Achilles' Verse: Nur noch 17 Minuten bis Joschka

APAls Wunderläufer Achim Achilles noch ein junger Journalist ist, lernt er Joschka Fischer kennen. Die Beziehung zum 15 Jahre älteren, sportfanatischen Politiker soll schon bald einen Knacks bekommen - ein gemeinsames Lauferlebnis traumatisiert Achilles nachhaltig. Doch der Tag der Rache wird kommen.

http://www.spiegel.de/gesundheit/ern...-a-865515.html
  1. #1

    Vorstellung verfleiht Flügel

    Mein Tip fürs brechen aller persönlichen Rekorde beim Marathon:

    Einfach vorstellen man wird von Joschka Fischer verfolgt - das verleiht Flügel ! Alternativ geht das auch mit Jürgen Trittin oder Claudia Roth.
  2. #2

    Alternativ?

    Zitat von liberator_ Beitrag anzeigen
    Alternativ geht das auch mit Jürgen Trittin oder Claudia Roth.
    Ich denke, das ist sogar die bessere "Alternative". Und dann noch Renate K. dazu - fertig ist das Höllentrio.
  3. #3

    Quartalsrenner

    Sportfanatiker sind wohl andere. Immer wenn er aussah wie
    die Wildecker Herzbuben ist er ein wenig rumgejoggt. Jetzt sieht
    er ja auch aus wie Buddha, liegt wohl am guten Essen bei
    den Aufsichtsratssitzungen.
  4. #4

    Josef Fischer

    war noch nie eine Zeile wert. Warum also gerade jetzt?
  5. #5

    Interessante Internetseite von Herrn Achiles, besonders der Flohmarkt spricht Bände............
  6. #6

    Es sind nur noch 19 Minuten...

    ...denn Fischer's PB liegt bei 3:41:36 h
  7. #7

    guter Beitrag

    Ich lese jetzt auch die anderen.
    Danke
  8. #8

    Tipp

    Zitat von liberator_ Beitrag anzeigen
    Mein Tip fürs brechen aller persönlichen Rekorde beim Marathon:

    Einfach vorstellen man wird von Joschka Fischer verfolgt - das verleiht Flügel ! Alternativ geht das auch mit Jürgen Trittin oder Claudia Roth.
    Oh je, wie soll man denn bitte 42 km Höchsttempo durchhalten....
  9. #9

    Berlin 2000 ....

    Das Millenium! Mein erster Berlin-Marathon. Startaufstellung im 3:45-Block. Damals noch am Charlottenburger-Tor. Nur noch eine Minute bis zum Start. Dann kamen sie wie aus dem Nichts eingeschwebt: Fischer (inkognito vorangemeldet als "Martin Fischer"), flankiert von zwei Muskelpaketen - später erfahre ich, dass die alle 10 km gegen zwei frische Bodyguards ausgewechstelt wurden - und noch ein extrem furchterregend austrainiert aussehender Mensch mit schwarzen Minipli-ähnlichen Löckchen. Sein Personal-Coach Herbert Steffny - ein wahrer deutscher Marathon-Held. Man aplaudiert artig im 3:45-Block und Fischer winkt und lächelt. Die Fischer-Truppe steht ein wenig isoliert - keiner traut sich näher als 3 Meter an sie ran.
    Bumm! Startschuss ... Ich habe mit 3:41 gefinished und Fischer nie wieder gesehen. Er ist trotz Coach noch lange vor dem Wilden Eber eingegangen, kam anber wohl mit einer 4h Zeit ins Ziel. Danach worde Jojo-Joschka wieder dick und ich habe mich auf die Ultras am Rennsteig, in Biel und auf der Alb verlegt.
    Netter Gag am Rande: kurz nach dem Start am Brandenbburger Tor habe ich Joey Kelly getroffen und sogar kurz mit ihm geplaudert. Charity-Lauf, Pomi-Staffel, was in der Art sagte der Mann. Joey ist ein echter Held und ein wahrer Sportsmann. Hat Ironmans und 100km Läufe hingelegt. Und läuft und läuft. Aber was macht eigentlich der Fischer?