Doku-Filme auf 3sat: Mein Bruder Dirk, der Drogentote

ZDFHat der Bundesliga-Kicker wirklich Geld mit Kindersklaven verdient? Was tut ein Anwalt in Deutschland, wenn sein Mandant ein Mörder sein könnte? 3sat startet eine Reihe mit großartigen Doku-Filmen. Höhepunkt: Eine Frau filmt ihren Bruder dabei, wie er mehr und mehr den Drogen verfällt. Und stirbt.

http://www.spiegel.de/kultur/tv/doku...-a-864926.html
  1. #1

    optional

    Ich liebe die "Staatssender", wo bei den Privaten bekommt man so etwas zu sehen?
    So, jetzt dürft Ihr mich steinigen.
  2. #2

    Zitat von si-ar Beitrag anzeigen
    Ich liebe die "Staatssender", wo bei den Privaten bekommt man so etwas zu sehen?
    So, jetzt dürft Ihr mich steinigen.
    Sie haben doch Recht. Auch wenn die "Staatssender" etwas eingestaubt sind darf man dort wenigstens noch Niveau erwarten und echte Berichterstattung. Bei den privaten läuft doch nur die 10.000 Wiederholung eines Spielfilms, irgendeine billige Nachmittagssendung oder Verblödungsprogramm. Die "Staatssender" bieten wenigstens noch Dokus und Filme mit Niveau.
  3. #3

    optional

    das sind ja wirklich mal interessante berichterstattungen. schön dass es noch sowas im TV gibt.
  4. #4

    Comeback

    Hmm, dafür könnte man sich tatsächlich wieder einen Fernseher zulegen.
  5. #5

    Versteckte Qualität

    Dankbarerweise verzichten die Sender nicht auf Qualität - aus kommerziellen Gründen muss die wohl nur gut versteckt werden. Trotzdem freue ich mich schon besonders auf den Film über den Fußballer - vielleicht ein schönes Fallbeispiel für eine komplexe Welt, in der Gutes auch schnell böse wird.
    Übrigens gibt es derzeit noch andere Highlights, die sich unter anderem auf Arte verstecken (Breaking Bad, Staffel 4). Portale wie www.fernsehstrom.de entdecken die dann aber trotzdem.
  6. #6

    Sehenswert? Kommt darauf an, wonach man sucht..

    Nach dieser Beschreibung werde ich vermutlich keinen dieser Filme anschauen. Probleme, die keiner Lösung zugeführt werden, interessieren nur Masochisten. Ich bin an Lösungen interessiert. Dieses Zeug scheint mehr oder weniger Gift für die Motivation und Tatkraft zu sein. Zu Risiken und Nebenwirkungen Fragen sie ihre örtliche Zersetzungsagentur. Deutsche Filme sind ein einziges Elend. Aber...ach ja, morgen steht wieder in den Schlagzeilen, daß es uns so gut geht wie noch nie. Komisch, daß man das in den preisgekrönten Werken selten wiederfindet. Wehrt sich die Filmemacherszene gehen das flächendeckende Wohlergehen, oder deckt sie die Lüge im Gelobhudel auf?
  7. #7

    Solche Dokus sind für das magere Budget von 7000 Mio Euro GEZ - Gebühren pro Jahr eigentlich gar nicht zu erwarten ;-)

    Zitat von _Sunlight_ Beitrag anzeigen
    Sie haben doch Recht. Auch wenn die "Staatssender" etwas eingestaubt sind darf man dort wenigstens noch Niveau erwarten und echte Berichterstattung. Bei den privaten läuft doch nur die 10.000 Wiederholung eines Spielfilms, irgendeine billige Nachmittagssendung oder Verblödungsprogramm. Die "Staatssender" bieten wenigstens noch Dokus und Filme mit Niveau.
  8. #8

    Qualitätssteigerung beim staatlichen deutschen Fernsehen...

    vor ein paar Jahren sah das noch anders aus... man sieht aber wie sich die Sender bemühen und ich glaube wir haben jetzt tatsächlich eine gute Qualität erreicht. Interessante und frische politische Talkshows, Dokumentationen die Missstände aufzeigen. Verbesserungspotential gibt es immer, aber so wie es jetzt ist, ist es für mich ok dafür Steuern zu zahlen.
  9. #9

    Zitat von si-ar Beitrag anzeigen
    Ich liebe die "Staatssender", wo bei den Privaten bekommt man so etwas zu sehen?
    So, jetzt dürft Ihr mich steinigen.
    Wieso steinigen? Bei den Privaten schaue ich mir höchsten mal einen Spielfilm an. Alles andere ist unerträglich. Beim "Staatsfernsehen" muss man zwar auch öfters abschalten wenn wieder mal eine seichte Rosamunde Pilcher-Story oder ein Polit-Talk mit populistischem Geschwafel über den Bildschirm flimmert. Aber ansonsten findet man z.B. bei 3sat oder Phoenix immer etwas wirklich interessantes.

    Ich sage ja immer, dass das eigentliche Staatsfernsehen die Privaten sind. Die wurden damals von Helmut Kohl durchgedrückt und man sieht ja was heute damit ist. Volksverblödung und Ruhigstellung rund um die Uhr. Wenn dann in den Nachrichten noch über Sonja Katzenberger berichtet wird ist alles klar.

    Ich freue mich auf die im Artikel angekündigten Dokumentationen.