Netzgebühren: Stromkunden drohen noch höhere Preise

DPAErst wurde die Ökostrom-Umlage drastisch erhöht, jetzt wird es für die Verbraucher sogar noch teurer: Auch die Gebühren für die Netze sollen laut "Financial Times Deutschland" deutlich steigen. Im Schnitt dürfte jeder Haushalt mit 30 Euro belastet werden.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/ser...-a-861915.html
  1. #1

    bedanken

    Bedanken für diese Entwicklung können wir uns bei unseren Politikern, die ... ohne erkennbare Not ... den Ausstieg aus einer Technologie beschlossen haben, die in unserem Teil der Welt ohne weitere Probleme betrieben werden kann. Uns bedrohen keine Fluten aus dem Mehr, uns bedrohen keine Erdbeben ... und unsere Nachbarländer haben weiterhin ihre Kernkraftwerke in Betrieb und werden dies auch weiter tun.
    Wie blöd kann eine Nation sein, und in dieser Situation einen derartigen Ausstieg zu wollen und auch durchzudrücken.
    Schlimmer geht es nicht. Fröhliches Zahlen zusammen! Ihr habt es mehrheitlich so gewollt.
  2. #2

    Erinnerung an ein Großinserat

    im vorigen Jahr unter dem Motto:" Damit Energie bezahlbar bleibt" hatten sich die "Größen" des Landes zusammengetan.................
    Was ist davon geblieben ?
  3. #3

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Erst wurde die Ökostrom-Umlage drastisch erhöht, jetzt wird es für die Verbraucher sogar noch teurer: Auch die Gebühren für die Netze sollen laut "Financial Times Deutschland" deutlich steigen. Im Schnitt dürfte jeder Haushalt mit 30 Euro belastet werden.
    Netzentgelte treiben Strompreis weiter in die Höhe - SPIEGEL ONLINE
    Viel zu wenig Gebühr. Das doppelte sollte bezahlt werden.
    Damit die Wut auf die Grüne - Wohlstandsgesellschaft noch mehr wächst.
  4. #4

    Gesetzgebung und ihre Folgen

    Hier zeigt sich erneut, dass die Gesetze verabschiedet werden, jedoch die Folgen nicht bis zum Schluss in allen Bereichen vorrausberechnet werden. Dies ist im Hinblick auf die zur Verfuegung stehenden Berater und Experten sehr verstoerend.
  5. #5

    Das sein bestimmt das Bewußtsein

    Der Ökostrombetreiber Lichtblick kritisiert die garantierten Renditen der Netzbetreiber, lebt aber selbst von den Megasubventionen des Ökostromsektors. Damit ist man nicht nur unglaubwürdig, sondern argumentiert auch am Problem vorbei: es ist nicht möglich, zugleich Strom teurer zu produzieren, ein Netz zu erweitern, gute Renditen zu bieten, damit überhaupt genügend Kapital mobilisiert wird und gleichzeitig den Strompreis niedrig zu halten.

    Die derzeitige Förderkulisse ist für den derzeitigen Stand des Ausbaus nicht mehr geeignet. Wir brauchen ein europäisches gesamtkonzept, damit die Investitionen für Solarenergie in den Süden (Spanien, Portugal, Griechenland) und die Windenergieinvestitionen dorthin gehen, wo mit minimalem Kapitaleinsatz der maximale Stromertrag entsteht.

    Es wäre besser, die Umlage für Ökostrom beim Verbnraucher abzuschaffen, die CO2 Lizenzen zu verteuern und komplett zu versteigernm damit der strukturelle Nachteil des Ökostoms kompensiert wird.
    Die erhöhten Einnahmen aus der CO2 Umlage können dann eingesetzt werden, um die Stromkosteen zu senken (Abschaffung der Stromsteuer, Halbierung oder Abschaffung der USt auf Strom). Dieser edenkansatz ist sicherlich noch nicht "ganz gar", aber die Dauersubventionierung von Strom sorgt für gewaltige Fehlsteuerungen.
  6. #6

    Besonders ärgerlich

    ist die Tatsache, dass es offenbar kein wirksames Mittel gibt, um diesen Abzockwahnsinn jemals aufhalten oder gar stoppen zu können. Es wird Jahr für Jahr so weitergehen, bis der Strom irgendwann teurer ist, als die Miete. Gewöhnen wir uns lieber schnell daran, in naher Zukunft vollständig auf Strom verzichten zu können. Ich befürchte, wir haben keine andere Wahl. In absehbarer Zeit wird Energie für viele unerschwinglich werden und man kann leicht hochrechnen, wann es soweit sein wird...

    PS: Das hängt individuell vom Einkommen und Verbrauch ab.
  7. #7

    Zahlenwirrwar...

    Also wenn die Netzentgelte um 0,5ct je kWh bedeutet das 15EUR Mehrbelastung bei 3000kWh. Und wer hat sich diese Zahl ausgedacht? Für die meisten deutschen Haushalte dürfen 2000kWh vollkommen ausreichen...
  8. #8

    T€uro

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    .... jetzt wird es für die Verbraucher sogar noch teurer.
    Glauben die Verantwortlichen in Deutschland eigentlich daß ich Geld scheixxen kann? Damit ist nicht nur die Politik gemeint.
    Erst gestern bekam ich einen Brief meines Fahrzeug Versicherers, der mir mitteilte daß die Prämie im nächsten Jahr um 45€ steigen wird. Das Auto ist wohlgemerkt 13 Jahre alt!
    Preissteigerungen hier und da. Ein Euro jagt den nächsten. Wohin soll das führen?
  9. #9

    Die Politiker schaffen es noch,

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Erst wurde die Ökostrom-Umlage drastisch erhöht, jetzt wird es für die Verbraucher sogar noch teurer: Auch die Gebühren für die Netze sollen laut "Financial Times Deutschland" deutlich steigen. Im Schnitt dürfte jeder Haushalt mit 30 Euro belastet werden.

    Netzentgelte treiben Strompreis weiter in die Höhe - SPIEGEL ONLINE
    die Bereitschaft der Bürger zu erneuerbarer Energie komplett abzuwürgen.
    Ich höre immer "Netzausbau". wenn wir die Stromversorgung lokalisieren und regionalisieren, wird der Strom auch billiger. Und zwar so billig, daß den Energieriesen angst und bange wird.

    Wenn die Stromerzeugung vor der Haustür stattfindet, ist daß die beste Einsparmaßnahme (keine Wege-Verluste) und die Akzeptanz eines Windrades o.ä. würde enorm steigen, wenn es "unser" Windrad ist.
    Die Sensibilisierung für den eigenen Stromverbrauch würde automatisch steigen.
    Sichtbar sind solch Effekte schon dort, wo einzelne Dörfer "eigene" Windräder betreiben oder sich ganze Gemeinden unabhängig gemacht haben.

    Warum versauern solche Paradebeispiele immer nur im Spätprogramm bei Artephönix3sat?

    Der ganze Netzausbau-Gedanke ist genauso grundverkehrt wie die zunehmende Müllverbrennung (statt Müllvermeidung). Es soll nur alles künstlich teuer gehalten und wir für dumm verkauft werden!!!