Strategiespiel "XCOM: Enemy Unknown": Weltrettung für Fortgeschrittene

Stephan FreundorferVor 18 Jahren wurden die Außerirdischen schon einmal durch die XCOM von der Erde verjagt. Nun kehrt die fesselnde Mischung aus Aufbausimulation und Rundenstrategie auf den Bildschirm zurück - samt Aliens. Und auch diesmal steht der Spieler mächtig unter Druck.

http://www.spiegel.de/netzwelt/games...-a-863552.html
  1. #1

    Ja ...

    ... das Spiel hab ich auch noch auf der Liste. Wollte mir erstmal nichts mehr kaufen aber das hört sich dermaßen gut an (nicht nur hier) das ich es mir wohl holen werde. Alle noch so kritischen Kritiker haben sich überschlagen. Und das ist doch auch genau mein Genre.
  2. #2

    Naja...

    Auf die ganzen Schwachpunkte wird gar nicht eingegangen. Denn das Spiel ist alles andere als gut für Fortgeschrittene.
    Viel zu simpel das taktische System das sich sogar selbst im Weg steht. Sturmangriff oder Flankieren, beides wichtige Elemente in einem Taktikspiel, sind absolut sinnlos, da man dadurch maximal Gegner aktiviert, die sonst sich aus dem Kampf erst einmal heraushalten. Selbst wenn knapp neben ihnen eine Rakete explodiert...

    Dies führt dazu daß man eigentlich 5 seiner 6 Leute immer auf Overwatch hat während der letzte sich langsam vortastet, nur damit die Sniper alles schnell ausschalten.
    Ein Spiel in dem man den Endgegner mit zwei Schuß killt ohne daß er sich wehren kann... naja, ich weiß nicht. Und das auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad.

    Und Ironman ist nur deswegen so schwer weil es meist Interfacefehler sind die einen umbringen. Auch wenn unterschiedliche Ebenen selten eingesetzt werden in den Leveln, so selektiert man mit der Maus merkwürdigerweise automatisch meist das hinter der oberen (dem Spieler näheren) Fläche liegende niedrigere Level. Dies führt dazu daß die Figur aus ihrer Deckung in den Abgrund hüpft und dort natürlich hingerichtet wird. Ein Undo? Fehlanzeige.

    Auch gibt es kein Hinknien oder Hinlegen mehr. Keine unterschiedlichen Feuermodi. Eine geringere Waffenwahl. Keine Lenkraketen. Weniger Ausrüstung. Keine Munitionssorgen. Keine Basenangriffe (auf die eigene). Nur einen Angriff auf gegnerische Basen. Keine spannenden Luftgefechte. Keine mehrstöckigen Gebäude (bis auf ein oder zwei bei denen man aufs Dach kann). Keine Zufallslevel. Alles geskriptet und vorgegeben.

    Desweiteren kann man öfter auch mal durch Wände schießen (was man meist nicht weiß) und der Gegner auch oft tut.

    Das gesamte Interface ist auch für Konsolen ausgelegt und so muss man sich ständig Informationen zusammensuchen anstatt sie an der nötigen Stelle zu bekommen.

    Charakterentwicklung? Total langweilig. Keine einzelnen Stats mehr die sich unterschiedlich entwickeln. Keine Ausbildungszentren (außer PSI)... Der Medic wurde verletzt? Pech gehabt, denn man kann keine Sachen aufheben. Muss er halt neben seinem eigenen MedKit verbluten...

    Viele viele Faktoren und Spielelemente mögen im Sinne des Spiels Sinn machen entbehren aber jeglicher Logik. Es wirkt alles extrem unfertig und unausgereift. Ich weiß nicht wer sich sowas ausdenkt aber ich war froh als ich durch war.
  3. #3

    Zitat von kein_gut_mensch Beitrag anzeigen
    ... das Spiel hab ich auch noch auf der Liste. Wollte mir erstmal nichts mehr kaufen aber das hört sich dermaßen gut an (nicht nur hier) das ich es mir wohl holen werde. Alle noch so kritischen Kritiker haben sich überschlagen. Und das ist doch auch genau mein Genre.
    Bloß nicht! Lieber Silent Storm oder ähnliches spielen. Das ist viiiiiiel besser. Oder eben das alte XCOM. Bietet viel mehr. Auch mehr Stimmung.

