlichen Eingang ihrer sechstelligen Provisionen und Gehälter kontrolliert.
    "Too blöd to fail" eben.

    Es stellt sich noch die Frage, wer von diesen "Investments" profitiert hat. Die belgischen und französischen Steuerzahler sind das bestimmt nicht.
  6. #6

    Straffrei?

    Welche Vostände, Entscheider, Aufsichtsräte, Aufsichtsbehörden, Wirtschaftsprüfer werden dann von Staatsanwälten zur Rechenschaft gezogen? Keiner? "Ich verstehe da was nicht..." würde mein Sohn sagen, dem ich Wahrhaftigkeit und Verantwortung als gute Eigenschaft näherbringen möchte.
  7. #7

    Opfer der Euro-Schuldenkrise

    Lustige Sichtweise!.
  8. #8

    eigenlich schade

    Klar, jetzt muß aber endlich die Bankenunion her. schließlich brauchen noch viele andere Banken, irische, spani-
    sche, griechische, u.v.a. frisches Geld. Da wirkt das deutsche Geld wie eine Droge. So auch im europäischen Par-
    lament vehement von einigen Abgeordneten mit unverholener Frechheit und bisher nicht dagewesener Dreistigkeit
    von der Euro-Bundeskanzlerin eingefordert. Dieses Zena-
    rio hat schon sehr an eine Räuberhöhle erinnert. Da weder Frankreich noch Belgien Geld haben, wegen ihrem üppigen Sozialstaat, werden sie sich das Geld beschaffen. Frage: "Woher wohl" ? Ja, sicher dafür haben
    doch unsere weitsichtigen Politiker jetzt schon Mechanismen eingebaut. Wichtig ist, das der Bürger alles zahlt,
    ob über ESM, ESFM, EZB, Bankenunion oder Direkthilfen.Ein solches Europa kann keine Zukunft haben - eigentlichschade.
  9. #9

    von der Attischen zur Europäischen Komödie

    Strepsiades:
    Aber ich verzweifele,
    So oft der Zahltag mit dem Vollmond wiederkehrt;
    Denn die Zinse wachsen! –
    (er rüttelt einen Knecht auf.)
    Knabe, zünd’ ein Licht mir an,
    Und bringe das Hausbuch, – möchte seh’n, wie Vielen ich


    20
    Noch schulde, möchte berechnen, was die Zinse sind.

    (der Knecht bringt Licht und Buch.)
    Laß sehen, was ich schuldig bin! An Pasias
    Zwölf Minen! – Zwölf an Pasias? Wofür? Wozu? –
    Ich Tropf, den Koppa kauft’ ich: ach! O hätt’ ein Stein
    Vorher das Aug’ ihm aus dem Kopf herausgebohrt!