Achilles' Ferse: Für immer fit

Klemens WittigWie bleibt man im hohen Alter fit? Klemens Wittig muss es wissen: Er ist 75 Jahre alt - und Leistungssportler. Im Interview mit achim-achilles.de erklärt der leidenschaftliche Läufer, warum er immer noch auf Rekordjagd geht und wie jeder lange gesund und sportlich bleiben kann.

http://www.spiegel.de/gesundheit/ern...-a-864528.html
  1. #1

    Ohne Titel

    Bravo! Es gibt noch vorbildhafte Menschen.
  2. #2

    Fit zu bleiben erfordert nicht nur Mühe

    .
    sondern vor allem Zeit. Wer tagtäglich seine Haut zu Markte getragen gezwungen ist, hat schlichtweg nicht genug Zeit um sich optimal fit zu halten. Das fit halten erfordert im Übrigen auch immer die notwendige Zeit zur Ruhe und Regeneration. Laufe selbst jede Woche ca 30 km. müsste ich 40 bis 50 Stunden die Woche arbeiten, wäre das gar nicht drin. Ansonsten kann ich aus eigener Erfahrung natürlich bestätigen, dass Bewegung an frischer Luft ein Jungbrunnen ist.


    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Wie bleibt man im hohen Alter fit? Klemens Wittig muss es wissen: Er ist 75 Jahre alt - und Leistungssportler. Im Interview mit <i>achim-achilles.de</i> erklärt der leidenschaftliche Läufer, warum er immer noch auf Rekordjagd geht und wie jeder lange gesund und sportlich bleiben kann.

    Olympiagold 2012: Senioren-Europameister Klemens Wittig 5 mal gesiegt - SPIEGEL ONLINE
  3. #3

    Altersermässigung

    spätestens ab den 50-igern raten dir alle Leute , manchmal incl. deiner eigenen Familie, dich dem Alter entsprechend zurück zu nehmen und die Muskeln und Knochen zu schonen. Das Gegenteil ist richtig, Mach weiter wie es dir gefällt und wie dein Körper dich lässt. Ich bin begeisterter Skiläufer seit meiner Jugend. Dafür muss man sich im Sommer durch Laufen und Gym fit halten. Last but not least: ab 70 bekommt man in vielen alpinen Stationen der Alpen und Pyrenäen den Skipass stark ermässigt oder sogar umsonst.
  4. #4

    ...

    ...erklärt der leidenschaftliche Läufer, warum er immer noch auf Rekordjagd geht und wie jeder lange gesund und sportlich bleiben kann.

    Es freut mich, daß es dem Herrn so gut geht. Aber bitte hört doch auf, daraus Schlüsse für andere Menschen zu ziehen. "Jeder" kann schon deshalb nicht lange gesund und sportlich bleiben, weil das nicht allein in seiner Macht steht. Für einen jüngeren, der vielleicht unter einer Krankheit leidet, hören sich solche Weisheiten eher zynisch an. Und es gibt ansonsten auch genug alte Menschen, sehr alte, die vielleicht auch immer beschäftigt waren, aber deshalb nicht gesund gelebt haben. Und schließlich, aber das wurde schon von einem anderen Foristen angesprochen, muß man auch die Gelegenheit haben, einen solchen Lebensstil zu führen. Das kann auch nicht jeder. Und es ist nicht nur eine Willensfrage.
  5. #5

    "Keine Zeit"

    Zitat von Xircusmaximus Beitrag anzeigen
    Wer tagtäglich seine Haut zu Markte getragen gezwungen ist, hat schlichtweg nicht genug Zeit um sich optimal fit zu halten.
    Dieses Anti-Sport-Argument habe ich schon des öfteren vernommen, abends an der Theke beim fünften Bier ... ;-)
  6. #6

    Mag sein,aber...

    Zitat von comanchedriver Beitrag anzeigen
    spätestens ab den 50-igern raten dir alle Leute , manchmal incl. deiner eigenen Familie, dich dem Alter entsprechend zurück zu nehmen und die Muskeln und Knochen zu schonen. Das Gegenteil ist richtig, Mach weiter wie es dir gefällt und wie dein Körper....
    so mancher Fitnes Apostel ist gertenschlank schon mit 55 Jahren beim Laufen tot umgefallen.Ich halte es lieber mit mit der Devise :No sports !
  7. #7

    Sie haben die falschen Schlüsse gezogen!

