Deutsche Großstädte: Mieten steigen um mehr als zehn Prozent

DPASchlechte Nachrichten für viele Mieter: In den meisten deutschen Großstädten werden die Preise weiter steigern, auch bei Wohnungskäufen. Wie eine neue Studie zeigt, trifft dies vor allem Berlin, Hamburg, München und Frankfurt. Dort ist eine Steigerung um mehr als zehn Prozent möglich.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/ser...-a-865978.html
  1. #1

    " insbesondere Familien mit Kindern haben Probleme bei der Wohnungssuche."

    Naja - es bekommt einfach nur derjenige die Wohnung, der einerseits den Preis bezahlt und anderseits nachweisen kann, dass die Miete abgesichert ist. Das hat wiederum damit zu tun, dass Mieter mit Kindern auch bei Nichtzahlung gegen Räumung oft geschützt sind - und dann auf Kosten des Vermieters dort wohnen, ohne dass er an seine eigene Wohnung kommt.

    Die Preise steigen halt deswegen, weil gerne alle in der Stadt wohnen - und niemand will der sein, der 45 Minuten mit der Bahn fahren muss (z.B.) in Berlin. Denn da sind die Wohnungen noch sehr preiswert.
  2. #2

    Alle Preise

    steigen zur Zeit um 10% oder mehr.
  3. #3

    zum glueck...

    haben wir kaum inflation.wenn die vielen milliarden faellig werden,die den club med stuetzen,plus unsere eigene verschuldung,loest sich dieses problem von selbst.oder wie sgte mein vater so schoen:"ess und trink so lang es schmeckt-schon zweimal ist das geld verreckt!"
  4. #4

    Das Problem an München ist, dass auch die Mieten und Kaufpreise auf dem Land rund um München nicht billiger sind. Alle noch so kleinen Käffer, die irgendwie in S-Bahn Nahe sind, sind nur wenig günstiger...
  5. #5

    das ändert sich auch wieder.

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Schlechte Nachrichten für viele Mieter: In den meisten deutschen Großstädten werden die Preise weiter steigern, auch bei Wohnungskäufen. Wie eine neue Studie zeigt, trifft dies vor allem Berlin, Hamburg, München und Frankfurt. Dort ist eine Steigerung um mehr als zehn Prozent möglich.

    Wohnen in Deutschland wird teurer - SPIEGEL ONLINE
    Dauert garnicht mehr so lange.
    5 Jahre dann sieht es hier aus wie in Spanien.
  6. #6

    Es war einmal......

    Es war einmal ein Gesetz das ermöglichte überzogene Mietforderungen und so überlegten die "Weisen" des Landes dieses Gesetz neu zu Schreiben. Die zuständige Ministerin schrieb eine schöne Gesetzesbegründung und sprach künftig mögen Mieten nur noch moderat ansteigen und weil das alles so toll klang hatte man die Idee den sozialen Wohnungsbau aufzugeben. Nicht beschrieben ist wer der listige Fuchs war der die Ministerin beriet. DieZahlen in den nun mehr zu Rate zu ziehenden Mietspiegel in den Metropolen wuchsen und wuchsen. Nicht nur die Großflächigen Vermietergesellschaften konnten nunmehr mit ihrem eignen Bestand die Mieten in die Höhe treiben, umtriebige Richter befanden auch noch das im eignen Haus mit ausreichenden Wohnungen die anderen Wohnungen als Grundlage dienen konnten und bei Neuvermietung konnte man ohnehin etwas kräftiger zulegen. Und so kam es das bald schon die listigen Füchse all die Schlupflöcher, die dank ihrer klugen Beratung geschaffen wurden auch ausnutzten.
    Nun ächzen die Mieter und die Vermieter reiben sich die Hände denn dank dieses Gesetzes
    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    ... ist eine Steigerung um mehr als zehn Prozent möglich.
    Und weil sich nichts geändert hat so tun sie es noch heut.
    Drum denke, nicht jede Zahl (wie hier max. 3% alle 3 Jahre) die schön aussieht ist es auch.
    #Nachgedacht
  7. #7

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Schlechte Nachrichten für viele Mieter: In den meisten deutschen Großstädten werden die Preise weiter steigern, auch bei Wohnungskäufen. Wie eine neue Studie zeigt, trifft dies vor allem Berlin, Hamburg, München und Frankfurt. Dort ist eine Steigerung um mehr als zehn Prozent möglich.

    Wohnen in Deutschland wird teurer - SPIEGEL ONLINE
    Na dann wird es ja zeit, dass meine Makler/Verwaltrer neue Mietverträge machen, mit den neuen Mietzins wird das Vermieten dann wenigstens mal etwas lukrativer. Die Deutschen Mieten sind eh ein Witz. In jedem anderen Land kann man die wirklichen Kosten incl. der der Finanzierung umlegen und die Wohnungen gehen weg wie frisches Brot, nur Deutschland, da ist der Vermieter der dumme.
    Aber verkaufen wäre auch eine alternative, aber die Preise steigen in den nächsten Jahren sicher noch ein bisle.
    Nicht böse gemeint, aber wer eine gute Wohnung haben will muss eben auch akzeptable Mieten bezahlen. Die deutschen Witzmieten sind wirklich kein Anreiz für Investoren.
  8. #8

    Jau, wo ist die Überraschung ?

    Hunderte von Millionen m² in leerstehenden Büroräumen sind das einzigste "collateral" der bankrotten Bsanken & Hedgies. Korrupte Polit-Schweine sind zu blöde um eine steuerliche Korrektur am recketeering aus den 1920. im Bronx zu vollziehen. Ach, wir sind alle Opfer. Aber SEK schicken wenn ein paar Punker eine 20 Jahre leerstehende Immobillie besetzt ( die verrotet und trotzdem eine 11%-tige Rendite abgibt in den 5 Jahren ).
    Über was wird hier gelabert ?
  9. #9

    Studien und Statistiken!

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Schlechte Nachrichten für viele Mieter: In den meisten deutschen Großstädten werden die Preise weiter steigern, auch bei Wohnungskäufen. Wie eine neue Studie zeigt, trifft dies vor allem Berlin, Hamburg, München und Frankfurt. Dort ist eine Steigerung um mehr als zehn Prozent möglich.

    Wohnen in Deutschland wird teurer - SPIEGEL ONLINE
    Traue nur einer Statistik die du selber gefälscht hast! Diese ganze Hektikmacherei kommt aus einer Ecke wo Immobilienfirmen und Makler die Finger mit drin haben. Das sind alles Seilschaften die versuchen den Bürger über den Tisch und ihm das Geld aus der Tasche ziehen.
    Wenn das nämlich alles so wäre
    wie in dem Artikel beschrieben, dann müssten die Mietpreise in den Z.B. nah bei Frankfurt gelegenen Gemeinden auch anziehen und der Leerstand sich entsprechend reduzieren. Tut er aber nicht.
    Da die Großstädte auch keine Arbeitsplätze aus dem Nichts herzaubern können besteht m.E. auch kein zusätzlicher Bedarf an Wohnraum!