Phantombildzeichner: Kennt jemand diese Frau?

dapdComputer können Harald Nickoleit gestohlen bleiben, als Phantombildzeichner schwört er auf Handarbeit - weil man zum Beispiel Merkels markante Mundwinkel so viel besser darstellen könne als mit Schablonen. Davon will der Kommissar auch Polizeikollegen überzeugen und gibt Zeichenunterricht.

http://www.spiegel.de/karriere/beruf...-a-864844.html
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Computer können Harald Nickoleit gestohlen bleiben, als Phantombildzeichner schwört er auf Handarbeit - weil man zum Beispiel Merkels markante Mundwinkel so viel besser darstellen könne als mit Schablonen. Davon will der Kommissar auch Polizeikollegen überzeugen und gibt Zeichenunterricht.

    Polizei: Warum ein Phantombildzeichner auf Handarbeit schwört - SPIEGEL ONLINE
    Der Glaube, "der Computer kann ALLES", ist unrausrottbar. Die Ergebnisse sind fatal.
    Ich bekam einmal an EINEM Tag fünf Mahnungen über einen Betrag geschickt, der schon seit Wochen bezahlt war. Antwort der Firma: "Das hat der Computer gemacht". Ein Computer macht nur das, was der Bediener eingibt.

    Und insofern glaube ich ohne weiteres, dass der Polizeizeichner um Größenordnungen besser ist als jeder Computer. Und er ist mit Sicherheit ERHEBLICH billiger!
  2. #2

    Peinlich wird's...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Computer können Harald Nickoleit gestohlen bleiben, als Phantombildzeichner schwört er auf Handarbeit - weil man zum Beispiel Merkels markante Mundwinkel so viel besser darstellen könne als mit Schablonen. Davon will der Kommissar auch Polizeikollegen überzeugen und gibt Zeichenunterricht.

    Polizei: Warum ein Phantombildzeichner auf Handarbeit schwört - SPIEGEL ONLINE
    ...wenn - wie in Hamburg mehrfach geschehen - Phantombilder von Straftätern Prominenten ähneln und den Kripo-Mitarbeitern dies nicht auffällt. Es liegt sicherlich an den Zeugen, was dazu führt. Die richten sich mutmaßlich nach den ihnen bekannten Gesichtsmerkmalen, und je öfter sie das Gesicht eines Prominenten gesehen haben, desto eher scheinen sie Angaben für den Phantomzeichner in diese Richtung zu machen. So erinnere ich mich an einen Fall, bei dem ein Mann im Harburger Wald eine Frau überfallen hatte. Das daraufhin erstellte Phantombild glich verblüffend dem Aussehen eines berühmten ukrainischen Boxers, der zu jenem Zeitpunkt sicherlich andersweitig beschäftigt war als in Hamburg Frauen zu überfallen. Übrigens kein Einzelfall. Das Phantombild jenen Straftäters, der auf dem Ohlsdorfer Friedhof Frauen überfiel, erinnerte stark an einen Münchner Schauspieler, der als Tatort-Kommissar bekannt wurde. Ich glaube kaum, dass sich Prominente mit ihrer Prominenz vor Strafverfolgung zu schützen versuchen und emsig in Hamburg Frauen überfallen.
  3. #3

    optional

    Interessant wäre doch gewesen, beide Zeichner die selbe Person zeichnen zu lassen und dann das Ergebnis zu vergleichen.
    Der Computer kann vielleicht vieles schneller, aber ob es dadurch auch wirklich besser ist... ?
  4. #4

    Das beste aus beiden Welten

    Wacom Cintiq. Kostet aber auch deutlich mehr als 5 Euro.
  5. #5

    Gab es den gleichen oder ähnlichen Artikel nicht schon mal vor einiger Zeit?
  6. #6

    Computer sind doof ...

    Sorry, vielleicht hatte der Herr nur einen schlechten Tag, aber das Merkel-Bild von Herrn Nickoleit kann man ja nun wirklich in die Tonne treten.
  7. #7

    Gezeichnete Pflanzen sind detailreicher,beeindruckender als Photos,

    deswegen findet man sie besonders oft in Biologie-Lehrbüchern, natürlich ist das teurer und sie werden wohl bald verschwinden.
  8. #8

    Zitat von andirasper Beitrag anzeigen
    Wacom Cintiq. Kostet aber auch deutlich mehr als 5 Euro.
    Yep. Will auch.
  9. #9

    Zitat von level Beitrag anzeigen
    Sorry, vielleicht hatte der Herr nur einen schlechten Tag, aber das Merkel-Bild von Herrn Nickoleit kann man ja nun wirklich in die Tonne treten.
    Wieso?

    Haben Sie verstanden wie es zustande gekommen ist?
    Er sollte nicht Frau Merkel malen sondern irgendjemand nach einer Beschreibung eines "Zeugen".