Real-Remis gegen BVB: Özil straft spanische Presse mit Schweigen

DPAEin Tor, eine Vorlage: Vor allem dank der Leistung von Mesut Özil konnte Real Madrid froh sein, gegen Borussia Dortmund überhaupt einen Punkt geholt zu haben. Die spanischen Medien meckerten dennoch am deutschen Nationalspieler herum - wie schon seit Wochen.

http://www.spiegel.de/sport/fussball...-a-865883.html
  1. #1

    Özil war schon ganz okay gegen BVB

    Özil war schon ganz okay gegen BVB
  2. #2

    Schelte der spanischen Journalisten

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Ein Tor, eine Vorlage: Vor allem dank der Leistung von Mesut Özil konnte Real Madrid froh sein, gegen Borussia Dortmund überhaupt einen Punkt geholt zu haben.
    der Spiegel-Chefredaktor sollte auch einen Journalisten schelten:
    Birger Hamann ist unübertrefflich stil- & instiktlos,
    indem er seine Reportage zu Özil um den Begriff 'Deutschtürke' anreichert.
    Ich kann nur vermuten, dass er damit ggf. versucht, seinen unglücklich gewählten Vornamen zu kompensieren.
  3. #3

    Spanische Sportpresse

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Ein Tor, eine Vorlage: Vor allem dank der Leistung von Mesut Özil konnte Real Madrid froh sein, gegen Borussia Dortmund überhaupt einen Punkt geholt zu haben. Di
    Tja, das hätte dem Jungen vorher klar sein müssen, dass er zum idiotischsten Verein auf der Welt wechselt und außerdem mit der dämlichsten Sportpresse worlwide zu tun haben wird. Aber der Millionen-Prämie wird er es schon ohne psychischen Knacks durchstehen.
  4. #4

    Zitat von glennwolf Beitrag anzeigen
    Tja, das hätte dem Jungen vorher klar sein müssen, dass er zum idiotischsten Verein auf der Welt wechselt und außerdem mit der dämlichsten Sportpresse worlwide zu tun haben wird. Aber der Millionen-Prämie wird er es schon ohne psychischen Knacks durchstehen.
    Ist es denn bei uns tatsächlich so viel besser? Wenn ich da an unsere berühmte "Zeitung" mit 4 Buchstaben denke, sehe ich die nicht weit weg davon. Selbst Spon und Co. sehen nur Extreme im Fußball. In der einen Woche unschlagbar, in der nächsten schon wieder am Boden.
  5. #5

    Verwirrend...

    Erst heißt es, Özil hätte im Pokal pausiert, dann, weiter unten, er hätte dieses Jahr alle Pflichtspiele bestritten. Was denn nun?
    Und was das mit der Bezeichnung "Deutsch-Türke" sein soll, das ist mir ebenfalls schleierhaft. Wollen Sie nicht akzeptieren, dass Özil Deutscher ist, oder was steckt dahinter?
  6. #6

    ähem

    Zitat von erwin777sti Beitrag anzeigen
    der Spiegel-Chefredaktor sollte auch einen Journalisten schelten:
    Birger Hamann ist unübertrefflich stil- & instiktlos,
    indem er seine Reportage zu Özil um den Begriff 'Deutschtürke' anreichert.
    Ich kann nur vermuten, dass er damit ggf. versucht, seinen unglücklich gewählten Vornamen zu kompensieren.
    ausgerechnet Özil weist doch selbst aktiv darauf hin, das er als seine Heimat D _und_ die Türkei ansieht.
    Und um die Türke nicht zu beleidigen verweigert er das Mitsingen bei der deutschen Nationalhymne.

    (nein, das soll kein Angriff auf ihn sein!)
  7. #7

    Überbewertet

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Ein Tor, eine Vorlage: Vor allem dank der Leistung von Mesut Özil konnte Real Madrid froh sein, gegen Borussia Dortmund überhaupt einen Punkt geholt zu haben. Di
    Özil wird in Deutschland überbewertet. Was hat der schon für miserable Spiele gemacht - natürlich auch geniale - ohne dass er ausgewechselt wurde oder in der Kritik stand.
  8. #8

    An Özils

    Stelle hätte ich vor der Presse verbal Stellung bezogen.
  9. #9

    Einmal Schalker

    ...immer Schalker.
    Den Lüdenscheidern anderhalb Törkes einzutüten, dat hat watt.:-)