Amerikanische Weltverbesserer: So stürzen sich US-Ökos in die Wahlschlacht

Lissy KaufmannEine Öko-Karriere in den USA - ist das idealistisch, mutig oder naiv? Eine 28-Jährige kandidiert für die Grünen, drei Yale-Absolventen schmeißen ihre Top-Jobs für lokale Umweltprojekte, ein Klima-Aktivist lehrt zivilen Ungehorsam. Die jungen Wilden erzählen, warum.

http://www.spiegel.de/unispiegel/job...-a-861864.html
  1. #1

    Zu spät … Obama hat mit 3 Prozent Vorsprung gewonnen …

    Sie werden sich die Mühe sparen können, die Wahlergebnisse sind bereits mit einer 99%igen Genauigkeit bekannt und Obama liegt mit 3 Prozent vor Romney. Ich frag mich warum da noch auf den 6. November hingearbeitet wird? Hier CBS dazu:

    Obama mit 3 Prozent Vorsprung vor Romney zum neuen Präsidenten gewählt … und dabei ist die Meldung einer CBS Tochter in Phoenix gar schon vom 19.10.2012 … war aber nur gut 15 Sekunden zu sehen, dann verschwand sie wieder … aus Anstand?

    Immerhin, die einen sagen Verschwörung, die anderen sagen, ist doch bereits alles vorprogrammiert. Nur die Grünen werden dort wohl kein Bein an die Erde bekommen, sie gehören zu den 17 Prozent die gar nicht mehr auf dem Bildschirm erscheinen … (°!°)
  2. #2

    Karriere

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Eine Öko-Karriere in den USA - ist das idealistisch, mutig oder naiv?
    Weder noch sondern dämlich. Wie in allen anderen Ländern auch.
  3. #3

    Kein Bein....

    Zitat von Dr.pol.Emik Beitrag anzeigen
    Nur die Grünen werden dort wohl kein Bein an die Erde bekommen,
    Da ist die Welt noch in Ordnung ;-)
  4. #4

    Träumer

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Eine Öko-Karriere in den USA - ist das idealistisch, mutig oder naiv? Eine 28-Jährige kandidiert für die Grünen, drei Yale-Absolventen schmeißen ihre Top-Jobs für lokale Umweltprojekte, ein Klima-Aktivist lehrt zivilen Ungehorsam. Die jungen Wilden erzählen, warum.

    Junge Grüne in den USA kämpfen für eine bessere Welt - SPIEGEL ONLINE
    Öko-Karriere. Wenn ich das schon lese.

    Das sind genau wie in allen anderen Ländern (aber insbesondere in unserem eigenen Land) bisweilen aggressiv belehrende Weltverbesserer, die andere zwangsbeglücken wollen, Gesinnungsterror ausüben und die moralische Deutungshoheit zu einhundert Prozent für sich beanspruchen.
    Um solche Leute mache ich persönlich einen weiten Bogen. Diskussionen mit dieser Öko-Spezies sind fruchtlos, wenn man deren Weltanschauung nicht teilt.
    Gut, dass sowas auf Splittergruppenniveau bleibt.
  5. #5

    hhhh

    Zitat von Quagmyre Beitrag anzeigen
    Öko-Karriere. Wenn ich das schon lese.

    Das sind genau wie in allen anderen Ländern (aber insbesondere in unserem eigenen Land) bisweilen aggressiv belehrende Weltverbesserer, die andere zwangsbeglücken .....
    Na, Sie sind gut. Haben Sie nicht mitbekommen, was in BW abgelaufen ist?
  6. #6

    Lustig

    So lange in God's Own Country die überwiegende Mehrheit glaubt sie hätte das gottgegebene Recht alles was es an Ressourcen gibt ohne Rücksicht auf Verluste im Unverstand zu verbrauchen, so lange können diese Aktivisten radeln und Kompost aufhäufen so viel sie wollen! Da wird sich nie etwas ändern!
    Die USA erinnern mich immer irgendwie an Golgafrincham, ich weiß auch nicht wieso!
  7. #7

    Steigert das Runtermachen von anderen die eigene Laune?

    Dämlich, dumm, kurzsichtig, abwertend - sind die Kommentare hier, nicht die 'Ökos' in diesem Bericht.

    Aggressiv-belehrende Zwangsbeglücker sind diese Praktiker mit Sicherheit nicht.

    Die engagieren sich für interessante und zukunftsweisende Dinge, und keiner wird gezwungen, da mitzumachen. Das ist jedermanns und fraus eigene Entscheidung.

    Im Gegensatz zum ersten Kommentar finde ich übrigens solche Berichte interessant und erfrischend anders - das andere bekommen wir doch nun Tag für Tag bis zum Erbrechen vorgekaut, finden Sie nicht?

    Deshalb: Danke, und bitte mehr davon!
  8. #8

    junge,liebe Menschen.

    Sie Meinen es gut, aber werden scheitern am establishment.,wie all jene vor ihnen.
    Wer lässt sich den das Heft (das Geld und Einfluss bringt), welches mühsam erkämpft wurde, durch idealistische Schüler/Studenten aus der Hand nehmen?
    Junge Menschen also, die noch glauben was sie in der Scule gelernt haben.