Reiserecht: Fluggesellschaft muss auch bei krankem Piloten zahlen

Kollabiert ein Flugkapitän im Ausland, stellt seine Krankheit für Fluggesellschaften keinen "außergewöhnlichen Umstand" dar. Wie ein Landgericht entschieden hat, muss das Unternehmen auch dann nach EU-Recht Ausgleichszahlungen vornehmen.

http://www.spiegel.de/reise/aktuell/...-a-860958.html
  1. #1

    Und mit so was müssen sich Gerichte beschäftigen!

    Es ist ja wirklich Klasse, beide Kläger und Beklagte sollten zu Schadenersatzzahlungen verurteilt werden - wegen Zeitverschwendung. Der ganze Umwand für €600. Hoffentlich ist die Meldung nur online erschienen, sonst wäre es schade ums Papier.
  2. #2

    optional

    " Dem Kläger wurde - der Flugstrecke von 3500 Kilometern entsprechend - eine Ausgleichszahlung von 600 Euro zuerkannt."
    Die Flugstrecke ist ~6900km.
    Der Satz muesste wohl '...von ueber 3500km...' heissen, oder?