Mausstudie: Rothaarige auch ohne Sonne anfällig für Hautkrebs

DPASie bekommen schnell Sonnenbrand und haben ein erhöhtes Risiko für Hautkrebs: Menschen mit rotem Schopf produzieren zu wenig Farbpigmente, die vor UV-Strahlung schützen. Nach einer Mäusestudie kommen Forscher zu dem Schluss: Auch ohne Sonne sind Rothaarige offenbar anfällig für Melanome.

http://www.spiegel.de/gesundheit/dia...-a-864722.html
  1. #1

    Kein Zusammenhang zwischen schwarzem Hautkrebs und UV-Strahlen?

    Alles in allem bestärken mich die Ausführungen im Artikel in meiner Auffassung, daß die Genese des gefährlichen (schwarzen) Hautkrebses kaum etwas mit (UV)-Sonnenbestrahlung zu tun hat, sondern anderswo zu suchen ist. Darüber berichtete übrigens bereits der SPIEGEL, Heft 36/97 in seinem Bericht "Wie gefährlich ist Sonnenbaden?": Zwei führende britische Dermatologen bestreiten, daß bösartige Melanome, eine meist tödlich verlaufende Form des Hautkrebs, vom Sonnenbaden herrühren. „Die Melanom-Geschichte ist erfunden“, behaupten Sam Shuster und Jonathan Rees von der Newcastle University nach einer Analyse der internationalen Fachliteratur. „Es gibt keinen Hinweis darauf, daß UV- Strahlung der Auslöser für diesen Haut- krebs ist.“ Zum Beleg ihrer umstrittenen These führen Shuster und Rees an, daß sich die Tumore auch an solchen Stellen bildeten, die nur selten oder nie der Sonne ausgesetzt seien, etwa an den Fußsohlen. Zudem kämen in Japan, wo das Sonnenbad ungebräuchlich sei, dennoch Melanome vor. Die seit Jahren verbreitete Angst vor der Sonne, so sagten die beiden Aufwiegler jetzt der britischen sunday times, werde geschürt von der Kosmetikindustrie und von Dermatologen, die mit den Herstellern enge Beziehungen unterhielten. In Wahrheit bestehe ein Zusammenhang zwischen UV-Licht und Hautkrebs allein beim Basaliom und dem Stachelzellenkrebs, die beide meist nicht tödlich enden.
  2. #2

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Sie bekommen schnell Sonnenbrand und haben ein erhöhtes Risiko für Hautkrebs: Menschen mit rotem Schopf produzieren zu wenig Farbpigmente, die vor UV-Strahlung schützen. Nach einer Mäusestudie kommen Forscher zu dem Schluss: Auch ohne Sonne sind Rothaarige offenbar anfällig für Melanome.

    Rothaarige auch ohne UV-Strahlung anfälliger für Hautkrebs - SPIEGEL ONLINE
    Ein wirklich außerordentlich interessanter Artikel auf SPON, Kompliment an die Wissenschaftsredaktion!
  3. #3

    Zitat von Medienkenner Beitrag anzeigen
    Alles in allem bestärken mich die Ausführungen im Artikel in meiner Auffassung, daß die Genese des gefährlichen (schwarzen) Hautkrebses kaum etwas mit (UV)-Sonnenbestrahlung zu tun hat, sondern anderswo zu suchen ist. Darüber berichtete übrigens bereits der SPIEGEL, Heft 36/97 in seinem Bericht "Wie gefährlich ist Sonnenbaden?": Zwei führende britische Dermatologen bestreiten, daß bösartige Melanome, eine meist tödlich verlaufende Form des Hautkrebs, vom Sonnenbaden herrühren. „Die Melanom-Geschichte ist erfunden“, behaupten Sam Shuster und Jonathan Rees von der Newcastle University nach einer Analyse der internationalen Fachliteratur. „Es gibt keinen Hinweis darauf, daß UV- Strahlung der Auslöser für diesen Haut- krebs ist.“ Zum Beleg ihrer umstrittenen These führen Shuster und Rees an, daß sich die Tumore auch an solchen Stellen bildeten, die nur selten oder nie der Sonne ausgesetzt seien, etwa an den Fußsohlen.
    Aber die meisten Melanome bilden sich doch in sonnenbestrahlter Haut:

    "in the UK, 8 out of 10 cases of melanoma are due to UV exposure. In humans, most melanomas develop on skin that sees the sun. "

    aus dem link im Artikel.

