CIA-Thriller "Argo": Film' um dein Leben!

Warner Bros.Wer gaukelt uns mehr vor? Hollywood oder die CIA? In seinem fulminanten Polit-Thriller "Argo" erzählt Regisseur und Hauptdarsteller Ben Affleck, wie sechs US-Amerikaner während der Revolution aus Iran fliehen - getarnt als kanadische Filmemacher. Eine irre Geschichte. Und eine wahre.

http://www.spiegel.de/kultur/kino/ar...-a-865317.html
  1. #1

    liebe

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Wer gaukelt uns mehr vor? Hollywood oder die CIA? In seinem fulminanten Polit-Thriller "Argo" erzählt Regisseur und Hauptdarsteller Ben Affleck, wie sechs US-Amerikaner während der Revolution aus Iran fliehen - getarnt als kanadische Filmemacher. Eine irre Geschichte. Und eine wahre.

    Argo: Ben Affleck legt überzeugenden Polit-Thriller vor - SPIEGEL ONLINE
    spon redaktion. vielen dank für den bericht. fassen wir also zusammen: harmlose cia agenten, werden von durchgeknallten bösartigen schiiten (welch zufall, dass der film jetzt gedreht wird) mit dem tod bedroht und müssen ihre eigene schläue und die dummheit der schiiten ausnutzend, das land verlassen.....nicht ohne meine tochter 2.0.
    wurde über die islamische republik iran eigentlich von westlicher seite schonmal ein film gedreht, der nicht als hauptthema hatte, dass der iran angeblich versucht ständig irgendwelche westler einzusperren, zu foltern und zu töten....????
  2. #2

    Wichtig

    Am wichtigsten ist es den Artikel entweder nicht zu lesen oder auch nicht zu verstehen.

    Es handelt sich bei den Flüchlingen um Botschaftsangehörige. Der Film ist böse und rassistisch da so etwas nie... ups:
    Geiselnahme von Teheran
    Canadian Caper - Wikipedia, the free encyclopedia

    Der Plan hat geklappt. Ob die Amerikaner jetzt besonder schlau waren sein mal dahingestellt, aber das bei den Vorbereitungen sie Iraner drauf reinfallen ist schon logisch. Die wären nie drauf gekommen, dass die Amerikaner so etwas hirnrissiges probieren.
  3. #3

    Lesen -> Denken -> Schreiben

    Zitat von martin-z. Beitrag anzeigen
    spon redaktion. vielen dank für den bericht. fassen wir also zusammen: harmlose cia agenten, werden von durchgeknallten bösartigen schiiten (welch zufall, dass der film jetzt gedreht wird) mit dem tod bedroht und müssen ihre eigene schläue und die dummheit der schiiten ausnutzend, das land verlassen.....nicht ohne meine tochter 2.0.
    Keine CIA-Agenten, sondern Diplomaten. Basierend auf einer wahren Begebenheit. Bitte mal einlesen, bevor vorschnelle Schlüsse gezogen werden: Canadian Caper - Wikipedia, the free encyclopedia
  4. #4

    Lieber...

    Zitat von martin-z. Beitrag anzeigen
    spon redaktion. vielen dank für den bericht. fassen wir also zusammen: harmlose cia agenten, werden von durchgeknallten bösartigen schiiten (welch zufall, dass der film jetzt gedreht wird) mit dem tod bedroht und müssen ihre eigene schläue und die dummheit der schiiten ausnutzend, das land verlassen.....nicht ohne meine tochter 2.0.
    wurde über die islamische republik iran eigentlich von westlicher seite schonmal ein film gedreht, der nicht als hauptthema hatte, dass der iran angeblich versucht ständig irgendwelche westler einzusperren, zu foltern und zu töten....????
    ...Herr martin-z,

    Fassen wir also zusammen:
    Sie haben keinen blassen Schimmer worum es eigentlich geht aber "mussten" sich unbedingt im SPON-Forum dazu äußern. Ganz großes Tennis!
    Mir wird es immer ein Rätsel bleiben warum Menschen mit offensichtlichen Wissensdefiziten diese auch noch lautstark in die Welt rausposaunen müssen.
  5. #5

    Kanadische Paesse waren echt

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Wer gaukelt uns mehr vor? Hollywood oder die CIA? In seinem fulminanten Polit-Thriller "Argo" erzählt Regisseur und Hauptdarsteller Ben Affleck, wie sechs US-Amerikaner während der Revolution aus Iran fliehen - getarnt als kanadische Filmemacher. Eine irre Geschichte. Und eine wahre.

    Argo: Ben Affleck legt überzeugenden Polit-Thriller vor - SPIEGEL ONLINE
    Die kanadischen Paesse waren eigens zum Zweck der Fluchthilfe vom kanadischen Bundeskabinett unter Premierminister Joe Clark und Aussenministerin Flora MacDonald bewilligt, und waren also ECHTE (wenn auch absichtlich irrefuehrende) kanadische Reisedokumente.
  6. #6

    Zitat von Karbonator Beitrag anzeigen
    Keine CIA-Agenten, sondern Diplomaten. Basierend auf einer wahren Begebenheit. Bitte mal einlesen, bevor vorschnelle Schlüsse gezogen werden: Canadian Caper - Wikipedia, the free encyclopedia
    Oh - es gab also im Iran US-Diplomaten, die nichts mit der CIA zu tun hatten? Donnerwetter!
  7. #7

    Dieser Film ist sicherlich seine Eintrittskarte wert. Einer der besseren Filme dieses Jahres. Jedoch ist er auch nichts besonderes, wie er zum Teil gefeiert wird.
    Das Prädikat "basiert auf einer wahren Geschichte" geht mir von Film zu Film mehr auf die Nerven, denn die haben weniger und weniger mit der Wahrheit zu tun.
    Sie haben sicherlich versucht die Sache neutral anzugehen, was wahrscheinlich vor allem auf Affleck zurückzuführen ist, aber es bleibt ein Hollywood-Film.
  8. #8

    Dasselbe in grün

    Hatten wir doch schon mal mit der Verfilmung von Ken Folletts "Auf den Schwingen des Adlers", und der Ross Perot Story.
  9. #9

    Gesehen und für gut befunden

    Habe den Film gestern im Kino gesehen (läuft bereits in Thailand) und finde ihn gelungen. Es ist ein spannender Unterhaltungsfilm. Im Prolog werden - nach meinem Eindruck ausgewogen - kurz die politische Situation und die unrühmliche Rolle der USA erklärt. Das wirkt durchaus selbstkritisch, offen und trotzdem eindeutig pro USA. Fazit: Ansehen, einen gut gemachten Film genießen und eigene Meinung bilden.