Kündigung unmöglich: Einmal PayPal - immer PayPal

APKündigen ist oft schon schwierig genug. Aber kann man als Kunde sicher sein, dass der ehemalige Vertragspartner danach auch alle Daten löscht? Leider nein: Der US-Bezahldienst PayPal beispielsweise weigert sich standhaft, Tom Königs Akte zu schreddern.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/pay...-a-851542.html
  1. #1

    Nette Geheimdienste

    ja, das kenne ich auch leider. So weiss man, dass man auf dieser Welt für immer NICHT vergessen wird. Genauer gesagt gewisse Daten die den Konsum betreffen. Aber das hat auch alles sein gutes. Die eigenen Daten gehen nie verloren, die staatlichen Behörden können sich gewisse Abteilungen in ihren Geheimdiensten sparen. Schlankerer Staat, das will auch Assange. Die melden sich einfach bei PayPal, Facebook etc., dann bekommen sie schon eine ganze Menge an Infos.
  2. #2

    Unverzichtbar?

    Ich bin eine fleißige Online-Bestellerin, aber komme bisher ganz wunderbar ohne PayPal aus. Und ich finde den Autoren sehr inkonsequent. Wenn ich so negativ von einem Unternehmen denke, würde ich dort niemals Kunde werden. Mit einem bißchen mehr Mühe hätte der Autor sicherlich andere Wege gefunden, seine Software zu erhalten. Oder soll mit diesem Artikel so ignoranten PayPal-Verweigerern wie mir klargemacht werden, dass ich dringend etwas nachzuholen habe? Ansonsten: witzig geschrieben.
  3. #3

    www: welt weiter wahnsinn

    Wir haben uns nur noch nicht daran gewöhnt!
    Schlimmer als registriert zu bleiben, wäre doch tatsächlich ein abgeräumtes Konto.
    "Politische Korrektheit "? Unser Wirtschaftssystem basiert auf Verschwendung ....so oder so, eigene Meinung dazu, na und... .
    Wir sind zufällig auf der Sonnenseite.
  4. #4

    Niemals Kunde werden

    Lieber gasr_berlin, Sie scheinen das nicht richtig verstanden zu haben. Zuerst war das Unternahmen relativ unbedeutend und der Autor wurde Kunde. Erst zu einem späteren Zeitpunkt wollte der Autor sich trennen und das ging nicht mehr.
  5. #5

    Lieber einer der sich nicht an Gesetze hält,...

    ...als viele. Wenn ich bei jedem Shop meine Daten hinterlege, kann ich davon ausgehen, dass ein Grossteil der Läden genauso verfährt. Dann doch lieber bei nur einem grossen Anbieter, der wenigstens unter ständiger Beobachtung steht.
  6. #6

    Kaum noch wegdenken?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Es gibt Onlinedienste, die lassen sich kaum noch wegdenken aus dem eigenen Leben, wie zum Beispiel Facebook oder PayPal. Sie sind unverzichtbar geworden, und das ist nicht nur meine Meinung.
    Facebook und PayPal lassen sich ohne Probleme wegdenken aus dem eigenen Leben. Ich habe bei beiden Diensten keinen Account - nie gehabt.

    Dabei nutze ich das Internet täglich, es ist sogar essentiell für meinen Einkommenserwerb.
    Beide Dienste sind absolut verzichtbar.
  7. #7

    Aergerlich

    Ich versuche erst gar nicht meinen frustrierenden Emailaustausch mit PayPal zu beschreiben. Ich habe dann irgendwann mal beschlossen sie zu ignorieren. Ich schliesse mich den anderen Forenmeinungen an: a) haette ich nie Mitglied werden sollen und b) geht es ganz leicht ohne die.
  8. #8

    So einfach ist das nicht

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Kündigen ist oft schon schwierig genug. Aber kann man als Kunde sicher sein, dass der ehemalige Vertragspartner danach auch alle Daten löscht?
    Paypal: Kündigung unmöglich - SPIEGEL ONLINE
    Klar - nach dem Datenschutzgestz sind die Daten sofort zu löschen. Das wäre dem Nutzer am allerliebsten.
    Aber laut HGB §238, $257 gibt es Aufbewahrungspflichten. Das können bis zu 10 Jahre sein und betrifft z.B. alle Buchungsunterlagen.

    Wenn man sich jetzt fragt welches Gestz Vorrang hat, dann überlegt man sich eingach mit wem man lieber Ärger haben will. Mit dem Datenschutzbeauftragten oder mit dem Finanzamt :-).
  9. #9

    wer PayPal nutzt ist selber schuld

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Es gibt Onlinedienste, die lassen sich kaum noch wegdenken aus dem eigenen Leben, wie zum Beispiel Facebook oder PayPal.

    Paypal: Kündigung unmöglich - SPIEGEL ONLINE
    Selbstverständlich gibt es ein Leben ohne Fratzenbuch und dem amerikanischen, CIA-hörigen Bezahldienst.
    Beides vor Jahren ausprobiert und festgestellt, ich brauche beide nicht.