Neuer Maserati Quattroporte: Man darf ja mal Träumen

Maserati Maserati ist eine exklusive Marke, 2011 wurden weltweit 6159 Autos verkauft. Bis 2015 will Maserati-Chef Harald Wester den Jahresabsatz auf 50.000 Fahrzeuge schrauben. Drei neue Modelle sollen das explosionsartige Wachstum herbeiführen, doch schon beim Ersten fragt man sich: wie soll das klappen?

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/m...-a-865627.html
  1. #20

    irgendwie Nissan...

    Ich weiß, das gibt jetzt böse Rückmeldungen von eingefleischten Maserati-Fans. Aber der Wagen erinnert mich an den Nissan Maxima, siehe http://www.nissan-global.com/EN/NISSAN/MAXIMA/ (US Version) oder auch den Nissan Cima, s. http://minkara.carview.co.jp/car/nissan/cima/ (Japan Version). Klar, hier und da sind Designelemente deutlich hochwertiger, aber trotzdem ist mir der Wagen viel zu Mainstream als dass ich dafür den x-lfachen Preis zahlen würde. Und bei der Modellpolitik sehe ich viel zu starke Ähnlichkeiten zu Audi als dass ich das als eigenständige Marke wertschätzen würde. Ganz allgemein sollten wir uns mal besinnen was Markenfetischismus angeht, aber das tritt eine ganz große Debatte los...
  2. #21

    Nicht so schlecht, wie er hier gemacht wird

    Der bisheirge Quattroporte war von den Dimensionen her ein Konkurrent zu BMW 5er, wenn überhaupt. Es ist offensichtlich, das der neue QP zumindest einen deutlich längeren Radstand bekommt und auch sonst in den Außenabmessungen zulegt. Auf den Fotos erinnert er eher an BMW 7er und MB S-Klasse. So eine Größe in das typische Italo-Sport-/Eleganz-Design zu verpacken, ist sicher nicht einfach und wurde von Ramaciotti und seinem Team hier gut gelöst, IMHO. Lorenzo Ramaciotti war übrigens auch schon Pininfarina-Designchef und als solcher verantwortlich für die Ferrari-Modelle seit etwa Mitte der Neunziger. So GANZ inkompetent ist der Mann also scheinbar doch nicht ;-)
  3. #22

    optional

    Der neue Audi Mondeo sieht aber nicht wirklich schön aus!
  4. #23

    schimpft nicht so viel. Soooo schlimm ist er auch nicht.

    Ok innen sieht es aus wie eine Kreuzung aus VW Golf und 5er BMW und das Heck wie eine Mischung aus Mercedes CLS mit Audi Heckleuchten, aber zusammen sieht es immer noch einigermassen schnittig aus. Gegenüber dem was einem an Design von anderen Marken zugemutet wird lässt sich der Maserati durchaus sehen, also schimpft nicht so viel, so wahnsinnig viele davon werden eh nicht auf Deutschen Strassen zu sehen sein.
  5. #24

    Und noch eine Benzin-Direkteinspritzer,

    der ich weiß nicht wie viel Nano-Feinstaubpartikel raushaut. Kein Angaben zu diesen Emissionen. Standard in der Autoindustrie, Alle halten sich bedeckt und flüchten hinter der verwässerten Euro5 und 6 Norm. Dabei ist diese Technik mit ihren Emissionen bekanntermaßen hochgefährlich. Wir brauchen dringend hinreichende Grenzwerte, bevor es zu Massenerkrankungen kommt!
    Peter Pinsel.
  6. #25

    Stimme voll zu

    Zitat von Sabi Beitrag anzeigen
    Solange es Audi S 5 gibt, der übrigens von einem Italiener entworfen wurde , braucht keiner einen aufgeblähten Marcchione !
    Richtig. Solange es Jogging-Anzüge gibt braucht keiner Armani und solange es Pizza gibt (übrigens von einem Italiener erfunden) braucht keiner Scaloppine alla Romana. Ich stimme Ihnen da voll zu.
  7. #26

    Audi - Auweh!

