Anruf-Affäre der CSU: Systemjournalismus

Aufregung am Lerchenberg: Der CSU-Sprecher hat einen Programmvorschlag gemacht, das gilt nun als Anschlag auf die Unabhängigkeit des ZDF. Der Mann muss seinen Posten aufgeben. Dabei verdankt sich die Existenz des Senders dem Versprechen, der Politik zu Gefallen zu sein.

Fleischhauer über den Einfluss der Politik bei ZDF und ARD - SPIEGEL ONLINE
  1. #1

    Der CSU-Sprecher hat einen "Programmvorschlag" gemacht.
    LOL
  2. #2

    Sie bringen es auf den Punkt Herr Fleischhauer

    Chapeau
  3. #3

    Das Zweite

    wird seinem Ruf als Comedy-Sender gerecht. Der Ex CSU Sprecher ist in die Comedy Falle getappt. Dem Sender laufen, oder besser sterben die Zuschauer weg, da kommt ein Skandälchen grad recht.
  4. #4

    Systemjournalismus

    Die Freiheit der Presse im Westen, wobei die viel besser ist als anderswo, ist letztlich die Freiheit von 200 reichen Leuten ihre Meinung zu veröffentlichen.

    Zitat: Peter Scholl Latour
  5. #5

    Ganz meine Meinung

    Danke für Ihren Beitrag. Endlich redet diesbezüglich jemand mal Tacheles.
  6. #6

    das angebliche Nicht-Staatsfernsehen

    Sowohl Sprecher der Öffentlich-Rechtlichen Sender selbst, als auch namhafte Politiker betonen gerne, dass es sich bei ARD und ZDF nicht um Staatsfernsehen, sondern unabhängige Sender handelt. Auch dann, wenn es darum geht, das Staatsfernsehen diktatorischer Länder als Propaganda-Instrument forzuführen und dabei zu sagen "zum Glück gibt es in Deutschland kein Staatsfernsehen".

    Dabei ist Öffentlich-Rechtlich doch eigentlich nur ein Etikett, um ide facto staatliche Medienanstalten schön zu verpacken. In den Gremien, die den finanziellen Bedarf und die Rahmenbedingungen der Sender festlegen, dominieren von den Parlamenten delegierte Leute.

    So musste der Hessische Rundfunk nach dem damaligen Regierungswechsel in Hessen eine Programm-Reform durchmachen, bei der u.A. der Sender HR1 in einen Dudelsender umgewandelt wurde und die ganzen "linken" Radioreportagen ersatzlos gestrichen wurde.

    Fragwürdig ist aber auch vor allem, dass es vertraglich festgelegt ist, dass es als Öffentlich-Rechtliche Rundfunkanstalten ARD, ZDF und DLR gibt, ohne dass sich aus Bürger-Initiativen heraus neue öffentliche Anstalten gründen und bewerben können.
  7. #7

    Wiedermal großartig! Fleischhauer müßte täglich eine Kolumne schreiben, dafür könnte ich dann glatt auf Augstein und Münchau verzichten.
  8. #8

    Eigentlich war ich nur gespannt WIE Sie es machen....

    Über das "ob" hatte ich keine Zweifel. Dann sehen wir uns das mal an :
    1. Tritt für Strep wg. Dummheit.
    2. Tritt für ARD und ZDF wg. Ungehorsam ...

    Hoppla! Nein, nein, nicht wegen Ungehorsam! Auf keinen Fall wegen Ungehorsam! (Man will ja nicht auch noch die allerdümmsten Hammel der Herde aufschrecken ----) Also dann einfach einen Tritt weeegen --- Wegen Langweilig! Genau! Das isses! Also ein 'Tritt wegen langweilig und unfähig und wegen GEZ und weil die "Öffentlichen" eigentlich die Feinde der "Privaten" sind und all dem was man sonst so gegen sie haben kann...
    Und der unmittelbare zeitliche Zusammenhang mit der Strep Affäre ist dann wirklich rein zufällig, oder eigentlich nur ein "Anlass" für diese Litanei.

    Immer wieder interessant Ihre Kommentare zu lesen. Sie beschreiben unschlagbar deutlich wie der erzkonservative Geist tickt.
  9. #9

    Csu/zdf

    Klassisches Bauernopfer.