Ärzteblatt-Initiative: Pharmakonzerne sollen alle Daten offen legen

REUTERSPharmakonzerne halten die Hälfte der Daten ihrer Arzneimittel-Tests geheim. Mögliche Risiken für Patienten werden so nicht bekannt, kritisieren Forscher. Das britische Ärzteblatt will diese Praxis nicht länger tolerieren.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/m...-a-865429.html
  1. #1

    optional

    Super! Das finde ich den Schritt in die richtige Richtung.
  2. #2

    Typisch Spiegel

    Auf der einen Seite wird massiv und durchaus verlogen Werbung für die absonderlichsten Krankheiten, Medikamente und Behandlungen gemacht, und auf der anderen Seite kommt plötzlich der längst entschwundene Geist der Aufklärung zum Vorschein. Sollen Pfizer Schering Roche dazu bewegt werden, mehr abzudrücken ?
  3. #3

    Die Bibel

    Zitat von albert schulz Beitrag anzeigen
    Auf der einen Seite wird massiv und durchaus verlogen Werbung für die absonderlichsten Krankheiten, Medikamente und Behandlungen gemacht, und auf der anderen Seite kommt plötzlich der längst entschwundene Geist der Aufklärung zum Vorschein. Sollen Pfizer Schering Roche dazu bewegt werden, mehr abzudrücken ?
    Die Bibel wäre eventuell eine Alternative. Keine Werbung, kein Product Placement. Und, erleuchten Sie mich, wann der Spiegel "Werbung für eine Krankheit" gemacht hat.

    graphicdog
  4. #4

    Mal wieder Pharma-Bashing von SPON....

    "Kritiker bleiben skeptisch, schließlich war Glaxo erst im Mai in den USA zu einer Strafzahlung von drei Milliarden Dollar verdonnert worden."

    "erst im Mai" - für Vorfälle, die etliche Jahre zurückliegen. Das Verfahren hat eben gedauert. Relevant ist deshalb nicht, wann es abgeschlossen wurde, sondern wann es angefangen hat.Die Initiative von Godlee zur Offenlegung ist auch nicht neu, sondern eben als Reaktion auf die vergangenen Probleme schon vor einer Weile begonnen worden. Dass sich die Einführung derartiger Prozesse in einer derart großen Firma auch etwas zieht ist normal - die verlinkte Seite von GSK zeigt nicht den Beginn der Initiative sondern den neuesten Schritt.
  5. #5

    Zitat von albert schulz Beitrag anzeigen
    Auf der einen Seite wird massiv und durchaus verlogen Werbung für die absonderlichsten Krankheiten, Medikamente und Behandlungen gemacht, und auf der anderen Seite kommt plötzlich der längst entschwundene Geist der Aufklärung zum Vorschein. Sollen Pfizer Schering Roche dazu bewegt werden, mehr abzudrücken ?
    Was wollen Sie uns jetzt damit sagen ? Wer soll denn an wen abdrücken ?
  6. #6

    Gott o Gott

    Zitat von graphicdog Beitrag anzeigen
    Die Bibel wäre eventuell eine Alternative. Keine Werbung, kein Product Placement. Und, erleuchten Sie mich, wann der Spiegel "Werbung für eine Krankheit" gemacht hat.

    graphicdog
    Er trommelt seit Monaten wenn nicht Jahren für Depression, Burnout, ADHS (akut) und viele andere schöne Malaisen, er unterscheidet sich gerade noch in Nuancen von der Apothekerzeitung. Und fals Ihnen das nicht aufgefallen ist, haben Sie entweder Klötschen auf den Augen oder die Verbindung zum Hirnkastl ist endgültig zerstört.
  7. #7

    die Ärzte

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Pharmakonzerne halten die Hälfte der Daten ihrer Arzneimittel-Tests geheim. Mögliche Risiken für Patienten werden so nicht bekannt, kritisieren Forscher. Das britische Ärzteblatt will diese Praxis nicht länger tolerieren.

    BMJ: Pharmakonzerne müssen alle Studien offenlegen - SPIEGEL ONLINE
    ein halbherziges Medikamentieren gegenüber ernstzunehmenden Patienten, die als Versuchskanienchen mit Nebenerscheinungen gehalten
    werden, ohne Antworten auf fehlende Fragen.

    Weiteres Beispiel, wo Berufsethik von Multis niedrig gehalten wird.
  8. #8

    Ob Gott da hilft?

    Zitat von albert schulz Beitrag anzeigen
    Er trommelt seit Monaten wenn nicht Jahren für Depression, Burnout, ADHS (akut) und viele andere schöne Malaisen, er unterscheidet sich gerade noch in Nuancen von der Apothekerzeitung. Und fals Ihnen das nicht aufgefallen ist, haben Sie entweder Klötschen auf den Augen oder die Verbindung zum Hirnkastl ist endgültig zerstört.
    Nein, keine Klötzchen. Aber die Medienkompetenz Werbung von Mumpitz zu unterscheiden. Und das sagt Einer, der mit Werbung sein Geld verdient. Mir ist tatsächlich nichts von all dem aufgefallen, von dem Sie berichten.

    graphicdog
  9. #9

    Danke für den Bericht

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Pharmakonzerne halten die Hälfte der Daten ihrer Arzneimittel-Tests geheim. Mögliche Risiken für Patienten werden so nicht bekannt, kritisieren Forscher. Das britische Ärzteblatt will diese Praxis nicht länger tolerieren.

    BMJ: Pharmakonzerne müssen alle Studien offenlegen - SPIEGEL ONLINE
    Die Ermittlungen werden auch dazu beitragen, der Pharma-Lobby etwas auf die Sprünge zu helfen, was sinnvoll ist und was nicht.
    Mir kam auch schon die Idee, Mediziner können einige Medikamente, die sie verkaufen, erst einmal selbst schlucken. Aber das werden sie wohl nicht so brav mitspielen wollen wie die auf der anderen Seite des Schreibtisches.
    Mediziner sind schließlich so kluge Menschen. Am liebsten möchte man sein Leben lang nur noch von einer Praxis in die nächste überwiesen werden und morgens, mittags und abends an sie denken.