    Zitat von Medienkenner Beitrag anzeigen
    Zudem kämen in Japan, wo das Sonnenbad ungebräuchlich sei, dennoch Melanome vor.
    Auf der anderen Seite sind Japaner auch nicht rothaarig. D.h. der hier beschriebe Mechanismus ist wohl nicht der Einzige.

    Zitat von Medienkenner Beitrag anzeigen
    Die seit Jahren verbreitete Angst vor der Sonne, so sagten die beiden Aufwiegler jetzt der britischen sunday times, werde geschürt von der Kosmetikindustrie und von Dermatologen, die mit den Herstellern enge Beziehungen unterhielten. In Wahrheit bestehe ein Zusammenhang zwischen UV-Licht und Hautkrebs allein beim Basaliom und dem Stachelzellenkrebs, die beide meist nicht tödlich enden.
    D.h. nur weil die Krankheit meist nicht tödlich endet, kann man jede Vorsicht fahren lassen?

    Sonnencreme ist billig. Ich bezweifel, dass die Industrie da viel verdient. Und Dermatologen verdienen am meisten, wenn sie ihre Haut zugrunde richten, nicht wenn sie sie schützen.

    Ich denke, die "sunday times" möchte vorallem selber verdienen, und zieht deshalb andere Leute in den Schmutz.
  4. #4

    Zitat von Medienkenner Beitrag anzeigen
    Alles in allem bestärken mich die Ausführungen im Artikel in meiner Auffassung, daß die Genese des gefährlichen (schwarzen) Hautkrebses kaum etwas mit (UV)-Sonnenbestrahlung zu tun hat, sondern anderswo zu suchen ist. Darüber berichtete übrigens bereits der SPIEGEL, Heft 36/97 in seinem Bericht "Wie gefährlich ist Sonnenbaden?": Zwei führende britische Dermatologen bestreiten, daß bösartige Melanome, eine meist tödlich verlaufende Form des Hautkrebs, vom Sonnenbaden herrühren. „Die Melanom-Geschichte ist erfunden“, behaupten Sam Shuster und Jonathan Rees von der Newcastle University nach einer Analyse der internationalen Fachliteratur. „Es gibt keinen Hinweis darauf, daß UV- Strahlung der Auslöser für diesen Haut- krebs ist.“ Zum Beleg ihrer umstrittenen These führen Shuster und Rees an, daß sich die Tumore auch an solchen Stellen bildeten, die nur selten oder nie der Sonne ausgesetzt seien, etwa an den Fußsohlen. Zudem kämen in Japan, wo das Sonnenbad ungebräuchlich sei, dennoch Melanome vor. Die seit Jahren verbreitete Angst vor der Sonne, so sagten die beiden Aufwiegler jetzt der britischen sunday times, werde geschürt von der Kosmetikindustrie und von Dermatologen, die mit den Herstellern enge Beziehungen unterhielten. In Wahrheit bestehe ein Zusammenhang zwischen UV-Licht und Hautkrebs allein beim Basaliom und dem Stachelzellenkrebs, die beide meist nicht tödlich enden.
    1997 vs. 2012

    Medizin: Schwarzer Hautkrebs: Zu viel Sonnenlicht soll Risiko erhöhen - Wissen - Tagesspiegel

    Hautkrebs: Der Tumor der Sonnenanbeter - Hautkrebs - FOCUS Online - Nachrichten

    Warum auch immer die damals so etwas geschrieben haben.
  5. #5

    ........

    Ich bin rothaarig. Und habe mir als Kind und Teenie- warum denn eincremen, wenn die Anderen auch den ganzen Tag in der Sonne braten können, ohne zu schmieren? Wie uncool!- einige unangenehme und einen richtig heftigen Sonnenbrand eingefangen.
    Richtig heftig bedeutet: Sonnenbrand an den Schultern, der mich für drei Wochen ins Krankenhaus beförderte, mit Schäden bis in die tiefen Hautschichten.
    Meine Schultern sehen heute noch- das Ganze ist etwa 30 Jahre her- so aus, als hätte ich mir kochendes Wasser darüber gegossen.
    Und an diesen Hautstellen - nur auf den Schultern- tauchen in den letzten Jahren immer wieder neue, "verdächtige" Flecken auf, die dann sofort entfernt werden.

