WM-Führender Vettel: Matchball in der Achterbahn

APFolgt jetzt die Krönung? Sebastian Vettel fuhr in Abu Dhabi furios aus der Boxengasse auf Rang drei. Vor den letzten zwei Rennen ist seine Ausgangslage glänzend: Die Strecken liegen ihm besser als Konkurrent Alonso, sein Auto ist schneller - nur sein Team darf nicht noch einmal patzen.

http://www.spiegel.de/sport/formel1/...-a-865239.html
  1. #1

    Größte Blamage...

    Zum Rennen selbst wurde ja alles gesagt. Zu der Saison noch nicht alles. Die größte Blamage aller Zeiten hat Mercedes hingelegt. Ein milliardenschwerer Konzern beschäftigt einen jungen talentierten Ausnahmefahrer, und holt dazu noch einen siebenfachen Weltmeister ins Team. Es sollte ein spektakuläres Comeback werden. Es wurde die größte Blamage aller Zeiten: Mercedes hat es in 3 Jahren nicht geschafft, ein einigermassen konkurrenzfähiges Auto zu bauen. In dieser Saison hat man den Anschluß an die Spitze endgültig verloren. Man sollte, wie damals BMW, eigentlich aufhören, weil man es erwiesenermassen nicht kann. Vettel ist ebenfalls ein Ausnahmetalent. Zum Glück ist der "Stern" an ihm vorbeigezogen, und die Mercedes 200D dürfen weiter auf der Landstraße mit max. 90km/h weitertuckern. Wie Lauda daran etwas ändern soll, ist mir schleierhaft.
  2. #2

    Tolles Rennen

    Endlich mal wieder ein Rennen mit Action. Da ich im Ausland war, konnte ich alles nur im Live-timing der Fia "sehen", aber selbst da habe ich mir die Fingernägel abgekaut. Die einzige Schwäche bei Red Bull ist der Fraanzosen Motyor, der weit weniger Topspeed zuläst als die Konkurrenz von Mercedes und Ferrari. Mit einem Mercedes im Heck, wäre Vettel schneller an Button vorbeigezogen und hätte sogar noch Siegchancen gehabt.
  3. #3

    eines der besten Rennen

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Folgt jetzt die Krönung? Sebastian Vettel fuhr in Abu Dhabi furios aus der Boxengasse auf Rang drei. Vor den letzten zwei Rennen ist seine Ausgangslage glänzend: Die Strecken liegen ihm besser als Konkurrent Alonso, sein Auto ist schneller - nur sein Team darf nicht noch einmal patzen.

    Dritter Platz in Abu Dhabi: Vettel kann sich nur noch selber schlagen - SPIEGEL ONLINE
    der Saison, von platz 24 auf 13 dann wieder auf 21 und noch 3 werden ist schon Weltklasse.
  4. #4

    Aberglaube?

    Zitat: "Von der Logik her hat Vettel also schon eine Hand am WM-Pokal. Nur sein Aberglaube hält ihn davon ab, das genauso zu sehen. " Vettel ist so abergläubisch wie ein Wüstenkaktus. Aber er ist Realist und weiß eben, dass die WM heuer erst im letzten Rennen entschieden wird und er durchaus noch zwei Mal ausfallen könnte. So wie heute, wenn Button ihm beim Überholen in die Karre gefahren wäre.
  5. #5

    wenn das auto....

    ...hält und er oder das team keinen so dummen fehler macht, na dann !
    es kann sich jeder recht leicht ausmalen, wie das denn ausgegangen wäre wenn er regulär gestartet wäre. alonso (und der rest des feldes) hätten wie lehrlinge ausgesehen.
  6. #6

    Aberglaube?

    Zitat: "Von der Logik her hat Vettel also schon eine Hand am WM-Pokal. Nur sein Aberglaube hält ihn davon ab, das genauso zu sehen. " Vettel ist so abergläubisch wie ein Wüstenkaktus. Aber er ist Realist und weiß eben, dass die WM heuer erst im letzten Rennen entschieden wird und er durchaus noch zwei Mal ausfallen könnte. So wie heute, wenn Button ihm beim Überholen in die Karre gefahren wäre.
  7. #7

    rasen

    Formula 1 ist ein Sport wie Skifahren und da kommt niemand auf die Idee diese Sportler Raser zu nennen. Bitte finden sie einen anderen Redakteur der weniger disqualifierender berichtet. Hier in den USA wäre ein Kommentator der die NASCAR Fahrer als Raser bezeichnet nach dem ersten strke out
  8. #8

    fehlende Topspeed?

    ich stell mir die Sache eher so vor:
    Ist der Plan viele Autos zu überholen, fährt man eine andere Übersetzung/Flügeleinstellung als wenn man von vorn mit Topspeed wegrauschen kann. Hier sind kurze maximale Beschleunigungen erforderlich, TopSpeed wäre da ein Zielkonflikt.
  9. #9

    Etwas Talent... und noch mehr Glück

    Bei allem Lob, darf man nicht verkennen, dass ohne die 2 Safety Car Phasen Vettel nicht aufs Podium gekommen wäre. Da war ganz viel Glück im Spiel. Dagegen viel Pech für Alonso, der in 2 aufeinander folgende Rennen ohne Schuld beim Start abgeschossen wurde, und den WM Vorsprung einbüßte. Wieder sehr viel Glück für Vettel. Ob das Glück immer an seiner Seite steht, bleibt abzuwarten. Der wesentliche Sieg-Faktor ist die derzeitige Überlegenheit der Red Bull Boliden. Ohne den stünde Vettel sicher nicht so weit vorne. Man darf Glück und Überlegenheit nicht verwechseln. Natürlich darf man sich auf seine Siege freuen. Aber die Realität sollte man dabei nicht verdrehen.