Achilles' Verse: Die Komfortfalle

CorbisGPS-Spielzeug, Bügelmaschine, automatische Kofferraumklappe - erleichtert derlei Technik-Krempel tatsächlich das Leben? Unsinn, findet unser Kolumnist. Vermeintliche Komfortgerätschaften führen vielmehr zum Stillstand. Gutes Leben braucht vor allem eines: Bewegung.

http://www.spiegel.de/gesundheit/ern...-a-861476.html
  1. #1

    Nicht durchdacht, Achilles

    Leider braucht Frau die Technik doch, wenn nicht gerade ein Mann mit behaarten Armen zur Verfügung steht, der die groben Arbeiten ordentlich verrichtet.
  2. #2

    Recht hat der Achim. Nur in einem Punkt nicht: Ohne die elektrische Kofferraumklappe würden unsagbar viele SUVs hinten offen herumfahren, weil deren Besatzung nicht groß genug ist, um sie händisch zu schließen...
  3. #3

    @Gnossos

    Der ist gut, richtig gut!
  4. #4

    optional

    Vielleicht würden dann einige, die sowieso nicht über das Lenkrad ihres SUVs schauen können (und auf Gehör fahren) dann ein Auto kaufen, das zu ihnen passt.
  5. #5

    Herrlich

    Gegen praktische Helfer im Alltag habe ich nichts und ein Eierkocher schlummert bei mir auch noch im Schrank - ein Erbstück. Das ist der Luxus den ich mir gönne.
    Anders sieht es bei so vielen anderen Dingen aus: Rolltreppen, Aufzüge, elektrische Heckklappen - die braucht kaum ein Mensch. Das endet dann womöglich nur in sowas hier:
    http://www.witze-blogger.de/witze7125/alle-witze/zum-fitnessstudio-mit-rolltreppe-bild-witz
    Bei meinem Equipment ist es ähnlich: Eine recht einfach Pulsuhr (immerhin zum Auslesen aber ohne GPS, dafür hält sie auch klaglos mehrere Ultra-Marathons mit einer Batterie) - schon mein Tacho am Rad nervt mich - früher losfahren und zählt - heute erst mal noch die Funk-Gedenk-Minute abwarten bis er ein Signal vom Sensor gefunden hat und dann womöglich bei der nächsten Straßenbahnkreuzung wieder lustige Werte liefert - nächstes Mal wieder Draht ...
  6. #6

    Unausgegoren

    Gut, der Text ist ein "Auszug aus dem Buch", vielleicht macht er ja im Gesamtzusammenhang etwas mehr Sinn. Aber in der jetzigen Form sehe ich die Parallelen zur Laufausrüstung nicht so recht. Denn während die kritisierten Spielereien am Auto oder im Haushalt v.a. dazu dienen, sich nicht selbst so abmühen zu müssen (ganz unabhängig davon, ob die gelösten "Probleme" eigentlich wirklich welche waren), nehmen mir Pulsuhr und GPS-Sender das Laufen ja nicht ab und sollen mich im Gegenteil dazu zusätzlich motivieren. Als ich das erste Mal mit Pulsuhr lief, fiel mir wie Schuppen von den Augen, daß ich bislang immer viel zu schnell gestartet war und ich denke, daß sie seither einen erheblichen Beitrag dazu geleistet hat, daß ich meine Kondition verbessern konnte. Ich möchte sie jedenfalls nicht missen. Und ich habe mich dazu überreden lassen, mich bei einer der genannten Social-Media-Laufseiten zu registrieren und mir macht's einfach Spaß, mit den Freunden, mit denen ich früher gelaufen bin und die nun alle verstreut wohnen, ein wenig zu wetteifern. Bestimmt verbringe ich deswegen auch unnötige Zeit vor dem Computer, um irgendwelche belanglosen Statistiken zu wälzen - aber laufen tue ich deswegen nicht weniger, eher im Gegenteil. Inwiefern das "Komfortgerätschaften" sein sollen, verstehe ich nicht.
  7. #7

    optional

    Ob er denn auch selber Kartoffeln schält ? Ob er einen Apfelbaum vorm Haus hat und für dessen Beerntung nicht andere einspannt? Ob der große Triathlet weiß,wie man ein Brot selber backt? Na,ich glaub nicht,Herr Achilles züchtet auf seinem Dachboden wohl eher Tunfisch- und Sardellenpizza.Oder fertige Schokopuddingbecher Und bohrt in Berliner Hinterhöfen Bierbrunnen.LOL!!!!Jetzt lache ich mal über den,der sonst immer nur andere belächelt.Reden ist leicht.Das kann wirklich jeder,Mr.A.A.!
  8. #8

    Runkeeper

    GPS beim laufen ist zur Trainingssteuerung wirklich klasse. Iphone mit GPS und Runkeeper, dazu noch den aktuellen Laufmix, will ich eigentlich nicht mehr missen. So kann ich auch im Wald oder am See mein Training genau steuern und muss keine Runde im Stadion laufen bzw mit auf dem Laufband langweilen. Und man kann prima sehen wie das Training anschlaegt.
  9. #9

    Überzogen, aber korrekt

    Um einen Aha-Effekt zu erzeugen muss schon mal überzogen werden; die Aussage selbst passt aber: wir haben viel zu viele Helfer, die uns zu Beqeumlichkeit verführen: Rolltreppen, Fahrstühle etc.