    Obwohl ich seit diesem Sonnenbrand immer entsprechend gekleidet das Haus verlasse.

    Ungeschützt kann ich bis heute vielleicht 10 Minuten in praller Sonne sein, dann bildet sich ein Sonnenbrand. Nicht wirklich schmerzhaft, aber eben deutlich gerötet und "heiß".

    Von daher denke- Rothaarige "verbrennen" schneller als andere "Haarfarben", zur Haarfarbe gehört in diesem Fall auch ein spezieller Hauttyp. Deshalb bekommen sie wohl mehr leichte Sonnenbrände ab, die sich die Haut aber auch "merkt". Und deshalb eher Hautkrebs.
  6. #6

    Interessante Unterschiede

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Sie bekommen schnell Sonnenbrand und haben ein erhöhtes Risiko für Hautkrebs: Menschen mit rotem Schopf produzieren zu wenig Farbpigmente, die vor UV-Strahlung schützen. Nach einer Mäusestudie kommen Forscher zu dem Schluss: Auch ohne Sonne sind Rothaarige offenbar anfällig für Melanome.

    Rothaarige auch ohne UV-Strahlung anfälliger für Hautkrebs - SPIEGEL ONLINE
    Rothaarige sind anfälliger für Hautkrebs, Schwarzafrikaner leiden in unseren Breiten unter einer trockenen Haut und viele Asiaten vertragen keine Kuhmilch. Es gibt also einige interessante Unterschiede. Der IQ unterscheidet sich ebenfalls von Land zu Land und scheint in Schwarzafrika am niedrigsten zu sein. Quelle: http://upload.wikimedia.org/wikipedi...Inequality.png
  7. #7

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Sie bekommen schnell Sonnenbrand und haben ein erhöhtes Risiko für Hautkrebs: Menschen mit rotem Schopf produzieren zu wenig Farbpigmente, die vor UV-Strahlung schützen. Nach einer Mäusestudie kommen Forscher zu dem Schluss: Auch ohne Sonne sind Rothaarige offenbar anfällig für Melanome.

    Rothaarige auch ohne UV-Strahlung anfälliger für Hautkrebs - SPIEGEL ONLINE
    Das ist sehr zweifelhaft. Maligne Melanomen bilden sich meist aus dunklen Pigmentmalen. Hellhaeutige Menschen haben meist keine solchen dunklen Flecken. Ich bin hellhaeutig und habe mich vom Dermatologen untersuchen lassen. Der sagte, ich wuerde nie ein Malignes Melanom bekommen, wohl aber weissen Hautkrebs. Wenigstens ein kleiner Trost.
  8. #8

    optional

    @Medienkenner: Nein, es ist keine Legende, das UV-Strahlung die Entstehung von Hautkrebs fördert. Es gibt in westlichen Länder geradezu eine Epidemie, die gut mit dem Aufkommen der "Sonnenstudios" korreliert. Die im Artikel beschriebene Entstehung kommt dann noch hinzu. Was auch erklärt, warum rothaarige Menschen eine erhöhte Chance haben, Hautkrebs zu bekommen.
  9. #9

    Na dann,

    Zitat von Medienkenner Beitrag anzeigen
    Alles in allem bestärken mich die Ausführungen im Artikel in meiner Auffassung, daß die Genese des gefährlichen (schwarzen) Hautkrebses kaum etwas mit (UV)-Sonnenbestrahlung zu tun hat, sondern anderswo zu suchen ist. Darüber berichtete übrigens bereits der SPIEGEL, Heft 36/97 in seinem Bericht "Wie gefährlich ist Sonnenbaden?": Zwei führende britische .....
    lade ich Sie herzlich ins Labor ein. Hier können Sie dann einfach mal Ihre Hand für sagen wir mal 20 min unter die UV-Lampe der Workbench legen. Ich garantiere Ihnen neben schweren Verbrennungen auch die Entwicklung eines Melanoms. Dank der Konzentriertheit der Strahlung unter der UV-Lampe können wir den zeitlichen Rahmen etwas eindämmen.