Achilles' Verse: Mit dem Corinna-Prinzip zur Marathon-Bestzeit

Erich FrancoisEr kann es nicht lassen. Trotz legendärer Misserfolge trat Wunderläufer Achim Achilles wieder beim Marathon an, diesmal in Frankfurt. Der Plan: den inneren Kenianer zünden. Leider wurde es nur der innere Westfale, eine Bestzeit gab es trotzdem.

http://www.spiegel.de/gesundheit/ern...-a-864113.html
  1. #10

    @chacotay

    Das Pace-Armband hat meiner Meinung nach den gleichen Nachteil, denn es kalkuliert idR auch mit der Ideallinie. Und die präzisen Zeiten laufen (4:30/5:00) ist im Training gut, führt natürlich beim Marathon nicht zu Verbesserungen der Bestzeit. Ich kalkuliere meinen Plan-Minutenschnitt einfach mit 43 km bzw. 22 km und bin damit bislang ganz gut gefahren. Wenn es dann nicht mit der Zielzeit hingehauen hat, lag es eher an etwas anderem...
  2. #11

    Einfacher Weg

    Wie wäre es, statt komplizierter Streckenberechnungen, einfach etwas mehr zu trainieren? Hilft! ;-)
  3. #12

    Zitat von jruhe Beitrag anzeigen
    Ah ja, schon wieder also...Ich glaube, das dies hier weniger ein Fall für den Laufberater oder Trainer ist, sondern eher für den Psychologen. Wenn man sich schon das fragwürdige Ziel setzt, den Marathon halb so schnell zu gehen wie ihn die Besten laufen, dann sollte wenigstens das einem trainierten Mann im mittleren Alter mit etwas Training auch gelingen. Die mittlere Zielzeit beim Frankfurt Marathon lag 2011 in der Altersklasse M45 bei 3:51. Ich verstehe nicht, was da los ist.
    Darf man fragen, in welcher Zeit Sie einen Marathon laufen?
  4. #13

    Zitat von rsl1411 Beitrag anzeigen
    Darf man fragen, in welcher Zeit Sie einen Marathon laufen?

    kann dem Kommentator jruhe nur zustimmen - es ist in meinen Augen schon etwas Zweifelhaft, Marathon "laufen" zu wollen - und es kommt kaum mehr als ein flotter Spaziergang dabei heraus (aber... oton einens "Finishers" mit 4:30h : "Jetzt darf ich mich auch MarathonLÄUFER (sic!!!) nennen" (AK 40)

    Marathon zu laufen ist sicher nicht mehr in den Gesundheitssport einzuordnen.. und wenn man sieht, wie sich die Masse über die Strecke quält....

    @ rsl1411.. bevor sie auch mir die Frage stellen.. unter 3h .. und 3:17 mit vorherigem warmschwimmen und warmradfahren über 3,8km/180km)..
  5. #14

    Schon ein wenig arrogant

    Zitat von vinzenz Beitrag anzeigen
    kann dem Kommentator jruhe nur zustimmen - es ist in meinen Augen schon etwas Zweifelhaft, Marathon "laufen" zu wollen - und es kommt kaum mehr als ein flotter Spaziergang dabei heraus
    [...]
    @ rsl1411.. bevor sie auch mir die Frage stellen.. unter 3h .. und 3:17 mit vorherigem warmschwimmen und warmradfahren über 3,8km/180km)..
    Schwimmen und Radfahren sind ohne Zweifel ein gutes Aufwärmprogramm für einen Langsteckenlauf - keine Frage. Sie machen das schon richtig. ;)

    Nein im Ernst, mit diesen Zeiten gehören sie wohl zu den besten 100 bis 200 Triathleten Deutschlands, sind also Leistungssportler. Dafür erstmal Hochachtung von meiner Seite.
    Aber was ich nicht verstehe daß gerade Sie als Leistungssportler die unzweifelhaft starke Leistung eines Freizeitsportlers abwerten einen Marathon in 4 Stunden zu laufen.

    Ich betreibe selbst reichlich Sport, Langstreckenlauf allerdings nur als Ergänzungstraining zum Konditionsaufbau. Und ich bin auch noch nie einen Marathon gelaufen, aber sollte ich mal auf die Idee kommen das zu tun wäre ich mit einer Endzeit von 4 Stunden mehr als zufrieden. Und würde mich nicht als Spaziergänger sehen.

    Ums mal von einer anderen Sportart abzuleiten:
    Wenn sie mal Lust, Laune und Zeit haben versuchen Sie doch bitte mal die Streif am Hahnenkamm in Kitzbühel auf Skiern in 4 Minuten abzufahren. Zur Anmerkung - die besten Skifahrer der Welt brauchen dafür weniger als zwei.
    Sollten Sie das schaffen haben Sie meinen allergrößten Respekt. Und Sie dürfen sich dann sicherlich SkiFAHRER nennen und nicht Brettlrutscher...
  6. #15

    aha

    Zitat von cream Beitrag anzeigen
    Die Achilles-Beiträge sind ja immer unterhaltsam, aber nicht immer ganz ernstzunehmen.
    stimmt, aber genau das macht doch den reiz der kolumne aus!
    Ein wichtiger Hinweis aus eigener Erfahrung zum Erreichen der persönlichen Zielzeit ist,
    jetzt müsste man nur noch wissen, wozu das gut sein soll, eine "persönliche zielzeit". ach ja richtig, "man" läuft ja volksrennen.

    Wer wie ich mit GPS-Uhr läuft, weiß, dass die Ideallinie kaum immer zu halten ist
    sie laufen eine marathon-veranstaltung mit gps-uhr? okay, kann man natürlich auch innerhalb markierter und abgesteckter strecken machen...
    ich selbst habe so etwas auch, nutze das aber wohl irgendwie falsch: nämlich um irgendwann wieder nach hause zu kommen. anders gesagt, um mich im gelände zurechtzufinden, so ganz ohne markierungen und streckenposten.

    Ich bin letztes Jahr auch in Frankfurt gelaufen, eine, wie ich finde, wunderbare Veranstaltung, sehr empfehlenswert.
    ja, wenn man massenveranstaltungen denn mag...