    Habe ich schon erwähnt das man zwar Wände zerschießen aber nicht auf sie schießen kann (außer mit Granaten und Raketenwerfer)? Total beschissen. Gerade in späteren Leveln konnte man seine Soldaten häufig retten indem man Deckungen zerschießt oder einfach durch eine Wand hindurch feuert. Jetzt alles Fehlanzeige.
  4. #4

    Damals

    Reifere Computerspieler erinnern sich mit Freude[...]
    ... an eine Zeit, als einem das Spiel nach dem Kauf auch gehörte und man sich nicht durch Accountbindung an Steam selbst entrechten musste.
  5. #5

    @Meyer Klaus

    Ich hab das alte Mitte der 90er Jahre auch gespielt, aber an die ganzen Features kann ich mich gar nicht mehr erinnern. Firaxis wollte mit dieser Neuauflage eine breite Masse von Spielern verschiedenen Alters ansprechen auf allen verfügbaren Platformen. Strategie mit Action kombinieren und eine Einstufung als reines Strategiespiel vermeiden.
  6. #6

    Zitat von hans gruber Beitrag anzeigen
    Ich hab das alte Mitte der 90er Jahre auch gespielt, aber an die ganzen Features kann ich mich gar nicht mehr erinnern. Firaxis wollte mit dieser Neuauflage eine breite Masse von Spielern verschiedenen Alters ansprechen auf allen verfügbaren Platformen. Strategie mit Action kombinieren und eine Einstufung als reines Strategiespiel vermeiden.
    Möglich. Aber Action gibt es ja gar nicht. Ist ja pure Taktik. Versucht es zumindest. Und der Versuch sowohl Casuals als auch Hardcorde-Gamer anzusprechen ist absolut gescheitert. Denn es ist extrem casual. Und leider ein solch abstraktes Kampfsystem daß die Stimmung komplett ruiniert wird.

    Ein Beispiel für dieses merkwürdige System:
    Die sechs Soldaten kämpfen gerade gegen vier Gegner. Drei ballert man um, nur noch der Soldat mit der Schrotflinte ist dran. Nun hat er zwei Optionen:
    a) aus der Ferne auf den letzten schießen und hoffen das er trifft (unwahrscheinlich)
    b) die Sturmangriff-Funktion nutzen und den Kerl aus der Nähe umballern (klappt mit 95%)
    Folge von a) entweder man ballert ihn um: Juchu, der Gegner macht nichts und alle sind wieder dran oder schlimmstenfalls bekommt man einen Schuß ab von dem Kerl.
    Folge von b) man rennt hin, deckt dadurch Fog of War auf. Drei Chrysaliden werden sichtbar und dürfen sich sofort bewegen. Diese rennen mitten in die eigenen Truppen und positionieren sich dort. Nun kann man mit der Schrotflinte machen was man will, man wird auf keinen Fall alle Aliens erwischen. Danach sind alle Aliens dran und nehmen einen fröhlich auseinander.


    Das Problem daran ist das die zusätzlichen Aliens nicht gekommen wären, obwohl sie einen hätten hören müssen. (Oder eigentlich sehen... denn die Sicht ist extrem unlogisch eingeschränkt)

    Das ist eine der Gründe warum die ganze Taktik flöten geht. Auch das man sich für einen Bewegungsendpunkt entscheiden muss anstatt den Schritt für Schritt abzugehen... Dadurch wird man gezwungen innerhalb eines Zuges oft nur zwei Felder weit zu kommen oder stumpf um eine Ecke zu stürmen. Total unsinnig.
  7. #7

