Zweite Amtszeit: Obamas Agenda für ein kaputtes Land

REUTERSBarack Obama will die Nation einen, doch der wiedergewählte Präsident kann sich auf eine schwere zweite Amtszeit gefasst machen. Die Republikaner sind zwar demoralisiert und zerstritten - sie sitzen aber weiter am Machthebel im Kongress.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-865848.html
  1. #1

    kaputtes Land? Dafür muss man nicht Obama bemühen

    Fragt sich was kaputter ist, die Länder oder die Medienangestellten?
    BILDet Ihr Euch in echt ein noch Meinungen zu steuern und zu produzieren?

    Zitat von Robert_Rostock Beitrag anzeigen
    Es wird mir ein ewiges Mysterium bleiben, warum sich manche Leute mitten in der Nacht stundenlang Sendungen, Berichte über Ereignisse ansehen, die sie gar nicht interessieren. Und dann noch lange Forenbeiträge darüber schreiben.

    Nebenbei: Für ein Ereignis, das die Deutschen überhaupt nicht interessiert, sind >40 Seiten Diskussion in wenigen Stunden nicht schlecht. Was passiert dann erst bei Ereignissen, die die Deutschen interessieren?!
    Arbeitslose werden in rote Mäntel gesteckt, bekommen Watte vor den Mund und müssen in der Fußgängerzone: »Ho, ho, ho!« sagen. Aber nur in Amerika.

    Hier nicht, wegen des angeblich menschlichen Antlitzes, das den hiesigen Kapitalismus laut Medien ziert. Sie müssen nicht einmal fröhlich sein wie in Amerika. Wer in den USA nicht vergnügt lächelt als Weihnachtsmann, wird vom Arbeitgeber gefeuert, das steht so in der Jobbeschreibung. Deswegen können wir froh sein, dass wir die Gewerkschaften haben in Deutschland, deren vornehmstes Anliegen es ist, solche Jobbeschreibungen zu verhindern.
    In Deutschland reicht es der Bundesregierung, wenn sich die Arbeitslosen in den warmen Luftschwall vor den Kaufhaustüren stellen, der nach nassen, aber aufgewärmten Mänteln riecht. Da müssen sie die kleinen Kinder feindselig anstarren. Das heizt den Konsum an, findet die Bundesregierung. Wenn das nicht reicht, werden Bonbons verteilt. Dankbar blicken die Kinder in die von jahrelangen Niederlagen zernichteten Gesichter und wispern: »Au Scheiße, hoffentlich läuft‘s bei mir mal besser...

    Ausgeträumt Teil 1/5 bis 5/5 –
    Fünf Jahre Leben mit Hartz IV 2004 bis.2009
    Fünf Jahre die das Land veränderten
    Aktuelle Phoenix Dokumentation


    1.
    https://www.youtube.com/watch?v=ZeWO...eature=related
    2.
    https://www.youtube.com/watch?v=7rQr...feature=relmfu
    3.
    https://www.youtube.com/watch?v=vOX2...feature=relmfu
    4.
    https://www.youtube.com/watch?v=oqfO...feature=relmfu
    5.
    https://www.youtube.com/watch?v=Fri8...feature=relmfu
    Verachtender Umgang mit den Betroffenen, rechtswidrige Dienstanweisungen und eine Arbeitsweise, die mit rechtsstaatlichem Verwaltungshandeln nichts mehr zu tun hat, haben bei den Jobcentern System. Wer jahrelang dieser behördlichen Willkür ausgesetzt ist, leidet nicht nur unter chronischem Geldmangel, sondern entwickelt auch Selbstzweifel, wird psychisch krank. Lasst Euch nicht kaputt bürokratisieren!

    1. https://www.youtube.com/watch?v=yNbQ...eature=related
    2. https://www.youtube.com/watch?v=tNez...feature=relmfu
    3. https://www.youtube.com/watch?v=n827...feature=relmfu
    4. https://www.youtube.com/watch?v=P15Q...feature=relmfu
    5. https://www.youtube.com/watch?v=TRvu...feature=relmfu



    hohoho !
    7112012 1210
  2. #2

    Obama muss jetzt keine Rücksicht mehr nehmen...

