Luftfahrt: Kabinenluft soll sauberer werden

DPAFlugzeug-Bauer sollten mehr unternehmen, um die giftige Dämpfe in der Kabinenluft zu verhindern, fordert der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft. Ein komplexer Test soll helfen, das Problem zu bekämpfen - doch bisher konnte er nicht stattfinden.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/t...-a-862457.html
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Flugzeug-Bauer sollten mehr unternehmen, um die giftige Dämpfe in der Kabinenluft zu verhindern, fordert der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft. Ein komplexer Test soll helfen, das Problem zu bekämpfen - doch bisher konnte er nicht stattfinden.

    Luftfahrt: Kabinenluft soll sauberer werden - SPIEGEL ONLINE
    Ausgesprochen befremdend:
    Im BDL sind im Präsidium u.a. die Chefs von LH und Air Berlin vertreten. Warum haben diese Herren nicht schon früher reagiert, sondern jetzt erst über den BDL?

    Und wenn der Test so komplex sein soll, warum plant man ihn so schlampig, dass er - so die LH - mehrmals verschoben werden musste.

    Und warum ist über die Forderung der BDL auf deren Homepage kein Wort zu lesen, sondern nur das hier: Luftqualität im Flugzeug
  2. #2

    Dummheit oder Geiz?

    " Airbus baut die Klimaanlage seiner Flugzeuge noch nach der konventionellen Methode. Auch beim neuen Großraumjet A350, der in den nächsten Jahren auf den Markt kommen soll, setzt man auf Zapfluft vom Triebwerk."

    Da sieht Airbus ausnahmsweise mal richtig alt aus im Vergleich zu Boing.

    Wie begründet sich denn die Entscheidung, trotz Kenntnis der Problematik auch bei Neuentwicklungen auf Triebwerksluft zu setzen? Dummheit, Geiz oder vielleicht beides?
  3. #3

    Geht doch

    Der Dreamliner machts vor, saubere Luft die ausserdem auch noch öfters getauscht wird und eine höhere Luftfeuchtigkeit enthält. Da gibt es so gut wie keine trockenen Nasen, Augen und Kopfschmerzen mehr. Ich hoffe das viele Airlines dieses Flugzeug einsetzen.
  4. #4

    Giftige Dämpfe

    Vielleicht ist der eine oder andere Absturz, der unter "Ursache Pilotenfehler" abgehakt ist, in Wirklichkeit auf vergiftete Flugzeuglenker zurückzuführen. Zumindest könnte Leistung- und Urteilsvermögen sowie Risikobereitschaft soweit durch giftige Gase beeinflusst sein, dass es gereicht hat, tödliche Fehler zu machen.

    Ich setze mich, seit das Problem in die Medien vorgedrungen ist, echt nur noch mit Unbehagen ins Flugzeug. Habe das Gefühl, dass die Gefahr von den Airlines, Herstellern usw. viel kleiner geredet wird, als sie wirklich ist.
  5. #5

    Zitat von J-Créme Beitrag anzeigen
    Vielleicht ist der eine oder andere Absturz, der unter "Ursache Pilotenfehler" abgehakt ist, in Wirklichkeit auf vergiftete Flugzeuglenker zurückzuführen. ....
    Ich setze mich, seit das Problem in die Medien vorgedrungen ist, echt nur noch mit Unbehagen ins Flugzeug. Habe das Gefühl, dass die Gefahr von den Airlines, Herstellern usw. viel kleiner geredet wird, als sie wirklich ist.
    Seit langer Zeit gibt es pro Jahr 10-15 Passagierflugzeugabstürze weltweit (davon die meisten in eher exotischen Gegenden). Bei den Millionen Flugbewegungen weltweit pro Jahr ist das quasi nichts. Da wird nichts klein geredet.
    Das Problem ist vorhanden, keine Frage - aber es ist bei weitem nicht so dramatisch wie es in den Medien dargestellt wird.
    Schon gar nicht sind nun alle Flugzeuge plötzlich unsicher und gefährlich.
    Sonst müsste die Statistik in den letzten Jahren einen dramatischen Anstieg von Abstürzen verzeichnen und das tut sie nicht.

    Es gibt überhaupt keinen vernünftigen Grund sich mit Unbehagen in den Flieger zu setzen.

    Quelle: Liste von Luftfahrtkatastrophen 2001 bis 2010

    Aber es gibt noch jede Menge Quellen in denen exakt das Gleiche steht.
  6. #6

    Wofür gibt es das Internet?

    Zitat von ocean12 Beitrag anzeigen
    Der Dreamliner machts vor, saubere Luft die ausserdem auch noch öfters getauscht wird und eine höhere Luftfeuchtigkeit enthält. Da gibt es so gut wie keine trockenen Nasen, Augen und Kopfschmerzen mehr. Ich hoffe das viele Airlines dieses Flugzeug einsetzen.
    Gilt die saubere Luft des Dreamliners auch für außen?

    Am besten gar nicht oder wenig fliegen. Wofür gibt es das Internet?
    Die Luft bleibt dann innerhalb und außerhalb der Kabine sauber. (:-)
  7. #7

    Erhebliche Gesundheitsgefährdung

    Das Problem kontaminierter Kabinenluft in den Flugzeugen ist seit vielen Jahren bekannt. Aber genauso lange wird dieses Problem auf Kosten der Bürgergesundheit auch herunter gespielt. Es sind unter anderem Fälle bekanntgeworden, nach denen Passagiere mit starken Vergiftungserscheinungen vom Notlanderollfeld an die Krankenwagen übergeben wurden. Auch organische Spätfolgen sind inzwischen nicht nur bei Vielfliegern und Bordpersonal bekannt geworden.

    Es ist daher politisch mehr als dringlich, auf den zusätzlichen Luftfiltereinbau in die Maschinen nicht mehr zu verzichten. Es ist hingegen unverantwortlich, die Gesundheit der Bürger in dieser Weise und vor allem so massiv aufs Spiel zu setzen!
  8. #8

    Na schau

    Man ist also doch in der Lage, sich mehr oder weniger freiwillig zu bewegen.
    http://forum.spiegel.de/f22/beinahe-crash-lufthansa-entwickelt-warnsystem-fuer-giftige-kabinenluft-71971-5.html#post11059452

    Bleibt zu hoffen, dass mehr herauskommt als Absichtserklärungen.
  9. #9

    Zitat von Frittenbude Beitrag anzeigen
    .....
    Da sieht Airbus ausnahmsweise mal richtig alt aus im Vergleich zu Boing.

    Wie begründet sich denn die Entscheidung, trotz Kenntnis der Problematik auch bei Neuentwicklungen auf Triebwerksluft zu setzen? Dummheit, Geiz oder vielleicht beides?
    Nur weil Boe(!)ing ein (1) Lfz mit Triebwerken in Betrieb genommen hat, die keine Zapfluft verwenden, sieht Airbus alt aus?

    Warum hat Boeing denn in dem neuesten Jumbo (747-8) nicht auch auf Zapfluft-Triebwerke verzichtet?

    Fragen Sie mal in 1-2 Jahren bei Boeing nach, welche Erfahrungen sie mit dem Triebwerk des Dreamliners gemacht haben und welche Erkenntnisse der Triebwerkshersteller daraus zieht.

    Airbus kann im Übrigen auch nur auf Triebwerke zurückgreifen, die auf dem Markt sind und das sind in 99,9 Prozent solche, die Zapfluft abgreifen.