S.P.O.N. - Die Mensch-Maschine: Schneller als die Fakten erlauben

Meinungsschaum statt Fakten: Im US-Wahlkampf erleben wir eine wahrheitsunabhängige Politik. Schuld tragen auch die hektischen sozialen Medien. Dabei ist Geschwindigkeit nicht alles.

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/p...-a-865523.html
  1. #1

    3 kleine Fehler...

    ..sind im Text, wohl auch aus Zeitnot.
    Aber zum Inhalt selber: Kann sein, dass Twitter so schnell ist, nur bestimmt nicht Twitter das Tempo der "Nachrichten".
  2. #2

    optional

    "Im US-Wahlkampf erleben wir eine wahrheitsunabhängige Politik"

    Nicht nur bei den US Wahlen Sascha, bei uns im Bundestag ists wohl auch oft nicht anders :-)
  3. #3

    Guter Beitrag!

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Meinungsschaum statt Fakten: Im US-Wahlkampf erleben wir eine wahrheitsunabhängige Politik. Schuld tragen auch die hektischen sozialen Medien. Dabei ist Geschwindigkeit nicht alles.

    Post-truth politics: Sascha Lobo über die Lüge in der Politik - SPIEGEL ONLINE
    Wiedermal ein guter Artikel von Sascha Lobo.
    Und für mich eine kleine Erklärung, warum ich "soziale" Medien zu 100% meide: Meinungen sind mir egal.
  4. #4

    Wieder mal eine künstlich aufgeblasene Kolumne. Schade.

    Mit vielen Worten beschrieben, dass die Beschleunigung der Welt zu einem Aussterben des Qualitätsjournalismus führt. Fakten werden nicht mehr nur verdreht, sie werden sogar neu geschaffen. Medien werden zu Nachrichtenproduzenten, anstatt diese wertneutral wiederzugeben. Hauptsache man ist am Ende nicht zweiter.
  5. #5

    Fakten und Meinungen

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Meinungsschaum statt Fakten: Im US-Wahlkampf erleben wir eine wahrheitsunabhängige Politik. Schuld tragen auch die hektischen sozialen Medien. Dabei ist Geschwindigkeit nicht alles.

    Post-truth politics: Sascha Lobo über die Lüge in der Politik - SPIEGEL ONLINE
    Im US-Wahlkampf erleben wir lediglich das Reden und Streiten über Politik und andere Themen. Das Wahrheitspostulat kann dabei natürlich nur auf Vergangenes erhoben werden, das in Form von Fakten vorliegt. So ist beispielsweise die Aussage, daß Obama mit der Finanzkrise zu kämpfen hatte, eine Tatsache und keine bloße Meinung.

    Natürlich können sich Politiker, soziale und konventionelle Medien über Fakten hinwegsetzen und darauf hoffen, daß der Schwindel nicht auffliegt, so wie Bush mit seinen Behauptungen zur Bewaffnung des Irak. manchmal dauert es eben, bis Meinung, Falschaussage, Propaganda und Tatsachen auseinandergehalten werden können.

    In den sozialen Medien werden in der Tat in Rekordzeit vor allem Meinungen transportiert, während die Fakten nicht selten zu kurz kommen, weil deren Recherche nun mal Zeit braucht.

    Die US-Politik kennt übrigens eine Wahrheit, die hinter allem steht: das Primat des Kapitals. Schade nur, daß viele US-Bürger das nicht erkennen können oder wollen!
  6. #6

    Kann ja sein

    "Die 'wahrheitsunabhängige Politik' des US-Wahlkampfs wird begünstigt durch das Versagen klassischer und die Beschleunigung sozialer Medien."

    Wer es aber nicht so eilig hat, der wird immer noch wissen, was rechts und was links bedeutet, was oben und was unten.
  7. #7

    Zitat von BlakesWort Beitrag anzeigen
    Wieder mal eine künstlich aufgeblasene Kolumne. Schade.

    Mit vielen Worten beschrieben, dass die Beschleunigung der Welt zu einem Aussterben des Qualitätsjournalismus führt. Fakten werden nicht mehr nur verdreht, sie werden sogar neu geschaffen. Medien werden zu Nachrichtenproduzenten, anstatt diese wertneutral wiederzugeben. Hauptsache man ist am Ende nicht zweiter.
    Sie haben es nicht verstanden. Es werden eben keine Fakten geschaffen, es werden nur keine Wiedergegeben.

    Auch täglich gut auf SPON zu beobachten: erwartete Wachstumswerte (=Meinung von Wirtschaftswissenschaftlern) brechen ein, Experten "rechnen damit, dass...", Wirtschaftsweise X "sieht voraus, dass", Tom Hanks hat bei X angeblich X gesagt...
  8. #8

    Zitat von Verun Beitrag anzeigen
    Wiedermal ein guter Artikel von Sascha Lobo.
    Und für mich eine kleine Erklärung, warum ich "soziale" Medien zu 100% meide: Meinungen sind mir egal.
    Meinen Sie das SPON-Forum sei kein "soziales Medium" in dem Menschen ihre Meinung kundtun? Wenn Sie Meinungen nicht interessieren, warum posten Sie dann die Ihre?
  9. #9

    Zitat von Verun Beitrag anzeigen
    Wiedermal ein guter Artikel von Sascha Lobo.
    Und für mich eine kleine Erklärung, warum ich "soziale" Medien zu 100% meide: Meinungen sind mir egal.
    Ja wirklich ein lesenswerter, sehr guter Artikel.

    Wahrheitsunabhänige Meinungen bestimmen nicht die sozialen Medien.

    In diese Kontext gehören auch die - von wem auch immer jeweils initierten - Umfragen, die uns inzwischen täglich massenhaft serviert werden.

    Es gibt anscheinend keine Idiotie mehr, die nicht durch dubiose Umfragen gestützt werden soll.

    Und abgesehn von der Tagesschau spielen inzwischen auch mehr oder weniger alle "News-" und "Nachrichtensendungen" inzwischen - mehr oder weniger gekonnt - auf dieser Meinungs- statt Faktenklaviatur.

    Man beachte die inzwischen typischen Einspielfilmchenn ach nach politischen Meldungen oder dem Abspielen von Kinowerbetrailern, in denen vermeitlich willkürlich ausgewähte PassantInnen, nach ihrer Meinung befragt werden.

    Das ist die widerliche 1:1- Übernahme aus den US-Medien.