Trainees in Kleinunternehmen: Ein Herz für Außenseiter

Tobias BörnerTrainee-Programme sind nur was für Top-Absolventen? Nicht unbedingt: Bei kleineren Firmen haben auch Quereinsteiger eine Chance. Auf Auslandstrips, hohe Gehälter und berühmte Mentoren müssen die Berufsanfänger zwar verzichten - dafür brauchen sie aber auch keinen Elite-Lebenslauf vorzuweisen.

http://www.spiegel.de/karriere/beruf...-a-861041.html
  1. #1

    Ein schoener wohltuend-zu-lesender Artikel .Es ist tatsächlich nicht wichtig sich an finanzkräftigen Grossunternehmen zu orientieren als Bewerber und als Unternehmer.Durch das fieberhafte Nacheifern anderer ist ein Versagen eher wahrscheinlich als ein kreativer eigener individueller und vor allem ein neuer,unbekannter Erfolg am Markt moeglich.
  2. #2

    optional

    Eine Buchwerbung getarnt als Artikel... Wow
  3. #3

    Also im Prinzips stimme ich dem Artikel ja voll und ganz zu, aber seien wir doch mal ehrlich: Wer bei einer 5 Mann Bude anfängt, der wird so oder so innerhalb kürzester Zeit in jeder "Abteilung" der Firma gearbeitet haben. Dafür braucht man nicht den Modejob "Trainee".
  4. #4

    Guter Artikel

    Ja, in der Tat ein schöner Artikel.

    Handhabe es in meiner Firma genauso, dachte immer ich sei der Einzige...gut zu wissen, dass ich da nicht alleine bin.
    Was nützt überall eine 1,0, wenn die Person trotzdem ein Trottel ist...
  5. #5

    High Potentials?

    In den Konzernen, die jene Linie fahren (nur die "Besten" tralala) kann man immer mehr feststellen, dass auf Entscheidungspositionen Menschen sitzen, die keinerlei Verständnis dafür haben, was an der produktiven Basis passiert. Lehrbuchwissen, organisiertes Training nach Schema F etc. können viele Dinge nicht kompensieren, die für fundierte Entscheidungsprozesse wichtig sind.
  6. #6

    ...Manche Top-Unternehmen zahlen ihren Trainees ein Jahresbruttogehalt von mehr als 50.000 Euro...
    In den letzten Jahren verbreitet die Presse im öfter irgendwelche Mondzahlen von Einstiegsgehältern, die vollkommen an jeder Realität vorbeigehen. Nein, auch ein Ingenieur wird nicht von Firmen an der Hochschule "umworben", und 50K€ bekommen vielleicht die 2%, die in tarifgebundenen Konzernen mit Zulage/Bonussystem untergekommen sind.

    Hört auf den immergleiche Fachkräfte"High Potentials"MINT-Sülz vom VDI nachzuplappern.
  7. #7

    Redaktionelle Unabhängigkeit?

    Es wirkt etwas kurios, wenn nicht gar unprofessionell von SPON, dass Herrn große Klönne eine Plattform geboten wird, um zum einen ausführlich Werbung für seinen Arbeitgeber SHOEPASSION zu machen, bei dem er bereits mehrere Jahre tätig ist, und zum anderen sein Buch zu promoten. Redaktionelle Unabhängigkeit sieht für mich anders aus.
  8. #8

    ???

    Zitat von _derhenne Beitrag anzeigen
    In den letzten Jahren verbreitet die Presse im öfter irgendwelche Mondzahlen von Einstiegsgehältern, die vollkommen an jeder Realität vorbeigehen. Nein, auch ein Ingenieur wird nicht von Firmen an der Hochschule "umworben", und 50K€ bekommen vielleicht die 2%, die in tarifgebundenen Konzernen mit Zulage/Bonussystem untergekommen sind.

    Hört auf den immergleiche Fachkräfte"High Potentials"MINT-Sülz vom VDI nachzuplappern.
    Na gut, 50k ist für den Einstieg schon recht viel. Aber mitte 40k ist ein ganz normales Einstiegsgehalt (MINT). Wer das nicht bekommt hat sehr schlecht verhandelt oder hat sich in einer strukturschwachen (Ost)Region beworben. Für mangelnde Flexibilität kann man aber nur sich selbst die Schuld geben. Sicher fällt es manchem schwer zuzugeben, dass das eigene Gehalt unterdurchschnittlich ist. Hat etwas von Bild Niveau- Da behaupten die Foristen auch gern mal das der Durchschnitt nur 800€ netto verdient. Und das ist nun mal nicht die Wahrheit...
  9. #9

    ...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Trainee-Programme sind nur was für Top-Absolventen? Nicht unbedingt: Bei kleineren Firmen haben auch Quereinsteiger eine Chance. Auf Auslandstrips, hohe Gehälter und berühmte Mentoren müssen die Berufsanfänger zwar verzichten - dafür brauchen sie aber auch keinen Elite-Lebenslauf vorzuweisen.

    Trainee-Programme bei Start-ups sind Chance für Quereinsteiger - SPIEGEL ONLINE
    Diese Wortwahl widert mich an. Was ist denn ein Elitelebenslauf? Brauchen wir wirklich noch mehr Angepaßte statt Innovative?