Neuer Maserati Quattroporte: Man darf ja mal Träumen

Maserati Maserati ist eine exklusive Marke, 2011 wurden weltweit 6159 Autos verkauft. Bis 2015 will Maserati-Chef Harald Wester den Jahresabsatz auf 50.000 Fahrzeuge schrauben. Drei neue Modelle sollen das explosionsartige Wachstum herbeiführen, doch schon beim Ersten fragt man sich: wie soll das klappen?

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/m...-a-865627.html
  1. #10

    Maserati?

    Zitat von ctwalt Beitrag anzeigen
    dieletzte und Generation war und ist der maßstab. Kaum protzig, auf den ersten Blick als Maserati zu erkennen und einfach nur schön. Was ist nur aus dieser Ikone geworden, vorne hässlich, seitlich beliebig und hinten :-( !
    Ah, ich dachte das ist ein Facelift für den Infiniti M ....
  2. #11

    na ja

    Zitat von ctwalt Beitrag anzeigen
    dieletzte und Generation war und ist der maßstab. Kaum protzig, auf den ersten Blick als Maserati zu erkennen und einfach nur schön. Was ist nur aus dieser Ikone geworden, vorne hässlich, seitlich beliebig und hinten :-( !
    Schnell den alten kaufen. Wertsteigerung garantiert. Hat beim Jaguar XJ auch geklappt,oder?
    Aber innen hat der Neue was, musste nur Pininfarina ein Auto drumrummalen....
  3. #12

    Schade ...

    ... eine Chance vertan, die eigenständige, aber zeitlos-klassische Linienführung des bisherigen Modells gestalterisch fortzuschreiben. Die Designabteilung begeht lieber Selbstmord aus Angst vor dem Tod und schielt nach dem Massengeschmack. Das kann nur in die Hose gehen. Also, liebe Quattroporte-Freunde: Rasch noch einen guten Gebrauchten sichern - da kommt nichts mehr nach!
  4. #13

    Dies & das

    Gibt es noch so etwas wie Rechtschreibung - oder wurde in aller Hetze nur eine Pressemitteilung umformuliert? Ich zitiere: "Auch das neue Modell erhält zunächst einen V8-Biturbo-Motor mit Benzindirekteinspritzung bestückt werden" oder "Firmengschichte". Für SPON schon ein bisserl peinlich ...
  5. #14

    Naja,

    groß, wuchtig und wahrscheinlich teuer. Dies ist wahrlich kein Meisterstück.
  6. #15

    Einkaufsvorteil?

    Zitat von rennflosse Beitrag anzeigen
    Das Heck ist ein bisschen zu "audi" geraten, sonst blieb der Wagen seiner Linie treu. Zum Glück ist Maserati nicht den Weg von Jaguar gegangen, deren Limousinen sind ja dem Einheitsdesign verfallen.
    Warum wurden die Heckleuchten vom Audi-Zulieferer genommen? Machen den Einkauf billiger oder wegen der sedierenden Wirkung?
  7. #16

    Massenware

    Mit den geplanten Absatzzahlen verkommt Maserati zur Massenware, schade drum.

    Hatte mal einen Quattroporte IV, der war schlicht, elegant, was nicht mit Leder überzogen war, bekam Holzfunier. Aus Plastik waren nur ein paar Knöpfe, schon im QP V hat viel mehr Plastik einzugehalten, so wie hier.
    Der Artikel schreibt etwas von Gran-Turismo, nur leider ist der QP schon immer eine Limousine gewesen, ein GT hat nur zwei Türen, so verkommen die Autotypen schon, weil deutsches Premium eben auch 4-türige GTs baut. Schlimm!

    Daß eine kleine Serie namens Ghibli auf den Markt kommen soll, zeugt auch von wenig Ahnung der Verantwortlichen von der eigenen Marke: die beiden bisherigen Ghiblimodelle waren schließlich Zweitürer, also GTs. Aber das paßt dann ja wieder.

    Fazit: Maserati wird irgendwie uninteressant, das einzige Gute dürfte die (wahrscheinlich) bessere Verarbeitung sein.

    Übrigens: Sowohl Maserati (Rücklichter von Fiat) als auch Aston Martin (Rücklichter und Scheinwerfer von VW) haben sich früher aus dem Fundus anderer Automarken bedient! Das muß ja nicht schlecht sein.
  8. #17

    Bei mir in der Gegend

    ...fahren vom Vorgänger ein paar mehr rum. Das sind zwar formal schöne Wagen, aber die sind so riesig, vor allem breit, dass ich eigentlich ganz froh bin, mir sowas gar nicht leisten zu können. Den neuen finde ich formal nicht übel, die Anleihen bei Audi (z.B.) sind doch ganz gelungen, wenn auch nicht originell. Aber wer erwartet das denn bei eine grossen Limo. Aber diese Front - die Scheinwerfer gehen gar nicht. Zu tief runter gezogen, zu kantig. Sowas ging früher mal besser... Und so exorbitant gross wird er ja auch immer noch sein. Ach, bin ich froh, dass ich gar nicht in Versuchung kommen könnte/müsste...
  9. #18

    das sind ja optimistische ziele. heute werden 6000 gebaut und in 3 jahren sollen bereits 50000 gebaut werden. wer sind eigentlich die eigner von maserati ? für solch unrealistische visionen sollten sie ihn aus dem dorf jagen.
  10. #19

    Qual der Wahl

    Zitat von kenterziege Beitrag anzeigen
    Da haben sie Recht! Aber es ging doch dem strauchelnden, taumelnden Konzern FIAT erst mal darum Träume zu zeigen. Sowohl bei Alfa als auch bei Maserati versuchen sie die Händler bei der Stange zu halten. Dafür werden dann betörende Visionen aufgebaut. Und alle Firmen prognostizieren Absatzzahlen, die letztendlich zu einem markt von 300% fühern müßten. So ein Vertriebs-Chef
    ist ja berufsmäßig ein manischer Überoptimist. Wenn Maserati wirklich in die Nähe der gewünschten Absatzzahlen kommt, dann ist das Markenzeichen verbrannt. Die Marke lebt doch von der Exclusivität. Wenn an jeder dritten Ecke ein Wagen mit dem Dreizack steht dann ist zu vermuten das Neureiche und Zuhälter in den Kundenkreis aufgestiegen sind. Dei Autos sind alle betörend schön. Noch heute ist der Spider eines der schönsten 2-sitzigen Cabrios. Auch der jetzige Quattro-Porte schlägt im Design den Porsche Panamera um Längen. Aber bitte nicht in Stückzahlen gehen, die Kreti und Pleti zu Kunden macht. Dafür bei einer manufaktur-basierten Qualität bleiben! Maserati ist mit dem Ferrari-Motor eine Ikone. Dieser Marccione als Rechenknecht , weiß gar nicht was er der Marke im Zweifel antut. Man muß nur sehen, was mit Alfa-Romeo passiert ist. Runtergewirtschaftet nenne ich das! Automobile Kannibalen ohne Kultur, die am besten Buchhalter oder TÜV-Angestellter geworden wären!
    Tja leider. wer weiss ob der SUV und Kleine Maserati nicht mit einem SRT V8 und V6 von der US Tochter angetrieben wird und sogar die Topversion mit dem Viper Aggregat antritt.