Ägyptische Lehrerin: Bewährungsstrafe im Kopftuchstreit

Zwei ägyptische Schülerinnen wollten ihr Haupt nicht bedecken, da griff die Lehrerin zur Schere - und schnitt ihnen die Haare ab. Jetzt hat ein Gericht die Frau zu sechs Monaten auf Bewährung verurteilt.

http://www.spiegel.de/schulspiegel/k...-a-865684.html
  1. #1

    Glauben ist freiwillig

    "Du darfst glauben" ist etwas anderes als "Du musst glauben".
    Das Muss ist in vielen Fällen am -mus erkennbar.
  2. #2

    Merkel: der Islam gehört zu Deutschland.

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Zwei ägyptische Schülerinnen wollten ihr Haupt nicht bedecken, da griff die Lehrerin zur Schere - und schnitt ihnen die Haare ab. Jetzt hat ein Gericht die Frau zu sechs Monaten auf Bewährung verurteilt.

    Kopftuchstreit in Ägypten: Gericht verurteilt Lehrerin - SPIEGEL ONLINE
    Nicht von Merkel: Kollateralschäden sind da alternativlos.
  3. #3

    Katechismus z.B:

    Zitat von caecilia_metella Beitrag anzeigen
    "Du darfst glauben" ist etwas anderes als "Du musst glauben".
    Das Muss ist in vielen Fällen am -mus erkennbar.
    Apfel - und Pflaumenmus,
    Altruismus und Egoismus,
    Kanibalismus
    Dadaismus nicht zu vergessen.
  4. #4

    We are....

    a bunch of pretty messed up monkeys : http://www.youtube.com/watch?v=a15KgyXBX24

    Wem das zu banal ist, möge sich bei Fragen und Unklarheiten den zu früh verstorbenen Christopher Hitchens googlen oder direkt bei youtube bleiben..... es ist schon ein Jammer, dass in unserer angeblich so aufgeklärten Gesellschaft religiöse Aufklärung so wenig verbreitet ist.
  5. #5

    Bauernopfer

    Zitat von die-dicke-aus-der-uckerm. Beitrag anzeigen
    Nicht von Merkel: Kollateralschäden sind da alternativlos.
    Auch wenn Märkel gesagt hat, dass der Islam zu Deutschland gehöre,
    hat sie sicher nicht gemeint, dass Tun und Lassen zu den obersten
    Prioritäten gehören könnten.

    also nur als weiterer, einfacher Schachzug zu verstehen.
  6. #6

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Kritiker sehen in dem Kopftuchvorfall einen Zusammenhang mit der erstarkenden Stellung der Islamisten in der ägyptischen Politik und Gesellschaft.

    Kopftuchstreit in Ägypten: Gericht verurteilt Lehrerin - SPIEGEL ONLINE
    Muaha, der war gut!
    Wenn ich mich richtig erinnere sind 50% der ägytischen Abgeordneten Muslimbrüder und 25% Islamisten (Salafisten oder wie ich sie -für mich- nenne Wahhabiten).
    Provinzmässig sind alle bis auf 2 von Muslimbrüdern regiert, 2 von Wahhabiten.
    Die zersplitterte Opposition hat nichts mehr zu melden. Das wäre wie bei uns in Deutschland 75% für die Grünen (Grundgesetzänderungen leicht möglich) + ein kräftiger Schuß Stalinismus.

    Fazit: Die sind stark. Jetzt kämpfen "normale" Islamisten mit Islamisten wahhabitischer Ausprägung um die Macht.


    Glauben wir bitte nicht das uns die Ausläufer bis tief in unsere Gesellschaft noch nicht erreicht haben. Die Süddeutsche Zeitung, früher ein Leuchtturm der Presselandschaft, "deaktiviert" (löscht) eine Diskussion zum Ziem (geplantes Islamzentrum u. Moschee) in der Münchner Innenstadt weil ihr Gegenmeinungen missfallen. Z. B. der Hinweis darauf das dies Moschee zum größten Teil aus Katar bezahlt wird. Einer der 9 islamschen Staaten in denen Apostaten getötet werden.
    Kundgebung von Islamhassern - Bewegung am rechten Rand - München - sueddeutsche.de

    nb. Wo sind bloß die ganzen gut gebildeten mit Laptop "bewaffneten" Turnschuhaktivisten?

    Bildung:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Wahhabiten

    R.
  7. #7

    Hier bin ich!

    Zitat von Ragnarrök Beitrag anzeigen
    Muaha, der war gut!
    ...
    Fazit: Die sind stark. Jetzt kämpfen "normale" Islamisten mit Islamisten wahhabitischer Ausprägung um die Macht.
    ...
    nb. Wo sind bloß die ganzen gut gebildeten mit Laptop "bewaffneten" Turnschuhaktivisten?
    Allerdings ohne Klapprechner und Turnschuhe. Und bitte auch das Konkordat und die sich daraus ergebenden Finanzvorteile des Katholisizmus (und des Protentantismus) in den Abfalleimer der deutschen Geschichte.
    Dann kann ich mich bei entsprechenden Lebensumständen auch mit dem Kannibalismus abfinden. Wenigstens keine Götterspeise.
  8. #8

    Arabische Frühling

    Was wurde der "arabische Frühling" nicht bejubelt und als tollste Sache seit der Erfindung des Rosinenbrötchens angepriesen.
    Und nun? Nun zeigt es sich, dass solche Gestalten wie Muhbarak et al offenbar notwendig waren die noch schlimmeren Gestalten (Muslimbrüder et al) im Zaum zu halten.
    Ich kann mich des Eindrucks nicht mehr erwehren, dass es VOR dem "Frühling" irgendwie besser war... es war zwar nicht schön, aber wenigstens wurde es nicht immer schlimmer.
  9. #9

    Besser für uns, nicht besser für die

    Zitat von bronck Beitrag anzeigen
    Was wurde der "arabische Frühling" nicht bejubelt und als tollste Sache seit der Erfindung des Rosinenbrötchens angepriesen.
    Und nun? Nun zeigt es sich, dass solche Gestalten wie Muhbarak et al offenbar notwendig waren die noch schlimmeren Gestalten (Muslimbrüder et al) im Zaum zu halten.
    Ich kann mich des Eindrucks nicht mehr erwehren, dass es VOR dem "Frühling" irgendwie besser war... es war zwar nicht schön, aber wenigstens wurde es nicht immer schlimmer.
    Für uns war es klar besser, dass ein Despot wie Mubarak sein Volk knechtete und dumm hielt. Die Quittung ist aber nun mal auch ein Volk, dass sich lieber an den Islam und seine eigenen Traditionen hält, als an das, was vom Westen kommt, der früher mit Mubarak untter einer Decke war.
    Vor 40 Jahren hielten es die Ägypter unter Nasser es noch lieber mit den Sowjets.