Vancouvers Wasserzoo: Nachts im Aquarium

Pia VolkFür dieses Unterwassererlebnis braucht man keinen Tauchschein: Im Aquarium von Vancouver können Kinder und ihre Eltern bei den Fischen schlafen. Dabei erleben sie ohne störende Besuchermassen Belugawale und Delfine in Aktion - und giftige Meeresviecher zum Anfassen.

http://www.spiegel.de/reise/fernweh/...-a-862085.html
  1. #1

    bitte mehr Fotos vom Aquarium

    7 von 9 Bildern mit Paul, dem Sohn der Autorin? Gibt's dafür nicht Facebook? Klar ging es im Artikel um das Angebot für Kinder, aber ich hätte lieber mehr Bilder vom Aquarium gesehen, den Tieren und der Einrichtung dort. Schade um diese private Nutzung des Spiegel.
  2. #2

    optional

    Es wäre sicherlich nicht so ein harmonischer Tag gewesen, aber vielleicht hätte man Paul eher erklären sollen, dass Aquarien eine widerliche Form von Tierquälerei sind, die bei den ach-so-niedlichen Tieren traurige Formen von psychischem und physischem Leiden verursachen, die nicht selten zum qualvollen Tod führen (siehe beispielsweise die traurigen Zahlen des Duisburger Delfinariums)
    Es gehört kein Tier zur Belustigung von verwöhnten Pauls eingesperrt.
  3. #3

    Zitat von annanurse Beitrag anzeigen
    7 von 9 Bildern mit Paul, dem Sohn der Autorin? Gibt's dafür nicht Facebook?
    Ääh, wenn jedes der abgebildeten Kinder "Paul" heißt, haben Sie natürlich recht, ja. ^^

    Zitat von annanurse Beitrag anzeigen
    Klar ging es im Artikel um das Angebot für Kinder, aber ich hätte lieber mehr Bilder vom Aquarium gesehen, den Tieren und der Einrichtung dort. Schade um diese private Nutzung des Spiegel.
    Hier geht es aber nun mal darum, daß dort "Kinder und ihre Eltern bei den Fischen schlafen" können und eben nicht um Ihre persönlichen Interessen. Ich empfehle Ihnen, die Homepage des Aquariums zu besuchen, die ist pickepackevoll mit dem, was Sie sehen wollen.
    Ansonsten: Schade um diese private Nutzung des Forums.
  4. #4

    Sehr gut

    Schöne Idee!! Schafft Achtung vor der Schöffung.
  5. #5

    Zitat von spon-44t-6f99 Beitrag anzeigen
    Es wäre sicherlich nicht so ein harmonischer Tag gewesen, aber vielleicht hätte man Paul eher erklären sollen, dass Aquarien eine widerliche Form von Tierquälerei sind, die bei den ach-so-niedlichen Tieren traurige Formen von psychischem und physischem Leiden verursachen, die nicht selten zum qualvollen Tod führen. Es gehört kein Tier zur Belustigung von verwöhnten Pauls eingesperrt.
    Sie haben sich hier extra angemeldet, um diesen Blödsinn abzulassen? Ernsthaft? Sind Sie PETA-Mitglied?
    Es wäre besser gewesen, Sie hätten den Text gelesen, dann hätten Sie Ihren Beißreflex vielleicht unterdrücken können: Das Aquarium ist eine "Rettungsstation für verirrte oder verletzte Lebewesen" und hat schon sehr lange keine Tiere mehr gekauft. Aus genau den von Ihnen angeführten Gründen.

    Und die Stelle, der Sie entnehmen, daß der Sohn der Autorin verwöhnt ist, kennen wohl nur Sie allein. ^^
  6. #6

    ich haette zwar fotos vom aquarium

    Zitat von annanurse Beitrag anzeigen
    7 von 9 Bildern mit Paul, dem Sohn der Autorin? Gibt's dafür nicht Facebook? Klar ging es im Artikel um das Angebot für Kinder, aber ich hätte lieber mehr Bilder vom Aquarium gesehen, den Tieren und der Einrichtung dort. Schade um diese private Nutzung des Spiegel.
    aber ich kann die hier leider nicht "hochladen" ;-) aber sind schon ein wenig älter = 2009
  7. #7

    Zitat von thelix Beitrag anzeigen
    Sie haben sich hier extra angemeldet, um diesen Blödsinn abzulassen? Ernsthaft? Sind Sie PETA-Mitglied?
    Ja, ja, nein.


    Es wäre besser gewesen, Sie hätten den Text gelesen, dann hätten Sie Ihren Beißreflex vielleicht unterdrücken können: Das Aquarium ist eine "Rettungsstation für verirrte oder verletzte Lebewesen" und hat schon sehr lange keine Tiere mehr gekauft. Aus genau den von Ihnen angeführten Gründen.
    Fakt ist: Dort sind 70.000 Tiere eingesperrt.
    Fakt ist: Dort sind Tiere eingesperrt, für die jeder Tag unglaubliche Qualen bedeutet (Sie sollten zu diesem Thema beispielsweise die Gutachten von Professor Christian Schulze lesen).
    Fakt ist leider auch: Mit der Haltung von Tieren wird sehr viel Geld verdient, was mich an den guten Absichten zweifeln lässt.
    Fakt ist: Es gibt keine verlässlichen Zahlen über eine Auswilderung – wenn der Fokus tatsächlich auf der »Rettungsstation« läge, würde mich sehr interessieren, wie lange die Tiere dort verbringen müssen. Ich bin mir sicher, Sie haben eine Quelle?
  8. #8

    Wunderbar

    Ich liess mich vom Artikel sehr begeistern. Ich fühlte mit den Kindern, stellte dumme Fragen, fühlte mit den Tieren, versuchte zu kommunizieren, schwebte in Tagträumen und kroch in meinen Schlafsack.
    Mein Sohn erlebte diese Abfolge mit dem ersten Game Boy, dann dem Amiga, dem Nitendo, Playstation, PC, Mac, ... Ich selber kann mich an den ersten Film erinnern: Zwergnase. Darauf folgte Fix & Foxi, Mickey Mouse, Bambi, Dornröschen, ......Heute träume ich mit "Anne Of Green Gables". Ich bin immer noch verliebt ins Kino. Hugo Cabret war eine Zusammenfassung meines Lebens.
    Gegenwärtig benutze ich das Rüstzeug der Mathematik um Leonard Susskind, James Silvestre Gates Jr, Frank Wilczeck und John Horton Conway zu folgen. Mit Conway bin ich beim FREE WILL THEOREM angekommen. Mit John Szostak erhielt ich Zugang zur Abiogenesis, zur Evolution, zum künstlichen Leben, zum Avatar...zur Zukunft. Ich beginne zu träumen......
    Ich warte gespannt auf den nächsten tollen Beitrag von Spiegel Online. Vielen Dank Crigs
  9. #9

    Delfine, Belugawale und andere Fische

    Zitat: Im Aquarium von Vancouver können Kinder und ihre Eltern bei den Fischen schlafen. Dabei erleben sie ohne störende Besuchermassen Belugawale und Delfine in Aktion... Ich weiss, das ist wieder ein "Klugscheisser - Kommentar", aber ich finde "bei Fischen schlafen" und dann Delfine und Belugawale aufzuführen unangebracht, denn wir wissen alle dass es keine Fische sondern Säugetiere sind. Wollte ich dennoch los werden.