    So ist es

    Zitat von Der Meyer Klaus Beitrag anzeigen
    Auf die ganzen Schwachpunkte wird gar nicht eingegangen. Denn das Spiel ist alles andere als gut für Fortgeschrittene.
    Viel zu simpel das taktische System das sich sogar selbst im Weg steht. Sturmangriff oder Flankieren, beides wichtige Elemente in einem Taktikspiel, sind absolut sinnlos, da man dadurch maximal Gegner aktiviert, die sonst sich aus dem Kampf erst einmal heraushalten. Selbst wenn knapp neben ihnen eine Rakete explodiert...
    .
    Auch wenn du mit deiner Kritik recht hast ist es dennoch ein guter Versuch die Serie neu zu beleben. Ich hätte mir auch eher etwas in Richtung XCOM-Apocalypse gewünscht aber was solls......mir hat es dennoch spass gemacht. Wer weiss was der nächste Teil der Serie bringt.......
  8. #8

    danke für die Infos

    hab nämlich gerade abgewogen, ob ich das alte UFO nochmal rauskrame oder doch dieses fancy Cover ausprobiere... ich denke ich bleibe dann doch besser beim Original :-)
  9. #9

    Anders

    Auf die ganzen Schwachpunkte wird gar nicht eingegangen. Denn das Spiel ist alles andere als gut für Fortgeschrittene.
    Koennte ich auch uebers Orginal sagen.

    Und Ironman ist nur deswegen so schwer weil es meist Interfacefehler sind die einen umbringen. Auch wenn unterschiedliche Ebenen selten eingesetzt werden in den Leveln, so selektiert man mit der Maus merkwürdigerweise automatisch meist das hinter der oberen (dem Spieler näheren) Fläche liegende niedrigere Level. Dies führt dazu daß die Figur aus ihrer Deckung in den Abgrund hüpft und dort natürlich hingerichtet wird. Ein Undo? Fehlanzeige.
    Kamera drehen und rein und rauzoomen und daneben-klicken erfordert dann schoen echt Koennen. Und Undo kann es logischerweise nicht geben, da man es sonst zum ungefaehrdeten Auskundschaften missbrauchen koennte.

    Eine geringere Waffenwahl. Keine Lenkraketen. Weniger Ausrüstung. Keine Munitionssorgen. Keine spannenden Luftgefechte. Keine Zufallslevel. Alles geskriptet und vorgegeben.
    - Die Waffenwahl im orginalen XCOM und TFDT war speziell im Endgame nicht groesser.

    - Lenkraketen gibt es, anscheinend haben sie die noch nicht erforscht.

    - Weniger Ausruestung? Ich weiss ja nicht von welchem Orginal sie reden aber UFO hatte definitiv nicht mehr.

    - Munitionssorgen hatte man bei richtiger Planung im Orginal auch nicht und ich bin froh das nicht auch micromanagen zu muessen.

    - Spannende Luftgefechte in UFO? Nicht wirklich vll. in Apocalypse

    - Die Gegner sind zufaellig verteilt auf den Karten.

    Desweiteren kann man öfter auch mal durch Wände schießen (was man meist nicht weiß) und der Gegner auch oft tut.
    Man kann in XCOM-EU nicht durch Waende schiessen. Anscheinend haben sie das Deckungssystem nicht verstanden. Wenn sie auf ein Alien schiessen koennen aus Deckung, dann kann das Alien auch auf sie schiessen (man kann sich das so vorstellen, dass das Alien schiesst wenn ihr Soldat um die Ecke schaut). Deckung reduziert nur die Wahrscheinlichkeit getroffen zu werden. Stehen sie allerdings hinter einer Wand und koennen das Alien nicht sehen, kann jenes auch nicht auf sie schiessen.

    Das gesamte Interface ist auch für Konsolen ausgelegt und so muss man sich ständig Informationen zusammensuchen anstatt sie an der nötigen Stelle zu bekommen.
    Beispiel gefaellig?

    Charakterentwicklung? Total langweilig. Keine einzelnen Stats mehr die sich unterschiedlich entwickeln. Keine Ausbildungszentren (außer PSI)...
    Charakterentwicklung war im Orginal auch nicht besser, denn von den vielen Stats war eh nur wichtig wie schnell, akkurat und stark der Soldat war und die Werte konnte man auch nicht direkt aendern. Und von welchen Ausbildungszentren im orginalen UFO reden sie?