Russische Schwarzgeldkonten: BND warnt vor Rettungspaket für Zypern

CorbisZypern könnte schon bald den europäischen Rettungsfonds anzapfen. Von den EU-Milliarden dürften einem geheimen BND-Report zufolge aber vor allem Inhaber russischer Schwarzgeldkonten profitieren, wie der SPIEGEL berichtet. Russische Staatsbürger haben 26 Milliarden Dollar auf der Insel deponiert.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...-a-865151.html
  1. #1

    Nur russische (Schwazgeld-) Konten?

    Na, ich möchte nicht wissen wieviele deutsche und EU-Bürger konten und Ltd.-Konstruktionen auf Zypern unterhalten.
  2. #2

    Tut mir leid,

    wenn man sein Hirn anstrengt, sollte das nicht wirklich beansprucht werden. Und Schwarzgeldkonten, gibt es anderswo ebenso! Egal wer eines hat, es ist nicht toll, aber dem "marktkonformen Russen" jetzt den peter zuzuschieben ist auch nicht unbedingt richtig.
  3. #3

    ...........

    Es ist doch nur normal, dass auch die Russen etwas von dem
    Kuchen abhaben möchten.
    Sie haben natürlich auch erkannt, dass Deutschland leicht erpressbar ist.....
  4. #4

    Türkei hatte Recht

    Die Türkei hatte damals Recht, als sie vor einer Aufnahme Zyperns in die EU warnte.
    Um die Aufnahme zu erreichen, wurde wahrscheinlich auf Teufel komm raus an die EU-Bürokraten geschmiert.
  5. #5

    Retten ist ansteckend!

    Da werden keine Warnungen nützen. Es wird gerettet,
    was das Zeug herhält. Ausbaden müssen wir es dann.
  6. #6

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Zypern könnte schon bald den europäischen Rettungsfonds anzapfen. Von den EU-Milliarden dürften einem geheimen BND-Report zufolge aber vor allem Inhaber russischer Schwarzgeldkonten profitieren, wie der SPIEGEL berichtet. Russische Staatsbürger haben 26 Milliarden Dollar auf der Insel deponiert....
    Na und? Wir retten noch jeden Millionär bzw. Milliardär. Hauptsache es mogelt sich keiner unter die zu Rettenden, der für sein Geld richtig arbeiten musste.
  7. #7

    Frechheit siegt! So rettet man Banken!

    Zypriotische Banken verzocken das Schwarzgeld ihrer Kunden und der steuerzahlende Michel rettet dann die Zocker und das Schwarzgeld gleich mit.
    Bei der Eurorettung wundert mich überhaupt nichts mehr. Unsere Kanzlerin und der Finanzminister werden die Rettungsmaßnahme weitgehend unkommentiert durchwinken, was sollten sie dazu auch sagen. Könnte doch jede Äußerung bestenfalls peinlich werden.
    Auch unsere Opposition der Spitzenklasse, wetzt nicht die Messer um das politisch auszuschlachten, sondern verlangt schon vorab bestenfalls ein paar Reformen auf dem Papier von den Zyprioten, das sie nicht mehr bekommen kann, weiß sie ohnehin.
    Wie auch immer, gezahlt wird trotzdem und sowieso, ist ja alles alternativlos.

    Da soll man als Bürger nicht an seinen politischen Eliten verzweifeln. Mann, Mann, wenn ich so etwas höre, fühle ich mich verraten und verkauft! Zum Heulen! ;o(
  8. #8

    Erstmal den Bericht der Troika abwarten...

    ..und einen russischen Schwarzmeertee trinken. Ich weiss nicht, warum das jemanden noch aufregen sollte? Ob wir nun unsere Steuergelder in den Rachen griechischer Tanker-Oligarchen oder russischer Oligarchen werfen ist doch unseren Politiker furzegal. Wie Kanther doch neulich in einem Zeitungsinterview dreimal auf Fragen nach einer neuerlichen Geldspritze für Griechenland sagte: Wir müssen erst noch den Bericht der Troika abwarten! Kroatien will übrigens auch in die EU. Serbien hat schon Visumfreiheit. Seid verschlungen, Billionen.
  9. #9

    Hoffentlich liest man SPON in Russland

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Zypern könnte schon bald den europäischen Rettungsfonds anzapfen. Von den EU-Milliarden dürften einem geheimen BND-Report zufolge aber vor allem Inhaber russischer Schwarzgeldkonten profitieren, wie der SPIEGEL berichtet. Russische Staatsbürger haben 26 Milliarden Dollar auf der Insel deponiert.

    Russisches Schwarzgeld: BND warnt vor Rettungspaket für Zypern - SPIEGEL ONLINE
    Der russische Fiskus sollt an diesem Artikel sehr interessiert sein.
    Aber man muss sich immer wieder wundern was fuer eine seltsame Sammlung von Staaten in diesem Euro untergetaucht sind.

    Auch die Schweiz sollte sich hier interessieren. Denn dieses Geld wird nach der Rettung einen neuen sicheren Hafen suchen. Jetzt die Konteninhaber anschreiben. Ueberschrift: : 'In der Schweiz ist ihr Geld sicherer"