    ... weil es so oder so seine letzte Amtszeit wird. Er kann jetzt mit aller Konsequenz das durchzusetzen versuchen, was er durchsetzen will. Die Republikaner werden sich dem nur begrenzt entziehen können. Also sucht nicht schon wieder die Haare in der Suppe, sondern lernt aus euren Fehlern aus der Berichterstattung der letzten Wochen, und fahrt die Hysterie mal wieder auf erträgliche Werte runter.
  3. #3

    Wahlkosten

    Die Ausgaben von 3 Milliarden Dollar für den Wahlkampf sind ein Skandal! Gewonnen hat in den USA wieder einmal die Großfinanz....
  4. #4

    Vorgabe

    Die USA müssen dafür sorgen, dass der Dollar international so bewertet wird, dass dadurch die Leistungsbilanz zum Ausgleich kommt.
    Gelingt dies nicht, sind alle weitere Maßnahmen von vornherein zum Scheitern verurteilt.
  5. #5

    möglicherweise werden sie die republikaner spalten-
    aber - auch das sollte man nicht für utopische halten, einzelne bundesstaaten werden die usa auf sicht von 10-20jahren verlassen.
    dei gräben und ansichten sind zu tief.
    bei bestimmten themen gibt es einfach keine kompromisse.
    z.bsp. entweder gesundheitsversicherung für alle per zwang oder eben nicht. dazwischen gibt es nichts.
  6. #6

    Zitat von herr.marian.wild Beitrag anzeigen
    ... weil es so oder so seine letzte Amtszeit wird. Er kann jetzt mit aller Konsequenz das durchzusetzen versuchen, was er durchsetzen will. Die Republikaner werden sich dem nur begrenzt entziehen können. Also sucht nicht schon wieder die Haare in der Suppe, sondern lernt aus euren Fehlern aus der Berichterstattung der letzten Wochen, und fahrt die Hysterie mal wieder auf erträgliche Werte runter.
    wie soll das gegen den kongreß gehen?
  7. #7

    Zitat von kpb Beitrag anzeigen
    Die Ausgaben von 3 Milliarden Dollar für den Wahlkampf sind ein Skandal! Gewonnen hat in den USA wieder einmal die Großfinanz....
    Was interessiert uns das? Wenn dem amerikanischen Volk ihr Wahlkampf so viel wert ist, dann lasst sie doch. Wenn es die Bevölkerung stören würde, dass da so viel Geld ausgegeben wird, würden sie ja nicht so viel für den Wahlkampf spenden. Und ein riesen Batzen des Wahlkampfgeldes dort kommt tatsächlich als Spende aus der ganz normalen Bevölkerung.
  8. #8

    Welch eine Einstellung zur Demokratie

    Zitat:
    Ihr Kollege Charles Krauthammer ruft dagegen zum Widerstand von innen auf: "Obama hat gewonnen", billigt er grimmig zu. "Aber er hat kein Mandat."
    Zitat Ende
    Diese Aussage charakterisiert die Haltung der Republikaner exakt.
    Es zieht sich wie eine rote Linie durch die Geschichte der Republikaner.
    Hier wäre diese Partei unter Beobachtung des Verfassungsschutzes.

    Eine Partei, die die Tea Party unter ihrem Dach duldet muss einem zutiefst suspekt sein.
    Vielleicht hat das die Wählerschaft nach Jahrzehnten endlich begriffen.

    Aus europäischer Sicht ist es nicht verständlich, warum sich diese Radikalen dagegen wehren, dass diejenigen, die nichts haben, wenigstens im Krankheitsfall abgesichert werden.
    Gestern lief bei der ARD Wahlparty ein Bericht, in dem ein Republikaner tatsächlich behauptete, dass die Armen im Land einfach zu faul zum Arbeiten seien. Das sei ja schliesslich Amerika.
    Da könne jeder, der wollte Arbeit finden.
    Was für eine kranke (Hälfte) der Gesellschaft.
  9. #9

    Zitat von kpb Beitrag anzeigen
    Die Ausgaben von 3 Milliarden Dollar für den Wahlkampf sind ein Skandal! Gewonnen hat in den USA wieder einmal die Großfinanz....
    Und? Die Kosten werden fast ausschließlich über Spenden finanziert, der amerikanische Steuerzahler trägt (fast) nichts davon.
    Anders in Deutschland. Hier geben unsere Parteien bis zu 20-30 Millionen Euro PRO PARTEI alleine für den Bundestagswahlkampf aus, länder- und kommunalwahlkämpfe nicht mit eingerechnet. Und: Durch die Wahlkampfkostenrückerstattung trägt davon ein nicht unerheblicher Teil der deutsche Steuerzahler. DAS ist ein Skandal...