Getreide ohne Gift: Forscher treiben Reis das Cadmium aus

REUTERSReis kann krank machen, sofern im Boden größere Mengen Cadmium liegen. Jetzt haben Biologen eine Sorte entwickelt, die das Gift nicht aufnimmt. Die Züchtung gelang mit Bestrahlung von Reiskörnern.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/n...-a-865649.html
  1. #1

    ohne Radioaktivität, nur beschleunigte Ionen - Mumpitz

    Ob ich mit Strahlen einer radioaktiven Quelle, oder eines Ionenbeschleuniger oder gar mit Chemikalien die DNA schädige um Mutationen zu erzeugen ist einerlei - das Ergebnis ist das selbe. Das Gen, das die Aufnahme von Cd bewirkt wird für die Zelle unbrauchbar gemacht. Die Forscher haben nur Angst mit Radioaktivität oder gar Gentechnik in Verbindung gebracht zu werden.
  2. #2

    wayne?

    Zitat: "Die Forscher haben nur Angst mit Radioaktivität oder gar Gentechnik in Verbindung gebracht zu werden."

    Ja, weil sonst dieses merkwürdige Wissenschaftsverunglimpfen wieder losgeht, sobald eines der beiden Schlüsselwörter genannt wird. Schon witzig, worauf Forscher immer so achten müssen, um die mediale Aufmerksamkeit nicht fehlzulenken. Sie hätten vermutlich mit gentechnischen Methoden deutlich schneller ans Ziel kommen können (oder, mit ungewissem Ausgang, durch jahrzehntelanges klassisches Züchten), mit exakt dem gleichen oder sogar besseren Resultat.
  3. #3

    gute alte Züchtung

    Gentechnik war wieder nutzlos, so wie sie bisher hauptsächlich Gewinne für Multis und anderen Unsinn erzeugt hat.
  4. #4

    Zitat von umegubbe Beitrag anzeigen
    gute alte Züchtung

    Gentechnik war wieder nutzlos, so wie sie bisher hauptsächlich Gewinne für Multis und anderen Unsinn erzeugt hat.
    Ähm. Haben Sie sich den Artikel überhaupt durchgelesen? In diesem Artikel geht es nicht um Gentechnik, sondern um Mutationszüchtung.


    Aber so Nebenbei; Interessanterweise:
    Obwohl auch bei der Mutationszüchtung Gene (DNA) manipuliert wird, gibt es in der Öko-Szene keinerlei Aufschrei.
    Dabei wird ist die Mutationszüchtung in der Landwirtschaft exterem stark verbreitet.

    http://www.deutsche-landwirte.de/050401e.htm
    "Getreide aus dem Atomreaktor"

    Zitat aus dem Artikel:
    "Mehr als die Hälfte der in Europa angebauten Gerste hat demnach Gene in ihrem Erbgut, die letztlich durch Bestrahlung verändert wurden. Allein deutsche Züchter haben nach Angaben der IAEA mit Hilfe radioaktiver Bestrahlung 44 Getreidesorten neu gezüchtet."



    Es gibt sogar Umweltschützer und Gentechnik-Gegner, welche die Genmanipulation mittels Mutationszüchtung befürworten.

    Zuchterfolge ohne Gentechnik - Forschung - - Bio-Markt.Info - Onlinemagazin für den Naturkosthandel

    Zucht statt Gentechnik! - Mit 'Tilling' zur starken Strke-Knolle - Bundesblog
  5. #5

    Pro wissenschaftlicher Fortschritt & Technik

    Schön wie Nr. 1 "haichen" und Nr. 2 "neuschwab" hervorheben, dass um diese "verbesserten" Pflanzen durch Mutationen zu Erreichen, über verschiedene Verfahren erzielt werden kann. Relativ diffuse klassische Züchtung - welche bereits in der Antike beganng, auf die eigentlich all unsere Nutzpflanzen basieren - über Kohlenstoffbeschuss oder Bestrahlung. Wobei sie hervorheben, dass das Resultat 1:1 identisch ist, bloß der Aufwand größer oder kleiner, nur dass man versucht Begrifflichkeiten zu vermeiden, vor der sich der Mob fürchtet.
    Dann kommt Nr. 3 "umegubbe" und geht davon aus, dass Gentechnik versagt hat, doch die Züchtung jetzt die Menschheit gerettet hat. Herrlich.
  6. #6

    Zitat von querulant1892 Beitrag anzeigen
    Obwohl auch bei der Mutationszüchtung Gene (DNA) manipuliert wird, gibt es in der Öko-Szene keinerlei Aufschrei.
    Dabei wird ist die Mutationszüchtung in der Landwirtschaft exterem stark verbreitet.
    Was Sie da wieder behaupten, es weiss doch jeder, dass normale Pflanzen gar keine Gene haben! Gene sind Gift und das wollen wir nicht im Essen..;)

    Aber Spass beiseite, das ist definitiv ein guter Hinweis auf die paradoxe Wahrnehmung solcher Fragen in der Bevölkerung. Gentechnik wird durchwegs verteufelt, während Mutationszüchtungen mittels radioaktiver Quellen nach dem Zufallsprinzip völlig legitim scheinen. Oder schlicht ausgeblendet werden.

    Tragisch wirkt auch, dass Forscher sich regelrecht von grüner Gentechnik distanzieren müssen aus lauter Furcht, bloss nicht in den Bannstrahl pseudoökologischer Propaganda zu kommen.