Schwarz-Gelb: Koalitions-Abweichler machen Front gegen Betreuungsgeld

dapdDer Koalitionsausschuss hat das Betreuungsgeld im Gegenzug für die Abschaffung der Praxisgebühr beschlossen - aber Abgeordnete von Union und FDP wollen im Bundestag weiter Widerstand leisten. Die Prämie sei eine "doppelte Rolle rückwärts in alte Zeiten", so Staatsministerin Pieper von der FDP.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-865491.html
  1. #1

    Brüderles Kritik

    Da der Fraktionschef der Blauen ein Dampfbläser ist und bei jedem zweiten Satz umfällt ist er nicht mehr für voll zuznehmen. Wenn schon die eigenen Leute der Fraktion der Blauen gegen die Beschlüße sind was will dann der gescheiterte Wirtschaftsminister und Weinbauminister aus Rheinland-Pfalz. Er soll in der Ruhestand gehen und seinen geschenkten Wein ( teilweise Bestechung ) trinken und sich aus der Politik raus halten.
  2. #2

    Na ja

    Es scheint ja doch noch jemand ein wenig realitätsbezogenen Grips zu besitzen, aber
    "Die Jungen Liberalen (Julis) setzen sich dafür ein, das Betreuungsgeld nach der Bundestagswahl 2013 wieder abzuschaffen."...
    Da hört es mit dem Realitätssinn schon wieder auf. Wie wahrscheinlich ist es, dass eine staatliche Leistung, noch dazu so kurz nach deren Einfürung, wieder abgeschafft wird? Da würde sich doch schon alleine die CSU ins Höschen machen und mit dem Austritt Bayerns aus der Republik drohen.
  3. #3

    Zitat von hanswolfgangsieger Beitrag anzeigen
    Da der Fraktionschef der Blauen ein Dampfbläser ist...
    Sie sprechen wohl von den Gelben.
    Die Farbe Blau wird gemeinhin der CSU zugeschrieben, und die hat keine "Fraktionschef" im Bundestag.
  4. #4

    Das ist doch mal eine Schlagzeile wert:

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle wies Kritik aus der Wirtschaft an den Koalitionsbeschlüssen zurück. Die Regierungsparteien seien "nicht den Wirtschaftsverbänden verpflichtet, sondern dem Gesamtwohl des Landes"Koalitionsbeschlüsse: Abweichler machen Front gegen Betreuungsgeld - SPIEGEL ONLINE
    Kursänderung bei der FDP?
  5. #5

    Hört sich gut an...

    ...aber das werden die nicht durchhalten. Im Zweifelsfall geht es eher um die eigenen Pfründe und einen guten Listenplatz als um die Sache. Solches Getöse gibt Aufmerksamkeit - dahinter steckt nichts außer Eigennutz. Egal welche Partei das ist. Nur sehr (!) wenige haben den Charakter, das durchzustehen.
  6. #6

    Das ist nicht der Punkt

    Zitat von frodosix Beitrag anzeigen
    Es scheint ja doch noch jemand ein wenig realitätsbezogenen Grips zu besitzen, aber
    "Die Jungen Liberalen (Julis) setzen sich dafür ein, das Betreuungsgeld nach der Bundestagswahl 2013 wieder abzuschaffen."...
    Da hört es mit dem Realitätssinn schon wieder auf. Wie wahrscheinlich ist es, dass eine staatliche Leistung, noch ....
    Wie wahrscheinlich ist es, dass nach der Bundestagswahl noch eine FDP im Bundestag sitzt, die etwas abschaffen könnte?
  7. #7

    so langsam geht es mir auf die Nerven

    Hätte man sich nicht vorher einigen können? Das ganze Thema geistert nun schon seit Monaten durch die Gazetten. Jetzt hat man sich geeinigt und schon geht es wieder los. In Deutschland und Europa gibt es wahrlich wichtigere Probleme als dieses blöde Gezerre um das Betreuungsgeld.
  8. #8

    Bravo, Frau Piper! Es gibt sie noch, die Abgeordneten mit Überzeugung und Rückgrat. Dieses gesamte verlogene Unfugpaket muß abgelehnt werden, und es bleibt zu hoffen, daß Frau Pipers Beispiel andere aus CDU und FDP ermuntert, ihr zu folgen.
  9. #9

    xxx

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der Koalitionsausschuss hat das Betreuungsgeld im Gegenzug für die Abschaffung der Praxisgebühr beschlossen - aber Abgeordnete von Union und FDP wollen im Bundestag weiter Widerstand leisten. Die Prämie sei eine "doppelte Rolle rückwärts in alte Zeiten", so Staatsministerin Pieper von der FDP.

    Koalitionsbeschlüsse: Abweichler machen Front gegen Betreuungsgeld - SPIEGEL ONLINE
    Kein Bürger in DE braucht diese dilettantsiche Politik. Der Flurschaden, den diese Typen anrichten, ist glaube ich mit Zahlen nicht mehr zu belegen, denn die weiss niemand. Die Murksels, die es wissen, belügen uns weiter und gaukeln dem Bürger eine heile Welt vor. Man muss sich nur mal überlegen, wie gut es Deutschland und seinen Bürgern gehen würde, wenn wir diese Gierhälse nicht am Start hätten. Es dürfte diese Kaste nicht mehr geben, denn überall wo diese Leute ihre Finger drin haben, kosstet es den Bürger Milliarden und das Schönste, mit gesundem Menschenverstand kann man Probleme lösen, nicht mit Parteitaktik, Totalüberschätzung und Tunnelblick. Politkiker wissen von allem ein bischen. Dieses Wissen verleitet sie zu der Annahme, sie können alles selbst machen, einschätzen, lösen und richtigmachen. Genau da liegt der Irrglaube, denn wenn ich eine Materie nicht komplett beherrsche, kommen solche Missgeburten wie die Herdprämie oder der ESM dabei heraus. Die Liste der pervertierten Politik dieser Mutanten, liesse sich beliebig fortsetzen.