Warteschleife: Ein Hauch von Nichts

dapdWenn Unternehmen mit ihrer Kundschaft eigentlich gar nicht kommunizieren möchten, greifen Sie gern auf das Instrument des Formschreibens zurück. Meistens sind sie so inhaltsleer wie unverbindlich. Doch in manchen dieser Textwüsten sind geheime Botschaften versteckt.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/ser...-a-863115.html
  1. #1

    Und SpOn...

    ... macht gelegentlich keine Fehler?
    Manche Kunden glauben, sie seien die einzigen Menschen auf der Welt und Unternehmen warten nur darauf, dass diese das Unternehmen kontaktieren. Bei über zehn Millionen Kunden und mehr passiert es schon, dass man nicht zeitnah eine Lösung findet. Wer in einem Serviceunternehmen arbeitet weiß, dass zur Lösung eines Konfliktes bei Serviceleistungen der Fehler tief im System stecken kann und erkannt und bereinigt werden muss. Manche Kunden sollten öfter als zu Weihnachten in die Kirche gehen und mal innehalten.
  2. #2

    Das erinnert mich doch glatt daran, dass ich vor einigen Wochen auch so ein AB Formschreiben erhalten habe, nach dem sich tatsächlich niemand unaufgefordert gemeldet hat! Da werde ich doch gleich mal nachhaken!
  3. #3

    Zitat von langenscheidt Beitrag anzeigen
    ... macht gelegentlich keine Fehler?
    Manche Kunden glauben, sie seien die einzigen Menschen auf der Welt und Unternehmen warten nur darauf, dass diese das Unternehmen kontaktieren. Bei über zehn Millionen Kunden und mehr passiert es schon, dass man nicht zeitnah eine Lösung findet. Wer in einem Serviceunternehmen arbeitet weiß, dass zur Lösung eines Konfliktes bei Serviceleistungen der Fehler tief im System stecken kann und erkannt und bereinigt werden muss. Manche Kunden sollten öfter als zu Weihnachten in die Kirche gehen und mal innehalten.
    Sie haben natürlich vollkommen Recht, den georderten, systematischen Arbeitsprozessablauf in einem Serviceunternehmen stören im Grunde nur die Kunden. Abschaffen sollte man das Pack.
  4. #4

    Geh! Uns! Nicht! Auf! Den! Zeiger!

    Nein, das heißt nicht Geh! Uns! Nicht! Auf! Den! Zeiger!

    Sondern

    Geh! Uns! Nicht! Auf! Den! Sack!
  5. #5

    Zitat von langenscheidt Beitrag anzeigen
    ... macht gelegentlich keine Fehler?
    Manche Kunden glauben, sie seien die einzigen Menschen auf der Welt und Unternehmen warten nur darauf, dass diese das Unternehmen kontaktieren. Bei über zehn Millionen Kunden und mehr passiert es schon, dass man nicht zeitnah eine Lösung findet. Wer in einem Serviceunternehmen arbeitet weiß, dass zur Lösung eines Konfliktes bei Serviceleistungen der Fehler tief im System stecken kann und erkannt und bereinigt werden muss. Manche Kunden sollten öfter als zu Weihnachten in die Kirche gehen und mal innehalten.
    Wäre doch schön wenn die Rechnung die verschickt wird auch tief im System hängen bleibt.

    Wenn ein Unternehmen etwas von mir will, verteile ich dann ebenfalls Nummern. Wie kommt ein Unternehmen darauf, dass ich nicht auch viel zu tun habe?
  6. #6

