Dämonen-Bildband: Alptraum im Alpenraum

Carsten Peter/ National Geographic DeutschlandDagegen ist Halloween ein Kindergeburtstag: Der Fotograf Carsten Peter suchte in den Alpen nach Bräuchen, bei denen man sich ordentlich gruseln kann. Er entdeckte die exotischen Seiten seiner Heimat - und wurde selbst zum Opfer handgreiflicher Fabelwesen.

http://www.spiegel.de/reise/europa/r...-a-862385.html
  1. #10

    Germanisch

    Zitat von fmhummel Beitrag anzeigen
    Äh, nein. Weihnachten wurde vielleicht an das römische Sol Invictus-Fest angepasst, was aber nicht sicher ist, da es auch belege für ein christliches Fest zu jener Zeit gibt, als das Christentum noch nicht Staatsreligion war. In beiden fällen waren die Germanen aber zu spät dran.

    Mit Ostara ist es ähnlich. Ostern wird im selben Zeitraum wie das jüdische Pessach gefeiert, Jesus wurde im Pessach hingerichtet, im Pessach opferte man früher Lämmern. Aber natürlich muss das dann ein germanisches Fest sein!
    Die Götting Ostara beruht im übrigen vermutlich auf einer Fehlübersetzung und wurde wie es scheint niemals verehrt.
    Was den Osterhasen angeht, dieser ist weit späteren Datums als irgendein heidnischer Überrest. Belegt ist er etwa seit dem 14. Jh, verbreitet erst seit dem 19. Jh. - durch die Schokoladen- und Grußkartenindustrie! Dies ist auch der Grund warum der Hase, ähnlich wie die Eier, im christlichen Osterritus gar nicht vorkommt.
    Das Christliche Feste auch bereits vor der "Germanisierung" an den betreffenden Terminen gefeiert wurden bestreite ich nicht. Sonnenwendfeiern, Frühlingsfeste und ähnliches gab es aber in allen Kulturen und wurden angepasst und übernommen. Die Akzeptanz bei den "neuen Gläubigen" war aber mit Sicherheit größer wenn sie ihre alten Feste unter neuen Namen weiterfeiern konnten. Und der Zeitpunkt der Typischen Christenfeste liegt nun mal zum Zeitpunkt typischer Heidenfeste. Osterhase, Weinachtsbaum... kamen aber in der Tat erst später, wie die Feste vor 2000, 1000 oder auch nur 200 Jahren auf dem Land gefeiert wurden kann man aus meiner Sicht aber nicht mehr nachvollziehen.

    Zitat von fmhummel Beitrag anzeigen
    Das einzige was an diesen Bräuchen heidnisch sein mag, ist dass sie erst durch den Einfluss der Nationalsozialisten von lokalen Eigenheiten zur im ganzen süddeutschen Raum verbreiteten Festen wurden.
    Die Nazis hatten mit der Fasnet nichts zu tun, die gab es bereits Jahrhunderte vorher in ähnlicher Form. Dies hilt sie aber natürlich nicht davon ab sie zu vereinnahmen und zwangsweise "Einzudeutschen".
  2. #11

    Soso!!

    Zitat von Teile1977 Beitrag anzeigen
    Ähem, der Rottweiler Narrensprung findet nicht an Karneval statt sondern an der schwäbisch allemanischen Fasnet. Niese beginnt am 6. Januar und endet mit dem beginn der Fastenzeit. Mit der Fasnet hatten die Nazis übrigens nix zu tun (wie ein Forist behauptet) die gab es in unserer Gegend schon seit Jahrhunderten! Lediglich die Kostüme (Die Häser) wurden größtenteils in den letzten 100 Jahren genau definiert und in Zünften organisiert. Weihnachten als Fest des Lichts findet nicht nur zufällig kurz nach der Sonnenwende statt, genausowenig wie Ostern (Die Germanische Fruchtbarkeitsgöttin hieß Ostera) im Frühling liegt, oder Allerheiligen anfang November.
    So,so Karneval heisst in Rottweil Fasnet und findet zusammen mit dem
    rheinischen statt. Und am 6. Januar laufen in De die heiligen drei Koenige rum. Soso. Und warum findet Weihnachten kurz nach der Sonnenwende statt. Steht irgendwo geschrieben das die Geburt da am 24. stattfand und die heiligen Drei am 6. Januar dort eintrafen? Tolle Geschichtsschreibung. Ach so," internet" gabs damals schon, wurde aber wieder vergessen.

    Und die Rottweiler haben den Schwanz hinten, so wie die Dobermaenner,
    der wird aber ganz kurz geschnitten.

    Ich glaub ich werde doch noch selig.

    Ein alter Atheist.

    salamat poh.
  3. #12

    Bezug

    Zitat von papayu Beitrag anzeigen
    So,so Karneval heisst in Rottweil Fasnet und findet zusammen mit dem
    rheinischen statt. Und am 6. Januar laufen in De die heiligen drei Koenige rum. Soso. Und warum findet Weihnachten kurz nach der Sonnenwende statt. Steht irgendwo geschrieben das die Geburt da am 24. stattfand und die heiligen Drei am 6. Januar dort eintrafen? Tolle Geschichtsschreibung. Ach so," internet" gabs damals schon, wurde aber wieder vergessen.

    Und die Rottweiler haben den Schwanz hinten, so wie die Dobermaenner,
    der wird aber ganz kurz geschnitten.

    Ich glaub ich werde doch noch selig.

    Ein alter Atheist.

    salamat poh.
    Sie sollten vor dem Antworten ein wenig Nachdenken. Der reinische Karneval hat mit der Schwäbischen Fasnet nicht viel gemein. Der Karneval beginnt am 11.11, die Fasnet Traditionell am 06.01 (war von der Kirche festgeschrieben, eben wegen der heiligen drei könige und weil eben an diesem Tag die Weinachtszeit endete). Und das Datum "Als kirchlicher Feiertag ist der 25. Dezember erst seit 336 in Rom belegt. Wie es zu diesem Datum kam, ist umstritten. Diskutiert wird eine Beeinflussung durch den römischen Sonnenkult: Kaiser Aurelian hatte den 25. Dezember im Jahr 274 als reichsweiten Festtag für Sol Invictus festgelegt; zwischen diesem Sonnengott und „Christus, der wahren Sonne“ (Christus verus Sol) zogen die Christen früh Parallelen.[1] Quelle: Wikipedia.de

    Das mit den Schwänzen muß ich bei gelegenheit aber mal herrausfinden, danke für den Tip ;-) Woher wissen sie das eigentlich so genau ;-)