Abgehört: Die wichtigsten CDs der Woche

Neil Young und Crazy Horse waten auf "Psychedelic Pill" durch Feedback-Gewitter, Rapper Kendrick Lamar erzählt, wie er nicht zum Gangsta wurde, Melody's Echo Chamber ist Tame Impala mit Frauengesang. Und Madness? Bleiben lustig.

http://www.spiegel.de/kultur/musik/n...-a-864225.html
  1. #1

    Wann ...

    ... rezensieren hier mal Menschen wirklich interessante Cds auf interessante Art und Weise? In 10 Jahren ist dieser Schreibstil wahrscheinlich wieder chic & retro, aber momentan ist diese Sparte abturned besetzt. Sorry!
  2. #2

    Da kann ich mich...

    nur den Worten von balsamico anschließen. Gähn! Eigentlich sehr schade. Jeden DIenstag schaue ich rein und der Gipfel ist dann immer noch Rezensionen von Alben zu lesen, die selbst die Autoren als schlecht empfinden. Muss man das verstehen?
  3. #3

    Americana

    Seit 45 Jahren bin ich Fan von Neil Young. Mir hat beileibe nicht alles gefallen, was er in dieser langen Zeit produziert hat. Aber Amerinana ist ein gutes Album. Und wenn ich die Kritiken im Internet nachlese bin ich mit dieser Meinung nicht alleine. Aber die SPON-Rezensionen fallen häufig etwas merkwürdig aus....
  4. #4

    Hi Gangolph,

    Musikgeschmack ist absolut subjektiv, und Musikkritiken sollten dies auch sein, da Geschmack nicht objektivierbar ist. Die Einordnung kann dann jeder selbst vornehmen. Was ist an einer subjektiven Rezension "merkwürdig"?
  5. #5

    hypokeimenon, oder so

    Kann man gern zustimmen, jasonreed, und 'merkwürdig' scheint mir eher, ganz subjektiv natürlich, jeden Dienstag hier reinzuschaun, um sich in den Hintern beißen zu können.
    Muss man nicht verstehen, oder?

    Überhaupt hab' ich Subjekt, ich subjektives, hier noch nie eine Kritik gelesen. Gell, Karla Kolumna?
  6. #6

    Gerne böse

    Ich für meinen Teil möchte gerade die bissigen Verrisse hier lesen, langweilige Gutfinde-Elogen finde ich zur Genüge bei Amazon. Und wenn man sich damit abgefunden hat, dass Rezensionen auch immer auch geschrieben werden, um das Ego des Autors zu streicheln, kann man mit 'Abgehört' noch immer ganz gut leben ...