Angespielt: Eine Stunde mit "Medal of Honor: Warfighter"

Electronic Arts Hässliche 60 Minuten waren das mit "Medal of Honor: Warfighter". Wer mit Vorurteilen an das Spiel herangeht, wird bestätigt: Der Militärshooter setzt eine schlechte Idee nämlich auch noch schlecht um.

http://www.spiegel.de/netzwelt/games...-a-863561.html
  1. #60

    Alter Schwede... und das hier!?

    ...ich habe mich jetzt hier mal angemeldet, um das schreiben zu können.

    Ich finde einen Shooter (u. ich spiele sie gern) wiederlich, bei dem man, mittels einem Link, eine Original-Waffe bestellen kann. Das geht eindeutig zu weit!

    Dass hier ein Journalist des Spiegel solch einen Artikel schreibt, in dem, ausser seiner persönlichen Einschätzung nicht viel Fundiertes zu finden ist, das hat mich umgehauen!

    Worum geht es denn? Um das Schlechte in der Welt? Darum, wie sozialkritisch man ein Spiel sehen muss, in dem sich Menschen aggressiv aufladen können, um anschließend mit der zuvor, über den im Game befindlichen Internet-Link bestellten Gun vor die Tür zu treten, und nach Turbanen Ausschau zu halten...?

    Sicherlich muss das ein Punkt sein, über den man diskutieren sollte. Doch wenn ich meinen Artikel "Eine Stunde mit Medal of Honour..." nenne, erwartet man als Leser zu Recht eine Review über das Game, aus der man etwas mehr erfährt, als dass es böse ist...

    Herr Görig sollte einen Blog aufmachen, oder sich beteiligen, dort, wo seine meinung gefragt ist. Hier sollte er neutral bleiben, damit man ihn als Glaubhaft empfinden kann... sonst macht er seine eigenen Worte damit unglaubhaft.