Jung-Reeder auf Erfolgskurs: Krise? Hurra, wir kaufen Schiffe

Helge StroemerDie Schifffahrtsbranche ächzt unter Konkursen, die Frachtraten purzeln, Reeder schauen in den Abgrund. Und was machen zwei junge Hamburger? Sie gründen eine Reederei. Mitten in der Krise ersteigern sie drei Schiffe. Erst lächeln die Banker, dann klappt es doch mit dem Kapital.

http://www.spiegel.de/karriere/beruf...-a-864580.html
  1. #1

    !!

    Was gibt's zu diskutieren??
    Die beiden haben aufgrund ihrer Tätigkeit bei anderen Reedereien eine Nische erkannt und Geldgeber gefunden die Ahnung vom Geschäft haben, da selber Reeder, leider verschweigt dass der Spon-Artikel.

    Es ist die klassische Onassis Story Schiffe zu kaufen wenn die Branche danieder liegt und die Schiffe billig zu kaufen sind. Ohne Kenntnis wo es Schiffe zu ersteigern gibt -wiederum weil sie bei Reedern arbeiteten-- wäre es schon schwieriger geworden.

    Kunden haben sie ebenfalls aus ihrer Zeit als Arbeitnehmer gekannt und akquiriert. Dann verfügen sie über die heute wichtigen Sprachkenntnisse.
    Die Story ist übrigens alt, stand bereits im August 2011 in der Welt.
    Dennoch- ich wünsche den beiden viel Erfolg, so wie ich es jedem wünsche der sich selbstständig macht.
  2. #2

    Ps.

    PS.
    ich vergas, ----- man kann, wie man an diesem Beispiel sieht, eine Geschichte schreiben, sie als besonders darstellen, indem man Wissenswertes einfach weg läßt.
    Das schmälert wieder einmal meinen Glauben an einen offenen Journalismus.
  3. #3

    Ach ...

    ... was freu ich mich wieder auf die ersten blöden Sprüche wie "die sollen mal richtig arbeiten" oder "die haben doch nie richtig gearbeitet" :)))
  4. #4

    Und....?

    ...wenn den beiden dollen Typen keiner Fracht gibt ist es ganz schnell aus mit der Geschäftsidee. Als ob andere Reedereien nicht auch diese Idee hätten....das ganze beruht auf einer gutwilligen Bank die sich aus welchen Gründen auch immer in das Geschäft begeben hat....der Laden ist schneller wieder dicht als man gucken kann...wenn nächstes Jahr die Exporte wegbrechen...dann ist nix mehr mit Ladung im eigenen Schiff.
  5. #5

    ah..jetz...ja....

    ...also... erstmal zur Bank. Da sammelt man 6 Millionen Fremdkapital ein. DANACH sucht man Investoren...
    Jo... Respekt...
    Aber für n' Dispo von 1000€ braucht der Jungunternehmer von der Strasse heute trotzdem noch die Bürgschaft von Oma (mit klein Häuschen?)
    Schiffe kaufen... da ist ja seit den Phönizier keiner mehr drauf gekommen - wie innovativ
  6. #6

    Viel Erfolg!!!

    ...ihr könnt auch die MS Deutschland kaufen.
    Ist so ne Art Kühlschiff. Soll "alte Waren" frisch halten. :-)
  7. #7

    ähm...

    Zitat von janne2109 Beitrag anzeigen
    Was gibt's zu diskutieren??
    Die beiden haben aufgrund ihrer Tätigkeit bei anderen Reedereien eine Nische erkannt und Geldgeber gefunden die Ahnung vom Geschäft haben, da selber Reeder, leider verschweigt dass der Spon-Artikel.

    Es ist die klassische Onassis Story Schiffe zu kaufen wenn die Branche danieder liegt und die Schiffe billig zu kaufen sind. Ohne Kenntnis wo es Schiffe zu ersteigern gibt -wiederum weil sie bei Reedern arbeiteten-- wäre es schon schwieriger geworden.

    Kunden haben sie ebenfalls aus ihrer Zeit als Arbeitnehmer gekannt und akquiriert. Dann verfügen sie über die heute wichtigen Sprachkenntnisse.
    Die Story ist übrigens alt, stand bereits im August 2011 in der Welt.
    Dennoch- ich wünsche den beiden viel Erfolg, so wie ich es jedem wünsche der sich selbstständig macht.
    Wie findet das der Arbeitgeber? werden...'Kunden gekannt....' interssant....
  8. #8
  9. #9

    Passt nicht

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Schifffahrtsbranche ächzt unter Konkursen, die Frachtraten purzeln, Reeder schauen in den Abgrund. Und was machen zwei junge Hamburger? Sie gründen eine Reederei. Mitten in der Krise ersteigern sie drei Schiffe. Erst lächeln die Banker, dann klappt es doch mit dem Kapital.

    Existenzgründer: Warum junge Reeder mitten in der Krise Schiffe kaufen - SPIEGEL ONLINE
    Gediegen hanseatisch? Und die Schiffe sind in St.Johns beheimatet?
    Gediegen mag sein, hanseatisch passt nicht.

    Und ein kleiner Tip an den Erfinder der Bildtexte: Bild 6, ein Trockendock kann nicht schwimmen.