"Dishonored": Für Profikiller mit Herz

Bethesda Kann man durch ein Spiel zu einem besseren Menschen werden? Bei "Dishonered" könnte das funktionieren: Das apokalyptische Abenteuer ist eine der seltenen Neuentwicklungen der Branche, fantastisch gelungen - und entwickelt seine Faszination, ohne dass der Spieler zum Killer werden muss. Höchstens aus Versehen.

http://www.spiegel.de/netzwelt/games...-a-860573.html
  1. #1

    Jugendfreigabe

    Lustig. Denn früher setzten die Prüfstellen auf die Einstufung "jugendgefährdend" oder Indizierung, WEIL der Spieler nicht die Möglichkeit hat, einen alternativen Weg ohne Pixeltötung einzuschlagen.
  2. #2

    Zu viel Hype

    Durchgespielt, im "Schleichmodus".

    -Die Story verspricht zu Beginn Einiges, wird aber viel zu hastig erzählt und es mangelt an Tiefe
    -Das Leveldesign ist langweilig. Die ersten Missionen/Level versprechen noch etwas Abwechslung, danach wird es immer monotoner.
    -Die KI verdient diesen Namen nicht. Das Gameplay leider darunter stark und Stealth fühlt sich nicht wie Stealth an.
    -Die Grafik ist höchstens mittelmässig und die Animationen der Charaktere sind nicht zeitgemäss

    Insgesamt gebe ich diesem Spiel 6/10 Punkte. Leider muss ich sagen, dass Dishonored dem ganzen Hype nicht gerecht wird.
  3. #3

    Hier wird das Killen als Kunstform dargeboten

    Ich habe mir die Spielvideos auf Youtube angesehen und war über die sehr realistischen Gewaltverherrlichenden Szenen erschreckt. Man kann zuschauen wie unschuldige Zivilisten auch Kinder realitätsnah getötet werden.
    Es handelt sich um ein Spiel wo man sein Ziel durch kreativeres Töten erreichen kann als in einem Ego Shooter. Das soll etwas tolles neues sein?

    Es ist einzig für Leute gemacht, denen das normale Töten zu langweilig geworden ist und die jetzt nach alternativen umsehen.
    Das Spiel gehört indiziert und entsprechend als gewaltverherrlichendes Spiel behandelt.
    Wenn man das Spiel wie der Autor geil findet, outet er sich als Fan solcher Spiele und macht auch noch Werbung dafür.

    Das ist ein Armutszeugnis für Spiegel.de.
    Ich verstehe nicht, warum man solch ein Gewalt verherrlichendes Spiel im Spiegel hochpreisen muss.
  4. #4

    Eine Stunde?

    Sie testen die wichtigsten Spiele genau eine Stunde lang?
    Und dann Dishonored ohne zu killen einmal durch?
    Nicht schlecht, Herr Görig.:)
  5. #5

    Zitat von parlatan Beitrag anzeigen
    Das Spiel gehört indiziert und entsprechend als gewaltverherrlichendes Spiel behandelt.
    Wenn man das Spiel wie der Autor geil findet, outet er sich als Fan solcher Spiele und macht auch noch Werbung dafür.

    Das ist ein Armutszeugnis für Spiegel.de.
    Ich verstehe nicht, warum man solch ein Gewalt verherrlichendes Spiel im Spiegel hochpreisen muss.
    Da das Spiel keine Jugendfreigabe erhalten hat, steht es doch quasi auf dem Index. Wo ist denn ihr Problem?
    Lassen sie doch erwachsene Menschen bitte spielen, was sie wollen.
    Für die Zocker: Ende des Monats kommt endlich das neue Assassin
    's Creed ;)
  6. #6

    Zitat von parlatan Beitrag anzeigen
    Ich habe mir die Spielvideos auf Youtube angesehen und war über die sehr realistischen Gewaltverherrlichenden Szenen erschreckt. Man kann zuschauen wie unschuldige Zivilisten auch Kinder realitätsnah getötet werden.
    Es handelt sich um ein Spiel wo man sein Ziel durch kreativeres Töten erreichen kann als.....
    Hm, fand ich in dem Spiel eigentlich bisher so gar nicht, ich find es auch eher langweilig als das es dem Hype gerecht werden würde. Gewaltverherrlichend sind da für mich eher Spiele wie "Manhunt", das nicht ganz zu unrecht auf dem Index gelandet ist. Das war sogar mir deutlich zu viel des Guten. Kommt halt immer auf die Perspektive an, gibt ja auch Menschen bei denen "World of Warcraft" schon als "Killerspiel" angesehen wird.
  7. #7

    Zitat von parlatan Beitrag anzeigen
    Wenn man das Spiel wie der Autor geil findet, outet er sich als Fan solcher Spiele und macht auch noch Werbung dafür.
    Welches Spiel finden Sie denn "geil"?
    Spielen Sie überhaupt?
    Für einen Kritiker neuer Copmputerspiele ist es nützlich,wenn er das eine oder andere Spiel kennt und gut findet.

    Bei Ihnen scheint es, als ob Sie Spielen am Computer grundsätzlich ablehnen. Das wäre natürlich anstrengender für einen Spiele-Kritiker.
  8. #8

    Zitat von parlatan Beitrag anzeigen
    [...]und war über die sehr realistischen Gewaltverherrlichenden Szenen erschreck [...]
    Wohl mit den Begriffen nicht richtig auseinandergesetzt. Für mich wird Gewalt verherrlicht, wenn sie nicht realistisch dargestellt wird.
  9. #9

    Mit Verlaub,

    Zitat von parlatan Beitrag anzeigen
    Ich habe mir die Spielvideos auf Youtube angesehen und war über die sehr realistischen Gewaltverherrlichenden Szenen erschreckt. Man kann zuschauen wie unschuldige Zivilisten auch Kinder realitätsnah getötet werden.
    Es handelt sich um ein Spiel wo man sein Ziel durch kreativeres Töten erreichen kann.....
    haben Sie überhaupt gelesen und dann auch verstanden, was im Artikel gesagt wird?