Schlingensief-Kult: Unser aller Christoph

Er steht auf der Bestsellerliste, über zwei Jahre nach seinem Tod. Eigentlich dürfte das gar nicht sein, denn so berühmt Christoph Schlingensief als Person ist, so unbekannt ist sein Werk. Die Verehrung für ihn ist widersprüchlich - und typisch deutsch.

http://www.spiegel.de/kultur/gesells...-a-864939.html
  1. #1

    vermissung

    Ich vermisse schlinge auch. und denke gerne an die 5 minuten auf dem gänsemarkt in hh zurück. haben n bischen gequatscht. und waren uns einig. wir sind stadtnormaden.
  2. #2

    ...

    Oder, anders gesagt, wie es kommen konnte, dass so viele Menschen eine Meinung über Schlingensief hatten, ohne einen seiner Filme gesehen zu haben: "Menu Total" etwa oder "100 Jahre Adolf Hitler - Die letzte Stunde im Führerbunker" oder "Das deutsche Kettensägenmassaker",

    Wie das kommen konnte, lässt sich leicht erklären. Unsere Fernsehsender mit Kulturauftrag, die sich diesen "gebührend" bezahlend lassen, zeigen sowas einfach nicht. Und in dieser Hinsicht besteht wenig Hoffnung auf Besserung.
  3. #3

    Angeblicher Fernsehboykott

    Zitat von Newspeak Beitrag anzeigen
    Oder, anders gesagt, wie es kommen konnte, dass so viele Menschen eine Meinung über Schlingensief hatten, ohne einen seiner Filme gesehen zu haben: "Menu Total" etwa oder "100 Jahre Adolf Hitler - Die letzte Stunde im Führerbunker" oder "Das deutsche Kettensägenmassaker",

    Wie das kommen konnte, lässt sich leicht erklären. Unsere Fernsehsender mit Kulturauftrag, die sich diesen "gebührend" bezahlend lassen, zeigen sowas einfach nicht. Und in dieser Hinsicht besteht wenig Hoffnung auf Besserung.
    Bitte eine bessere Programmzeitschrift kaufen. Die Filme liefen auf 3sat, wenn auch nachts, und nach seinem Tod eine ganze nacht lang im ZDF-Kulturkanal. Auch mit seinem legendären "Talk 2000" war er TV-präsent, sogar auf RTL.
  4. #4

    optional

    auch der spiegel hat schlingensief gerne als provakateur abgetan, jetzt bekommt er hier postum seine fettecke. joseph und christoph lachen sich auf ihrer wolke schlapp. prost, der prenzlauer berg ruft!
  5. #5

    Tradition Schlingensief

    Sozial engagierte Autoren und Künstler werden in Deutschland verschwiegen. Schlingensief hat Alibifunktion.
  6. #6

    vision for dummys

    Zitat von diez Beitrag anzeigen
    ... Seine Politisierung der Ästhetik ist dabei, so hat das Walter Benjamin einmal an einem anderen Beispiel erklärt, die Kehrseite der Ästhetisierung der Politik, die den Faschismus kennzeichnet.

    Frei ist Schlingensief damit davon allerdings nicht. Wie auch. Er ist ja Deutscher.

    Georg Diez über Christoph Schlingensiefs neues Buch - SPIEGEL ONLINE
    Wie jetzt? Damit sich Herr Diez nicht ganz so sch*** fühlt, muss Herr Schlingensief ein verkappter Faschist sein, nur um der "Kehrseite der Ästhetisierung der Politik" den Spiegel vorzuhalten? Und Ihr wundert Euch, dass westdeutsche Intellektuelle als die Dummbrote des Landes gelten, die gegen eine bürgerliche Wohlstandsgesellschaft aufbegehren, die sie geformt und gebildet hat? Gegen den Papst sein und Hitler meinen? Gegen Ausbeutung sein und iPhones benutzen? Schon mal gehört, dass Künstler wie Schlingensief eine tiefe Verachtung für Leute hegen, die sie einfach bewundern, statt ihnen intellektuell zu folgen?
  7. #7

    der mit dem hasen

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Er steht auf der Bestsellerliste, über zwei Jahre nach seinem Tod. Eigentlich dürfte das gar nicht sein, denn so berühmt Christoph Schlingensief als Person ist, so unbekannt ist sein Werk. Die Verehrung für ihn ist widersprüchlich - und typisch deutsch.

    Georg Diez über Christoph Schlingensiefs neues Buch - SPIEGEL ONLINE
    für mich war christoph schlingensief als denker oft viel interessanter alsmit seinen unmittelbar künstlerischen arbeiten. man hatte oft das gefühl, dass erst unter zuhilfenahme seiner höchst anregenden reden, seine werke richtig aufblühten. ich weiß nicht was ein "deutscher" künstler sein soll, jedenfalls war schlingensief ein bedeutender künstler und großer mensch.