Nach fünf Jahren: Untergetauchter Spekulant Homm will sich stellen

APFünf Jahre war der Hedgefonds-Manager Florian Homm untergetaucht - gejagt von Ex-Geschäftspartnern, die er um Millionen betrogen haben soll. Nun meldet sich der umstrittene Finanzjongleur zurück. Er wolle sich den Vorwürfen stellen, sagt er SPIEGEL ONLINE - die Fehler der Vergangenheit bereue er.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/flo...-a-865906.html
  1. #1

    steeghalter

    wasn das für ne nummer
    hat der meister verjährungsfristen ausgesessen und sich mit den amis informell geeinigt,gabs die restkohle fürs gelobte land.

    jetzt noch fürs buch,interviews,talkshows abfassen und dann freigänger in schland,der kerl is ja jetzt schon durch die mossad resozialisiert.
    selbst richtige finanzgauner gibts nicht mehr,alle weichgespült und ängstlich.....
  2. #2

    Armer Ganove

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Fünf Jahre war der Hedgefonds-Manager Florian Homm untergetaucht - gejagt von Ex-Geschäftspartnern, die er um Millionen betrogen haben soll. Nun meldet sich der umstrittene Finanzjongleur zurück. Er wolle sich den Vorwürfen stellen, sagt er SPIEGEL ONLINE - die Fehler der Vergangenheit bereue er.

    Florian Homm: Hedgefonds-Manager will sich Vorwürfen stellen - SPIEGEL ONLINE
    Wie könnte man diesen kleinen armen Ganoven helfen?
    Einfach sich mal bei der Statsanwaltschaft melden, vor einem Gericht stellen und wenn er schuldig geworden ist, ab in den Knast.
    Aber das viele Geld hat er natürlich schon woanders gebunkert und ausgegeben, so dass seine Gläubiger nichts mehr davon zu sehen bekommen.
    HR
  3. #3

    Betrogener Betrüger ?

    Zitat: ' ... Von seinem Vermögen, das 2007 auf 400 Millionen Euro geschätzt wurde, sei nicht mehr viel übrig geblieben, sagte Homm. "Das ist verschwindend wenig - eine Lachnummer. Vielleicht ein bis zwei Prozent dessen, was ich einmal hatte." Den Großteil habe sein Treuhänder 2009 verspekuliert. "Ich hatte ihn gebeten, nur erstklassige Anlagen wie Gold und Schweizer Franken zu kaufen, aber er hat das Geld in dubiose Papiere und in die Fonds des amerikanischen Anlagebetrügers Bernard Madoff gesteckt."...' - der ist echt gut, wenn es denn wahr ist. Lügen und Betrügen scheint bei manchen dieser Herren (und sicher auch Damen) ja zum guten Ton zu gehören. Also praktisch 400 Miliionen Euro an Kundengeldern verplempert und dann einem noch größeren Betrüger aufgesessen. Der ist einfach zu schön um wahr zu sein - mein Mitleid hält sich in Grenzen. Für 6-8 Jahre in den Bau und da kann er dann über sich und sein verpfuschtes Leben nachdenken.
  4. #4

    Der Homm

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Fünf Jahre war der Hedgefonds-Manager Florian Homm untergetaucht - gejagt von Ex-Geschäftspartnern, die er um Millionen betrogen haben soll. ..]
    ist ein Strolch. Er hat gelogen und betrogen, dass sich die Balken biegen. Dummerweise hat er wohl dabei auch die Falschen betrogen und jetzt festgestellt, dass die ihm tatsächlich ans Leder wollen.
    Das Märchen von seinen angeblich verzockten Millionen kann er seinem Beichtvater erzählen, wer soll so einen Schwachsinn glauben.
    Ich würde mir wünschen, dass solche gewissenlosen Gauner wie ein Homm tatsächlich mal Bekanntschaft mit Erfüllungsgehilfen der Mafia machen. Wo er dann feststellen muss, dass man mit dem ganzen Geld, den ganzen Seilschaften und Anwälten nichts gegen eine "Russeninkasso" ausrichten kann.....
  5. #5

    Lol

    Erst mit mehreren Hundert Millionen abhauen und dann sich noch als Opfer darstellen. Widerlich dieser Typ. Von mir aus hätten die Kopfgeldjäger gerne erfolgreich sein dürfen. Tot oder lebendig ;)
  6. #6

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Den Großteil habe sein Treuhänder 2009 verspekuliert. "Ich hatte ihn gebeten, nur erstklassige Anlagen wie Gold und Schweizer Franken zu kaufen, aber er hat das Geld in dubiose Papiere und in die Fonds des amerikanischen Anlagebetrügers Bernard Madoff gesteckt."
    Ja klar. Ein Hedgefonds-Manager, der sich angeblich nicht mal um sein Geld selber kümmert, sondern es einen anderen Manager für sich machen lässt und angeblich dabei zuschaut, wie der dieses verzockt. Ich glaube, das ist die eigentliche Lachnummer. Wer soll dem denn sowas glauben?

    An Stelle seiner Gläubiger würd ich den mal so richtig durchschütteln, ob da nicht noch ein paar Dutzend Millionen irgendwo aus den Innentaschen fallen, die keine sieht.
  7. #7

    ich erinnere mich noch wie der vor jahren beim sport1-fußballstammtisch saß und als der große bvb-retter gefeiert wurde. unglaublich...
  8. #8

    nachdem ich den artikel gelesen habe möchte ich dazu sagen, dass mich das traurige schicksal des herrn homm sehr berührt hat und ich eine lichterkette, ein benefizkonzert und ein spendenkonto für diese verkorkste existenz fordere.
  9. #9

    Warum...

    ... steht im Spiegel unter der Rubrik "Wirtschaft" etwas über einen Mann, der unfähig ist, mit Geld umzugehen; der mit etwas über 50 in seinem Leben immer noch keinen Sinn gefunden hat?

    Müssten derartige Fehlentwicklungen nicht unter "Psychologie" oder "Medizin" besprochen werden?