"Sandy"-Flut in New York: Riesenstöpsel könnten U-Bahn-Tunnel schützen

WVU Photographic ServicesDie Flutwelle von Hurrikan "Sandy" hat in New York viele Tunnel unter Wasser gesetzt. Vor solchen Überschwemmungen könnten riesige Stöpsel schützen, die im Auftrag der US-Regierung entwickelt werden. Sie sollen einfach in die Röhren gepresst werden.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/t...-a-864663.html
  1. #1

    400k dollar für ein stück gummi? na gut ist ja nur ein prototyp aber trotzdem
  2. #2

    What else is not new?

    Sowas nennt sich Luftstaupolster und ist seit ewigen Zeiten in der Ladungssicherung auf Schiffen gebräuchlich.

    In 120*180 cm kostet so ein LuPo um die 50 Euro und dürfte auch in Tunneldurchmessergröße deutlich günstiger als der 'Prototyp' sein.
  3. #3

    ...

    und wohin gelangt das Wasser, das nicht mehr in die U-Bahn Schächte fliessen kann? Das Wasser sucht sich dann den Weg in die Strassen und Häuser. Welcher Schaden ist höher einzuschätzen?
  4. #4

    Schlaumeier

    So etwas ähnliches gibt es auch im Bergbau, was aber nicht heißt, dass es dasselbe ist.
    Wahrscheinlich würde ein LuPo auch nicht in einem New Yorker Ubahnschacht funktionieren. Und ein Stück Gummi scheint es auch nicht zu sein, sondern eher ein ganzes System zur Abdichtung. Wenn man die Details nicht kennt, sollte man sich mit negativen Kommentaren lieber zurückhalten.
  5. #5

    Wie wäre es mit Fluttoren?

    Gummistopfen, ja klar. Da muss natürlich immer jemand sein, der sie reinstopft. Und teuer scheint es auch zu sein, gell? Ich wette, ein festinstalliertes Fluttor wäre billiger.
  6. #6

    Deiche?

    Warum gibt es in den USA nirgendwo hinreichend ausgelegte Deiche? Hätte man die, wäre gar kein Wasser auf der Straße, das in die Tunnel laufen könnte. Und man würde sich dessen Folgen auch woanders vom Leibe halten, ganz zu schweigen von der Gefahr für Menschen. Eine Sturmflut von 4,35m über mittlerem Tidenhochwasser lässt sich mit geeigneten Dämmen und Deichen durchaus noch unter Kontrolle halten.
  7. #7

    und was ist mit den Entlüftungsschächten?

    So ein Stöpsel von mir aus - wenn sie meinen. Aber wie bitte soll der Stöpsel verhindern, dass Wassermassen bei Überschwemmung durch die Entluftungsschächte eindringt? Diese gibt es in NY häufig und groß.
  8. #8

    Zitat von Gluehweintrinker Beitrag anzeigen
    Gummistopfen, ja klar. Da muss natürlich immer jemand sein, der sie reinstopft. Und teuer scheint es auch zu sein, gell? Ich wette, ein festinstalliertes Fluttor wäre billiger.
    Gummistopfen? Fluttore billiger?

    Haben Sie den Artikel überhaupt gelesen?
  9. #9

    Der Artikel beinhaltet falsche Informationen

    The free service began just after midnight Thursday and will last until 11:59 p.m. on Friday