Training für das Assessment Center: "Intelligenztests kann man kaum üben"

CorbisFür manche Trainees und andere junge Akademiker ist es der Alptraum: das Assessment Center mit IQ-Tests und Persönlichkeits-Prüfungen. Hildesheimer Forscher haben untersucht, was der Stresstest für den Job taugt. Im Interview erklärt Doktorand Nils Benit, ob Schauspielerei oder Training helfen.

http://www.spiegel.de/karriere/beruf...-a-861913.html
  1. #1

    Wieso bauen sie nicht gleich ein Arbeitslager auf?

    Wenn man schon "Trainlinge" mit Tests und Prüfungen quält, warum bauen Personaler nicht gleich ein Arbeitslager auf wo die Sklaven für sie ohne Lohn arbeiten? Es ist eine erwiesene Tatsache dass Psychopathen am besten in diesen Tests abschneiden und normale gewissenhafte Menschen eher durchfallen.
  2. #2

    Intelligenz?

    Was hat es mit einem Intelligenztest zu tun, aus einer Reihe von Unternehmen dasjenige herauszufischen, das nicht im Dax 30 vertreten ist? Das ist eher eine Wissensabfrage. Fehlt die Kenntnis, wer dazugehört (und ist das wichtig?), und damit das gewünschte Unterscheidungskriterium, kann auch der Intelligenteste die Frage allenfalls zufällig richtig beantworten.
  3. #3

    optional

    * Alle Unternehmen sind Autohersteller oder -zulieferer, aber Bosch ist das einzige, das nicht im Dax 30 vertreten ist.

    Und so eine Nebensächlichkeit soll Berufsentscheidend sein.

    Sorry, solche Personalauswahl ist praktizierte Idiotie
  4. #4

    Was beweist ein hoher IQ .

    Über den Charakter einer Person rein gar nichts.
    Wichtig ist es doch wofür ein Mensch sich einsetzt.
    Tätigkeiten, welche einen hohen IQ voraussetzen,
    sind allemal sehr selten. Anständige Menschen
    mit einer durchschnittlichen Begabung sind mir
    stets lieber als ein Kuckucksei im Betrieb.
    Der intelligente Streber wird auf einen Arbeits-
    platz mit verschrobenen Vorurteilen gerne verzichten.
  5. #5

    Üben

    Wenn Herr Benit meint, Intelligenztests könne man nicht üben, dann widerspricht er (unbelegt) der bisher gängigen Meinung zu diesem Thema in der Psychologie.
    Natürlich kann man das Üben!
    Die meistverwendeten "IQ-Tests" prüfen ähnliche Dinge.
    Man kann zwar nicht üben in dem Sinne, wie man mathematische Aufgaben oder Vokabeln übt, aber man kann sehr wohl das Verstehen dessen trainieren, was in einer Aufgabe gefordert wird. Und nebenbei nimmt es einem den (ggfs. verfälschenden) Stress vor solchen Tests.
  6. #6

    optional

    * Alle Unternehmen sind Autohersteller oder -zulieferer, aber Bosch ist das einzige, das nicht im Dax 30 vertreten ist.

    Und so eine Nebensächlichkeit soll Berufsentscheidend sein.

    Sorry, solche Personalauswahl ist praktizierte Idiotie
  7. #7

    ...

    AC sind ABM für externe Personalberater und überbesetzte Personalabteilungen, absolut nichtssagend und so überflüssig wie ein Kropf...

    Wer als Führungskraft nicht in der lage ist, in einem UNstrukturierten Gespräch geeignete Jobkandidaten zu finden ist als Manager unfähig und sollte freiwillig kündigen. OK, man kann mal falsch liegen aber die Trefferquote einer guten Führungskraft ist gefühlte 10.000 mal höher als die aller AC und sonstiger Personaler-Snake-Oils zusammen...

    Der Unwillen oder die Unfähigkeit vieler Manager solche Gespäche zu führen und die Auswahl den reichlich vorhandenen Voodoo-Priestern der Branche zu überlassen ist EINE Ursache der frustrierenden Uniformität unseres Führungsnachwuchses... :(

    Das zumindest ist mein Fazit nach 30 Jahren Managementerfahrung.. ;)
  8. #8

    quiz

    Die zu Ordnende Reihe lässt sich auch in Zulieferer und Hersteller von PKW trennen. Im Übrigen wäre dies eine wesentliche naheliegendere Segmentierung als die nach Börsennotierung. Wenn Sie schon Beispiele für praxisrelevante Fragen in Eignungstests, dann bitte Sinnvolle.
  9. #9

    klick

    Das Problem sehe ich immer dann, wenn man mit dem Rücken zur Wand steht. Wenn ich den Job nicht unbedingt brauche, sondern parallel noch ein paar andere Optionen oder gar bereits einen festen Job habe, kann ich ganz enspannt in ein AC gehen. Und es selber auch als Cahnce sehen, eventuell schon vorher zu erfahren, ob der Job überhaupt was für mich ist. Wenns eine Stelle ist, in der ich Ellenbogen brauche und selber aber ein Softie bin, dann kann doch nichts besseres passieren als dass es schon im AC auffällt, dass ich nicht für diese Stelle geeignet bin. So vermeide ich eine Menge Stress, indem ich die Stelle überhaupt nicht kriege/antrete.

    Zitat von donnerfalke Beitrag anzeigen
    Wenn man schon "Trainlinge" mit Tests und Prüfungen quält, warum bauen Personaler nicht gleich ein Arbeitslager auf wo die Sklaven für sie ohne Lohn arbeiten? Es ist eine erwiesene Tatsache dass Psychopathen am besten in diesen Tests abschneiden und normale gewissenhafte Menschen eher durchfallen.
    Wenn das erwiesen ist - dann zeigen Sie uns doch bitte die Beweise!

    Über den Charakter einer Person rein gar nichts.
    Wichtig ist es doch wofür ein Mensch sich einsetzt.
    Tätigkeiten, welche einen hohen IQ voraussetzen,
    sind allemal sehr selten. Anständige Menschen
    mit einer durchschnittlichen Begabung sind mir
    stets lieber als ein Kuckucksei im Betrieb.
    Der intelligente Streber wird auf einen Arbeits-
    platz mit verschrobenen Vorurteilen gerne verzichten.
    Sie verwechseln Intelligenz mit Charakter, obwohl sie mit dem ersten Satz eigentlich genau das kritisieren. Ein intelligenter Mensch muss kein Streber sein, und ein Streber nicht intelligent. Und die Unternehmen haben - zurecht - natürlich am liebsten, wenn jemand intelligent und gleichzeitig anständig ist. Dahre besteht ein AC auch nciht nur aus einem IQ-Test, sondern eben auch aus Rollenspielen etc.