Tyler Brûlé in den USA: Der Muff der Siebziger

Getty ImagesHer mit dem Aufbauprogramm für US-Städte! In Texas cruist Tyler Brûlé vorbei an verbarrikadierten Lagerhallen, verlassenen Einkaufszentren und leeren Bürohäusern. Der Kolumnist hat einen Tipp für die Präsidentschaftskandidaten - und flieht sogleich wieder aus seinem Hotel.

http://www.spiegel.de/reise/fernweh/...-a-862864.html
  1. #10

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Her mit dem Aufbauprogramm für US-Städte! In Texas cruist <i>Tyler Brûlé</i> vorbei an verbarrikadierten Lagerhallen, verlassenen Einkaufszentren und leeren Bürohäusern. Der Kolumnist hat einen Tipp für die Präsidentschaftskandidaten - und flieht sogleich wieder aus seinem Hotel.

    Tyler Brûlé: Ein Besuch in Dallas - SPIEGEL ONLINE
    Ich bin gerade in dem Land unterwegs und kann das olfaktorische Problem durchaus bestätigen. Da kämpfen auch andere Länder mit, aber in USA ist es das Leitmotiv. In meinem aktuellen Hotel in Mil City ist der Mechanismus des Schiebefensters ausgebaut - vermutlich damit sich niemand in die Tiefe stürzt. Unter Zuhilfenahme eines Werbegeschenks (Plastik Uhr aus China) habe ich das Fenster um knappe 10cm öffnen können und die Dünste der Luftverschlimmbesserungssprays und sonstiger Muff gehen langsam in der Konzentration zurück. Schludrig gewartete Klimaanlagen tun ihr übriges.
    Der beschriebene Prozess der Entvölkerung der Innenstätte hat auch noch einen steuerlichen Grund. So hat GE in Schenectady (eigentlich schöne) alter Fabrikgebäude nur zum Steuersparen abgerissen. So viele Parkplätze braucht kein Mensch. Es gibt aber auch schöne Beispiele wie das bereits genannte Boston oder auch das zu unrecht geschmähte Chicago.
  2. #11

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Her mit dem Aufbauprogramm für US-Städte! In Texas cruist <i>Tyler Brûlé</i> vorbei an verbarrikadierten Lagerhallen, verlassenen Einkaufszentren und leeren Bürohäusern. Der Kolumnist hat einen Tipp für die Präsidentschaftskandidaten - und flieht sogleich wieder aus seinem Hotel.

    Tyler Brûlé: Ein Besuch in Dallas - SPIEGEL ONLINE
    Und kaum ist man mal zwei Stunden unaufmerksam, war "house keeping" im Zimmer und hat alles mit "Duftbäumchen" Spray Geschmacksnote Klostein verpestet.
    Ich kann ja verstehen, wenn man solche Klagen als snobistisch ansieht, nur wer viel unterwegs ist wird bei solch olfaktorischer Belästigung leicht dünnhäutig.
  3. #12

    Vorurteil bzgl. Amerikanischer Staedte

    Warum gelten eigentlich Staedte wie Dallas, Houston oder Denver als "typisch amerikanische Staedte", waehrend die positiven Beispiele wie Boston und San Francisco "so schoen unamerikanisch" sind?
    Diese Sicht ist meiner Meinung nach ein typisch deutsches Vorurteil durchmischt mit der ueblichen Prise Antiamerikanismus.
    Zugegeben, Houston, Dallas und aehnliche Beispiele leiden am Urban Sprawl und es mangelt an Durchmischung und Vielfalt. Aber auf der anderen Seite kenne ich kaum vitalere und spannendere Staedte als NYC, Chicago, Boston, San Francisco etc...
    Ueberspitzt koennte man dann auch von "typisch deutschen Staedten" wie Ludwigshafen, Hannover oder Essen sprechen und dann Heidelberg, Regensburg etc... als "so schoen undeutsch" bezeichnen.
    Ich persoenlich finde nordamerikanische Staedte, trotz aller ihrer offensichtlichen Probleme spannender als viele gesichtslose und ueberreglementierte deutsche Staedte.
  4. #13

