S.P.O.N. - Fragen Sie Frau Sibylle: Die Letzten ihrer Art

Auf einem Fest des Hanser Verlags standen sie beisammen, saßen am Boden, rauchten, tranken, freuten sich an Manuskripten: Die Vertreter einer versinkenden Welt der Bücher, die mehr sind als Bestseller und Stapelware. Prost auf den Untergang!

http://www.spiegel.de/kultur/gesells...-a-860321.html
  1. #1

    Herrlicher Beitrag!

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Auf einem Fest des Hanser Verlags standen sie beisammen, saßen am Boden, rauchten, tranken, freuten sich an Manuskripten: Die Vertreter einer versinkenden Welt der Bücher, die mehr sind als Bestseller und Stapelware. Prost auf den Untergang!

    Kolumne von Sibylle Berg über den Niedergang der Verlagswelt - SPIEGEL ONLINE
    Ein guter, richtiger (dabei nicht verklemmt-bierernster) Beitrag!
  2. #2

    Oh! Ein Sittengemälde, ...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Auf einem Fest des Hanser Verlags standen sie beisammen, saßen am Boden, rauchten, tranken, freuten sich an Manuskripten: Die Vertreter einer versinkenden Welt der Bücher, die mehr sind als Bestseller und Stapelware. Prost auf den Untergang!

    Kolumne von Sibylle Berg über den Niedergang der Verlagswelt - SPIEGEL ONLINE
    ... und nicht schlecht gelungen! Aber: Wurde nun ein Schnaps (der bäurischen Art, Enzian oder so) gericht, oder ein Grappa der Mittelklasse, oder ein vornehmer Cognac, oder ein auftrumpfender Whiskey? Welche Farbe hatte der Branntwein?
  3. #3

    Selbst Schuld

    Hallo Frau Berg,

    ich habe Romane von Ihnen gelesen, die mich begeistert haben, und ich habe Sachen von Ihnen gelesen, bei denen ich mir dachte - mein Gott, schreibt die Frau einen Blödsinn. Aber alles, was ich von Ihnen gelesen habe, habe ich GERNE gelesen. Weil Sie nicht für ein paar Hipster-Literaturkritiker schreiben, sondern für MICH - den Leser. Und jetzt frage ich Sie - wievele Bücher deutscher Autoren haben Sie verschlungen, haben Sie so gefesselt, dass Sie die Nudeln auf dem Herd vergessen haben? Und durch wieviele Bücher deutscher Autoren mussten Sie sich durchquälen, alleine motiviert durch den Gedanken: irgendwann muss es ja zu Ende sein??? Eben. Da haben Sie Ihre Antwort.
  4. #4

    Liebe Dame,

    dies ist für mein Empfinden das Klügste und Schönste, was Sie je geschrieben haben in dieser Sparte.
    Melancholisch wie der Herbst - und so wahr!
    Danke dafür!
  5. #5

    Göttlich

    Ich liebe ihre Kolumne!
  6. #6

    Zauberberg

    Ja, ein Hauch von "Zauberberg" weht durch den Artikel. Der Abgesang einer längst verflossenen Epoche. Als Leser noch lesen wollten und Schreiber noch schreiben konnten. Und jetzt wird der geneigte Autor gequält, fast vorgeführt. Wie kann sich der Leser das nur erlauben?
    Wie wäre es mit neuen Ideen und - bis dahin - einem Antidepressivum?
    Für den Autor - nicht den Leser.
  7. #7

    Klar ...

    Lasst uns den Tonfilm verbieten, damit den Kinopianisten ein gesichertes Einkommen bleibe.
    Frau Berg, da hilft auch nicht das subjektive Erinnern guter alter Zeiten, schon immer wurde auch Schund zwischen 2 Buchdeckeln am besten verkauft, war es das frühe OEuvre eines Karl May ( Kolportage Romane ) oder sonst wie unerquicklicher Schund. Menschen fresst Sch**** Milliarden Fliegen können nicht irren, das galt auch schon vor der digitalen Revolution. Dass ein medialer Paradigmenwechsel in einer kapitalistischen Welt Unternehmen, die von der Verbreitung von Medieninhalten leben, Anpassungen erfordert, mag nun den existentialistischen Rollkragenträger verwundern, den Rest der Welt aber wahrscheinlich weniger.
  8. #8

    U-Bahn-Werbung

    Gestern saß ich in meiner Haltestelle auf einer Bank und wartete auf die U-Bahn. Mir gegenüber an der Wand entdeckte ich zwei Werbeplakate. Auf dem linken wurde auf die schwierige Situation der Analphabeten in Deutschland hingewiesen und wie Betroffene an eben jener Situation etwas ändern könnten. Auf dem rechten Werbeplakat wurde ein neuer Bestseller irgend eines neuen Autors angepriesen. War schon irgendwie eine drollige Konstellation. Was für mich den Vogel abschoss war jedoch
    der dezente Hinweis am unteren Rand des rechten Plakats,
    jener Bestseller sei auf Wunsch AUCH ALS BUCH ERHÄLTLICH.
    Soweit, dachte ich, sind wir jetzt schon. Soweit, dass Bücher jetzt auch als Buch erhältlich sind.
  9. #9

    Liebe Frau Sibylle,

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Auf einem Fest des Hanser Verlags standen sie beisammen, saßen am Boden, rauchten, tranken, freuten sich an Manuskripten: Die Vertreter einer versinkenden Welt der Bücher, die mehr sind als Bestseller und Stapelware. Prost auf den Untergang!

    Kolumne von Sibylle Berg über den Niedergang der Verlagswelt - SPIEGEL ONLINE
    nicht traurig sein und auch nicht verzweifeln, schon gar nicht wenn Sie Artikel wie diesen schreiben, die man liest, die nachdenkliche machen und die den feministischen Zeitgeisttrash, der wohl sprachlich auch immer sehr gut geschrieben ist, vergessen lassen. Schreiben Sie einfach weiter, dass was man nicht jeden Tag zu lesen, zu hören oder noch schlimmer zu fernsehen bekommt, dann klappts auch mit dem Leser, die anderen erreichen Sie sowie so nicht oder man lobt Sie als Propagandistin, das will keiner Ihrer Leser!!!