Energiewende: Industrie drückt sich vor Stromnetzkosten

DPAImmer mehr deutsche Industriebetriebe koppeln sich von den Kosten der Energiewende ab. Nicht nur bei der Ökostrom-Umlage steigt die Zahl der Unternehmen, die sich aus der gemeinsamen Finanzierung herausziehen - auch bei den Netzentgelten sparen sie 2013 doppelt so viel wie bisher.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...-a-862950.html
  1. #1

    Sowas nennt man laut unserer Bundeskanzlerin marktkonforme Demokratie. Ansomsten könnte ich kotzen wie ungerecht dieses Land wird...
  2. #2

    Bald 100% Profit

    Bald hat die Industrie es geschafft. Investitionen, Steuererhöhungen, laufende Kosten, alles zahlt der Kunde und der Profit steigt auf 100%.
    Der Steuerzahler zahlt für die Infrastruktur, die den Konzernen zum Profit verhilft.
    Das ist ungefähr so, als wenn ich von meinem Arbeitgeber verlange dass er meinen kompletten Lebensunterhalt zahlt, damit ich zur Arbeit erscheine.
    Wenn ich immer höre dass die Industrie da von teuren Entwicklungskosten spricht muss ich lachen. Wer zahlt denn die Entwicklung? Da werden selbst milliardenschwere Unternehmen noch subventioniert. Und beim Strompreis kann munter das Monopol weiter betrieben werden. Wettbewerb? Nur weil man bei Vergleichsportalen ein paar Euro sparen kann, so kann man noch lange nicht von einem echten Wettbewerb sprechen.
    Wie beim Sprit teilen sich eine Hand voll Grosskonzerne den Markt.
    Ach ja, und Absprachen gibt es selbstverständlich keine. Zumindest offiziell, denn die Blödnasen von der Kartellbehörde sind auch nicht sonderlich daran interessiert da was aufzudecken. Kommt doch mit jedem Euro den irgendwas teurer wird auch mehr Mehrwertsteuer rein.
  3. #3

    Wenn die Unternehmen die Umlage voll tragen müssten, würden sie sie am Ende doch auf die Verbraucher abwälzen, wir bezahlen also so oder so alles allein. Wie immer. Wenn zum Ausgleich wenigstens auch z. B. günstigere Beschaffungskosten an die Verbraucher weitergegeben würden...

    Am Rande: Der kleinste Posten auf der Rechnung ist der für den Strom, das meiste sind Steuern, Umlagen und ganz besonders die Gebühren für die Netzbetreiber.
  4. #4

    Erbitte Liste

    mit allen Firmen, welche sich befreien ließen oder dies beantragt haben, danke spon.
  5. #5

    Die Parlamente

    sind nur so von Mafiosi und Terroristen durchseucht.
  6. #6

    Ich kanns der Industrie nicht verdenken.

    Die Netze werden zum 3. Mal innerhalb 50 Jahren bezahlt. Das soll der dumme Bürger machen. Die Industrie ist dafür zu gewieft. Könnten im Notfall auch in ordentlich geführte Länder ausweichen.
  7. #7

    optional

    unglaublich. Die Stromkosten sind einfach nicht mehr bezahlbar. Strom ist eine Luxusware geworden. Die politischen Entscheidungen von AKW Ausschaltung bis Ököstrom Zuschlag sind komplett falsch.
  8. #8

    Titel

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Immer mehr deutsche Industriebetriebe koppeln sich von den Kosten der Energiewende ab. Nicht nur bei der Ökostrom-Umlage steigt die Zahl der Unternehmen, die sich aus der gemeinsamen Finanzierung herausziehen - auch bei den Netzentgelten sparen sie 2013 doppelt so viel wie bisher.

    Energiewende: Industrie verdoppelt Ausnahmen bei Stromnetzkosten - SPIEGEL ONLINE
    Alles wieder verstaatlichen!
  9. #9

    Ich weiss nicht...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Immer mehr deutsche Industriebetriebe koppeln sich von den Kosten der Energiewende ab. Nicht nur bei der Ökostrom-Umlage steigt die Zahl der Unternehmen, die sich aus der gemeinsamen Finanzierung herausziehen - auch bei den Netzentgelten sparen sie 2013 doppelt so viel wie bisher.

    Energiewende: Industrie verdoppelt Ausnahmen bei Stromnetzkosten - SPIEGEL ONLINE
    ...dieses "wer hat den Schwarzen Peter" Spiel langweilt. Es ist also die Industrie an den hohen Stromkosten schuld, die die EEG Umlage nicht mitträgt? Bislang waren es gerade mal 3 Prozent, die von der Umlage befreit waren. Als ob die dann den Strompreis nach oben trieben. So ein Unfug.

    Sind auch alle Logistikunternehmen am hohen Dieselpreis schuld und alle Besitzer einer Ölheizung, weil sie verbilligten Diesel oder Heizöl bekommen??? Wohl kaum.
    Fakt ist: Die Betreiber von erneuerbaren Energien haben mit dem EEG eine Gelddruckmaschine. Sie bekommen Geld für jede Quäntchen. Immer. Auch wenn der Strom wegen überlast gar nicht gebraucht wird. Sie speisen munter weiter ein und werden dafür fürstlich entlohnt. Genau deswegen geht der Strompreis für Ökostrom an der Strombörse doch manchmal sogar bis ins Minus.. nicht weil Ökostrom so toll billig zu produzieren ist, sondern weil ihn keiner zu Überlastzeiten haben will. Im Zweifelsfall wird diese Überproduktion dann einfach abgeleitet und als Bodenheizung verwendet... und die Produzenten von Regelenergie, das sind diejenigen die verläßlichen Regelstrom einspeisen um die Schwankungen im Netz auszugleichen, die verdienen sich mit ihren Anlagen ebenfalls dumm und dusselig. Aber neein, es ist die böse Industrie, die keinen Bock auf EEG Umlage hat. Glaubt weiter... :/