    Zitat von langenscheidt Beitrag anzeigen
    ... macht gelegentlich keine Fehler?
    Manche Kunden glauben, sie seien die einzigen Menschen auf der Welt und Unternehmen warten nur darauf, dass diese das Unternehmen kontaktieren. Bei über zehn Millionen Kunden und mehr passiert es schon, dass man nicht zeitnah eine Lösung findet. Wer in einem Serviceunternehmen arbeitet weiß, dass zur Lösung eines Konfliktes bei Serviceleistungen der Fehler tief im System stecken kann und erkannt und bereinigt werden muss. Manche Kunden sollten öfter als zu Weihnachten in die Kirche gehen und mal innehalten.
    Wenn ein Postzusteller das Paket bei einem unbekannten abgibt, nur ne Karte in den Briefkasten wirft weil er keine Lust hat das Paket die auffahrt runter (und ggf. wieder rauf) zu schleppen oder Pakete einfach an die Tür stellt und sich dabei nicht um die Witterung kümmert, dann ist das für den Kunden nicht hinnehmbar und eine Zumutung.
    Da sollte man als Unternehmen, bei dem eine Beschwerde eingeht Demut zeigen und nicht durch Nichtigkeiten oder (wie bei ihnen) Verweis darauf wie schwer doch das Leben und wie unvollkommen die eigenen Prozesse sind das Opfer zum Täter machen.
  7. #7

    Schade...

    Zitat von langenscheidt Beitrag anzeigen
    ... macht gelegentlich keine Fehler?
    Manche Kunden glauben, sie seien die einzigen Menschen auf der Welt und Unternehmen warten nur darauf, dass diese das Unternehmen kontaktieren. Bei über zehn Millionen Kunden und mehr passiert es schon, dass man nicht zeitnah eine Lösung findet. Wer in einem Serviceunternehmen arbeitet weiß, dass zur Lösung eines Konfliktes bei Serviceleistungen der Fehler tief im System stecken kann und erkannt und bereinigt werden muss. Manche Kunden sollten öfter als zu Weihnachten in die Kirche gehen und mal innehalten.
    Schade dass ich den Original-Text nicht kursiv stellen kann, eine hermeneutische Deutung kann ich jedoch vornehmen. Der Forist langenscheidt meint in Wirklichkeit:

    "Können sich diese Sch...-Kunden nicht endlich mal verp..., damit wir hier in Ruhe unsere tief systemgesteuerte Arbeit machen können?"

    Ja, wir Kunden können und werden uns verp... Mal sehen, wie lange Sie dann noch Ihre Arbeit machen können.

    Ach so, nur falls Sie es gefragt hätten: ja, ich bin Dienstleister und muss (kann) davon leben. Trotz dieser nervigen Kunden dauernd...
  8. #8

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Wenn Unternehmen mit ihrer Kundschaft eigentlich gar nicht kommunizieren möchten, greifen Sie gern auf das Instrument des Formschreibens zurück. Meistens sind sie so inhaltsleer wie unverbindlich. Doch in manchen dieser Textwüsten sind geheime Botschaften versteckt.

    Wie Unternehmen mit inhaltsleeren Formschreiben Verwirrung stiften - SPIEGEL ONLINE
    Hallo,

    ja und! Wer immer alles für ein appel und ei haben will muss mit so was rechnen auch mal 1000m zu laufen um sein packet beim nachbarn abhzuholen. Der packetzusteller hätte auch ne karte reintuen können wo dann steht das man das apcket am nächsten postschalter abholen kann der ann 5000m weit weg ist. Warum macht der packetzusteller das nicht WEIL er so keine kohle bekommt für das packet wegen nicht zugestellt UND bei den hungerlöhnen kommts auf jeden cent an. Sachen gibts!
  9. #9

    ...erinnert mich...

    ...an die Erfahrungen mit meinem letzten HP, in der HP-Weichspülphase unter Fiorina. Ein Tintendrucker im Design einer Baby-Badewanne und der Qualität eins Schiessbudenartikels.
    Auf den HP-Seiten habe ich nie eine Form von Hilfe erhalten, aber (gefühlt) nach jeder Seite kam ein qualitätssicherndes Frageformular, das sich natürlich an mich persönlich, den wichtigsten Kunden von HP, wandte...
    Ich hab das Ding nach ein paar Jahren entnervt auf den Müll geschmissen und bin seither mit einer anderen Marke recht zufrieden.