    Zitat von rennflosse Beitrag anzeigen
    Das Heck ist ein bisschen zu "audi" geraten, sonst blieb der Wagen seiner Linie treu. Zum Glück ist Maserati nicht den Weg von Jaguar gegangen, deren Limousinen sind ja dem Einheitsdesign verfallen.
    Sie sagen es. Dann lieber doch einen Jaguar, denn wer soviel Geld ausgibt, möchte doch nicht von hinten mit einem schnöden Audi verwechselt werden. Gerade in dieser Preisklasse erwartet man etwas Individualität. Der schönste Quattroporte bleibt für mich immernoch der erste. In Grossbritannien kann man solche klassischen Autos - für viel Geld - technisch auf den neuesten Stand bringen lassen. Nichts für Sammler und Puristen, aber etwas für Leute, die sich auf der Strasse vom Audi-Einheitbrei abheben wollen.
  8. #27

    Alle Kisten schauen heutzutage vornehmlich so aus wie vollgefressene Walrösser. Allerdings die Vergleiche hier mit dem LKW-Fressen Audi sind schon was für eher abgehärmtere Typen. Der Nissan Cima hat aber was an sich.

    Nehmen wir mal an der Preis wird etwa 110 sein, dann sind das etwa 80 weniger als ein Aston Martin Rapide mit Ersatzschraubenschlüssel oder ein BMW Gran Coupe - und etwa 30 mehr als ein Benz CLS. VW Produkte wie Panamera, Audi und Bentley interessieren genausowenig wie der indische Jaguar.

    Wenn ich mal die Panzer aus Stuttgart und München wegstreiche, verbleiben also der Quattroporte und der Rapide. Wenn die Kohle reicht, dann geht sie hier nach England , es sei denn ich brauche die etwas besseren Platzverhälrnisse im Fond.

    Trotz allem, die Quattroportes der 1960er bis 1980er (Bilda: http://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Maserati_Quattroporte ) erregen mich sexuell mehr als derzeiteiges und künftiges Modell. Und darauf kommt es in dieser Preisklasse schliesslich an.
  9. #28

    Wegweisende Visionen

    Bekanntlich kann man über den Geschmack immer unterschiedlicher Auffassung oder Meinungen sein. Nun ich denke, dass Masarati und Porsche mit Panamera einen wegweisenden Maßstab in der Automobilkultur setzen und diesen in Zukunft auch durchhalten werden.
    Das Problem ist nur, dass die breite Käuferschicht mit Argwohn etwas neidisch sein mag, aber im innersten jene Modelle gerne in ihrer Garage stehen haben wollen.
  10. #29

    Ciao Diva Adieu

    Und noch ein 5er BMW mit anderem Marken-Emblem und Nissan Frontleuchten, den keiner braucht ... Auch wenn's innen mal anders daherkommt: das waren noch Zeiten, als man Maseratis sofort als solche erkennen und bestaunen konnte! War die Integration von Maserati unter Ferrari noch ganz positiv (super Ferrari-Motoren, statt Maserati-Schrott), ist's nun aber endgültig auch vorbei mit schönem eigenständigem Design von Pininfarina. Erst hat Ferrari der "Schwester" verboten Konkurrenz-Sportwagen herzustellen (Maserati baut ja nur noch GTs) und der Ami-Markt die sensationellen Bummerang-Leuchten verschwinden lassen, und jetzt sagt Fiat auch noch man muss aussehen wie BMW, Audi oder Nissan, damit man hohe Stückzahlen absetzen kann ... Wie man es besser macht, zeigt Aston Martin: wer exklusive Preise verlangt, muss exklusive Produkte anbieten. Maserati für "Jedermann"?: und Tschüß du schöne Diva aus Italien ... (hoffentlich ziehen damit dann wenigstens die Gebrauchtwagen-Preise für die "älteren" wieder an :-)