    Zitat von Newspeak Beitrag anzeigen
    ...erklärt der leidenschaftliche Läufer, warum er immer noch auf Rekordjagd geht und wie jeder lange gesund und sportlich bleiben kann.

    Es freut mich, daß es dem Herrn so gut geht. Aber bitte hört doch auf, daraus Schlüsse für andere Menschen zu ziehen. "Jeder" kann schon deshalb nicht lange gesund und sportlich bleiben, weil das nicht allein in seiner Macht steht. Für einen jüngeren, der vielleicht unter einer Krankheit leidet, hören sich solche Weisheiten eher zynisch an. Und es gibt ansonsten auch genug alte Menschen, sehr alte, die vielleicht auch immer beschäftigt waren, aber deshalb nicht gesund gelebt haben. Und schließlich, aber das wurde schon von einem anderen Foristen angesprochen, muß man auch die Gelegenheit haben, einen solchen Lebensstil zu führen. Das kann auch nicht jeder. Und es ist nicht nur eine Willensfrage.
    Ich gebe Ihnen und Allen gerne recht: Jeder muss seinen ganz individuellen Weg zu einem langen und gesunden Leben finden. Das beginnt damit, dass man die Verantwortung für seine Gesundheit bei sich selbst sieht und die Vorstellung entwickelt, lange leben zu wollen. Beiträge wie der von Klemens Wittig können deshalb als Anregung betrachtet, müssen aber nicht – und vor allem nicht zu 100% - übernommen werden.

    Nun aber mein Widerspruch zu Ihrem Kommentar:

    1. In Bezug auf bestehende Krankheiten oder gesundheitsbeeinträchtigende Lebensweisen sollte niemand von Schuld reden. Es sollte sein, dass man die „Irrwege“ seiner Vergangenheit erkennt und korrigiert, ggfs. mit unterstützender Hilfe aus dem Medizin-, naturheilkundlichen oder psychischen Bereich. Aber Schuld=Vorwürfe ist der vollkommen falsche Ansatz, deshalb ist Ihr Begriff „zynisch“ vollkommen fehl am Platze.

    2. Natürlich können die durch den bisherigen Lebensstil notwendigen Veränderungen zunächst eine hohe Hürde sein. Aber da gibt es viele gute Ratgeber (u.a. Achilles‘ Ferse); mit etwas gutem Willen, etwas Ausdauer und wenn man nicht gleich die höchsten Berge erklimmen will, lässt sich das durchaus gut angehen. Und man will ja lange leben und hat deshalb auch genügend Zeit für viel Erfolg. Man kann dann auch erleben, wie viel man auf diesem Erfolgsweg selbst in der Hand hat und wie viel Außensteuerung man eliminieren kann .

    3. Auf diesem Weg wird man dann auch die Erkenntnis gewinnen, dass es nicht um 100% Pläne geht oder die Übererfüllung von Rekorden (auch wenn ich den Ehrgeiz von Herrn Wittig nicht negativ sehen will). Aber man wird erkennen, dass einem vieles körperlich und mental leichter fällt oder Einschränkungen leichter überwunden werden. Bis ins hohe Alter. Und es ist nachgewiesen, dass das Hirn einem – mittels Glückshormonen (verschiedene Neurotransmitter im zentralen Nervensystem) – viele Glücksmomente beschert.
  8. #8

    Das ist in Ordnung ...

    Zitat von juergw. Beitrag anzeigen
    Ich halte es lieber mit mit der Devise :No sports !
    ... so lange Sie nicht behaupten, es handele sich um ein Churchill-Zitat (der hat geboxt, ist geritten und hat bis ins hohe Alter an Fuchsjagden teilgenommen).
  9. #9

    Zitat von Xircusmaximus Beitrag anzeigen
    .
    Laufe selbst jede Woche ca 30 km. müsste ich 40 bis 50 Stunden die Woche arbeiten, wäre das gar nicht drin. Ansonsten kann ich aus eigener Erfahrung natürlich bestätigen, dass Bewegung an frischer Luft ein Jungbrunnen ist.
    Wieso ist das nicht drin? Ich habe mich selbst bei reiseintensiver Tätigkeit mit Arbeitszeiten von deutlich über 40h/Woche für einen Marathon vorbereitet mit 5x Training die Woche und Umfängen bis zu 90km. Klar, das geht so nicht auf Dauer, aber 3x die Woche 10 km vor oder nach der Arbeit ist bei jedem normalen Beruf locker drin.