    Etwas mehr Texas

    wehr etwas anderes über Texas lesen will... http://730andmore.blogspot.com/2010/09/dallas-cowboys-und-rodeo-action-in-fort.html und folgende! Viel Spass
  5. #14

    Zitat von sjacobs63 Beitrag anzeigen
    Meckern kann er ja nun gut, wie es Deutsche denn mal so koennen.
    Schönes Eigentor haben sie da geschossen. Brûlé ist natürlich kein Deutscher, sondern Kanadier! Vielleicht erst mal informieren, dazu ist übrigens der Kasten "zur Person" auf der linken Seite da. Und was sie an anderen kritisieren, machen sie doch selber hier: Meckern, Meckern, Meckern. Also Glashaus und so... ;-)

    Zitat von sjacobs63 Beitrag anzeigen
    Kann man Dallas wirklich beurteilen nach 15 min in einem Hotel?
    Tja, da sie hier offenbar das erste Mal diese Kolumne lesen, sei es ihnen verziehen, dass sie offenbar nicht verstehen, dass der Schreiber nicht das erste Mal in seinem Leben die USA besucht oder in einem Hotel eincheckt.
  6. #15

    Stinkige Hotels...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Her mit dem Aufbauprogramm für US-Städte! In Texas cruist <i>Tyler Brûlé</i> vorbei an verbarrikadierten Lagerhallen, verlassenen Einkaufszentren und leeren Bürohäusern. Der Kolumnist hat einen Tipp für die Präsidentschaftskandidaten - und flieht sogleich wieder aus seinem Hotel.

    Tyler Brûlé: Ein Besuch in Dallas - SPIEGEL ONLINE
    ...sind mir auch ein Gräuel, besonders wenn es sich um vermeintlich gut geführte Kettenhotels der Oberklasse handelt, die es eigentlich besser wissen müssten, aber in denen graue Bettwäsche, ungewaschene Gardinen und notdürftig gereinigte Teppiche der Standard sind. Zu $250+ die Nacht! Wenigstens hatte TB's Zimmer Balkon - es wird mehr und mehr üblich, alle Aussenfenster im Gebäude zu versiegeln und mit überlauten Klimaanlagen abgestandene Luft durch ungereinigte Schächte ins Zimmer zu pumpen.
  7. #16

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Her mit dem Aufbauprogramm für US-Städte! In Texas cruist <i>Tyler Brûlé</i> vorbei an verbarrikadierten Lagerhallen, verlassenen Einkaufszentren und leeren Bürohäusern. Der Kolumnist hat einen Tipp für die Präsidentschaftskandidaten - und flieht sogleich wieder aus seinem Hotel.

    Tyler Brûlé: Ein Besuch in Dallas - SPIEGEL ONLINE
    "Die Männer dort tragen massige, prunkvoll verzierte Gürtelschnallen, und ein kleiner Absatz ergänzt ihr Outfit bestens. Die Frauen rauchen dicke Zigarren." ... der satz sagt eigentlich alles ueber den artikel aus....

    in was fuer einem kasten der autor abgestiegen ist, weiss ich nicht.... aber Dallas hat sehr viele hotels und darunter sehr viele gute. und das deutlich guenstiger als hotels an der oestkueste.
    vielleicht mal das magnolia oder das neue omni probieren? oder wenns schnell gehen muss das neue Grand Hyatt am DFW flughafen?
    in Uptown Dallas war er wohl auch nicht... denn im gegensatz zum toten Downtown Dallas geht man abends in Uptown essen, kann im freienm rumlaufen und es gibt viele geschaefte....

    ich hab knapp 4 jahre in Dallas gewohnt und wenn man sich an die temperaturen im sommer gewoehnt hat, dann ist die stadt echt nicht schlecht... erschwingliche immobilien, SEHR viele arbeitsplaetze, keine state income tax und der herbst, winter und fruehling sind toll. nach Austin sinds nur 3-4 stunden mit dem auto (tolle stadt)....
  8. #17

    Kann ich nicht bestätigen. als ich 2011 in dallas ankam,hat mich als erstes der saubere schöne moderne flughafen überrascht! hotel mief? von wegen. haben im wirklich BILLIGSTEM hotel gewohnt aber (wie ALLE anderen amerikanischen hotels) super sauber und gemütlich.